Basilius-Kathedrale

Präsidentschaftswahlen in Russland 2018

Bei der Präsidentschaftswahl wurde Wladimir Putin mit einem deutlichen Ergebnis in seinem Amt bestätigt. Sind nun Reformen zu erwarten oder bleibt alles beim Alten? Führende Russland-Experten kommentieren die Wiederwahl, formulieren Erwartungen und geben Ausblicke zur Zukunft Russlands.

Die russische Wahlkommission hat den amtierenden Präsidenten Wladimir Putin mit 76,69 % der Stimmen offiziell zum Wahlsieger erklärt.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Einleitung: Putins neue Amtszeit: Ausblicke und Erwartungen

Mit 76,69 % der Stimmen ist Wladimir Putin in seinem Amt als Präsident Russlands von den Wählern bestätigt worden. Im Raum steht nun die Frage, ob sich etwas verändern wird in Russlands Politik oder ob versprochene Reformen wieder nur im Wahlkampf eine Rolle spielten.

Mehr lesen

Artilleriegeschosse haben ein Haus in der Donbass-Region zerstört.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Kommentar: Keine Veränderung der russischen Politik im Hinblick auf den Krieg im Donbass zu erwarten

Ein Ende des Ukraine-Konflikts ist auch nach Putins Wiederwahl nicht in Sicht: Russland und Ukraine blockieren sich gegenseitig trotz Verhandlungen auf zwei Ebenen. Während Moskau sich nicht als richtigen Ansprechpartner versteht, will die Führung der Ukraine nur mit Russland sprechen und nicht mit den Separatisten.

Mehr lesen

Auch in dieser Wahlperiode des russischen Präsidenten Wladimir Putin werden keine Reformen erwartet.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Kommentar: In der Falle. Sechs weitere Jahre rechtspolitischer Stillstand

Russland braucht dringend Reformen, doch Putins Politik zeichnet sich durch Reformstau und eine zunehmend repressive Politik aus. Die notwendigen Justizreformen sind durch das aktuelle Machtmonopol kaum möglich. Ist das politische Regime Russlands bewegungsunfähig?

Mehr lesen

Wladimir Putin sitzt an einem Tisch mit Angela Merkel und Emmanuel Macron beim G20-Gipfel im Juli 2017.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Kommentar: Großmachtnarrativ und Konfrontation mit dem Westen: Putin geht den Weg des geringsten Widerstands

Das Wahlergebnis der Präsidentschaftswahl verschafft Wladimir Putin nicht nur die nötige Legitimität für eine weitere Amtszeit sondern auch mehr Handlungsspielraum. Innenpolitisch ist die antiwestliche Rhetorik auf fruchtbaren Boden gestoßen, außenpolitisch wächst Russlands Druck auf den Westen.

Mehr lesen

Schneefall in Moskau schränkt die Sicht ein: Wird Moskau auch politisch unberechenbarer?

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Kommentar: Die vierte Amtszeit Putins: Wird Russland weniger oder stärker berechenbar?

Das politische Regime Russlands erscheint nach der Wahl stabil. Doch was bedeutet die Wahl langfristig für die Politik? Wird das Zusammenspiel aus Marktwirtschaft, punktuellen Repressionen und effizienter Propaganda durch individuelle Fehler in der kleinen Führungsriege aus dem Tritt gebracht?

Mehr lesen

In der Wagenburg? Russlands Präsidentschaftswahl ging einher mit wachsenden Provokationen gegenüber dem Westen.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Kommentar: In der Wagenburg – Putins Russland nach der Präsidentschaftswahl

Trotz der aus Sicht Putins reibungslos verlaufenen Präsidentschaftswahl bahnt sich eine wenig entspannte Amtsperiode an: Steigende Ölpreise stehen dem ungelösten Konflikt in der Ukraine und wachsenden Spannungen mit dem Westen gegenüber. Was bedeutet das für Deutschland und die EU?

Mehr lesen

Beginnt nun Präsident Wladimir Putins letzte Amtszeit?

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Kommentar: Putins letzter Coup

Geht es nach der russischen Verfassung ist der 18. März 2019 der Beginn der letzten Amtszeit von Präsident Wladimir Putin. Die Rolle seines Nachfolgers schon jetzt zu relativieren, könnte Putins letzter Coup sein. Eine konkrete Alternative zu Putin ist jedoch noch nicht in Sicht.

Mehr lesen

Die Manipulation durch Fernsehbilder im russischen Präsidentschaftswahlkampf meint Viktor Pelewin in seinem dystopischen Buch "Generation P" vorhergesehen zu haben.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Kommentar: Dystopische Wahlmonarchie

Die klare Wiederwahl Wladimir Putins und die damit verbundene Bestätigung des Regimes erinnert an eine Reihe russischer literarischer und filmischer Dystopien der 2000er-Jahre. Die autoritäre Herrschaft Putins wollen die Autoren Viktor Pelewin und Vladimir Sorkin vorhergesagt haben.

Mehr lesen

Infografiken

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Dokumentation: Wahlergebnis der Präsidentschaftswahlen vom 18. März 2018

Wie viele Stimmen konnte Wladimir Putin für sich gewinnen und wie viele seine Konkurrenten? Was sagten die Wahlprognosen über die Wahlbeteiligung aus und wie war das bei vorherigen Präsidentschaftswahlen? Die hier einsehbaren Grafiken greifen diese Fragen auf.

Jetzt ansehen

Russische Bürger wählen bei der Präsidentschaftswahl 2018 in einem Stimmlokal in Baikonur.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Dokumentation: Wahlbeobachtung: "Golos"-Bericht zu den Präsidentschaftswahlen am 18. März 2018 in Russland

Die Wahlbeobachtungsorganisation "Golos" stellt in ihrem Bericht vom 19. März 2018 fest, dass bei der Präsidentschaftswahl der tatsächliche Wählerwille nicht in freier Wahl zum Ausdruck gekommen ist. Darauf deutete schon das Geschehen im Vorfeld der Wahl hin. Welche Verstöße wurden bei der Wahl festgestellt?

Mehr lesen

Stefanie Schiffer (rechts), Vorstandsmitglied der European Platform for Democratic Elections (EPDE), spricht auf einer Pressekonferenz in Kiew.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Dokumentation: EPDE protestiert gegen die Einstufung als "unerwünschte Organisation" in Russland

Kurz vor der Präsidentschaftswahl in Russland wurde die European Platform for Democratic Elections (EPDE), ein Netzwerk von Wahlbeobachtungsorganisationen, von der russischen Justiz als "unerwünschte Organisation" eingestuft. Dieses Vorgehen stößt auf breite Kritik.

Mehr lesen

Für Journalist Maxim Trudoljubow zeigt sich Russland in zwei Staaten: der unsichtbare "Andere" und der depressive, gewöhnliche Staat.

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Dekoder: Die zwei Staaten des Wladimir Putin

Für den Journalisten Maxim Trudoljubow arbeiten Putin und das politische Regime Russlands an einem Staat im Staat: Der unsichtbare "andere" Staat, der verdeckte Kriege führt, steht einem depressiven, gewöhnlichen Staat gegenüber, der sich um Reformprogramme und Haushalt kümmert.

Mehr lesen

Russland-Analysen

Russland-Analysen Nr. 351 (23.03.2018)

Chronik: 5. – 18. März 2018

Die Ereignisse vom 05. März bis zum 18. März 2018 in der Chronik.

Mehr lesen

Russland

Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik
Dossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen.

Mehr lesen

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten?

Mehr lesen auf eurotopics.net