Basilius-Kathedrale

5.11.2018

Von der Redaktion: Im Schatten russischer Lebensmittelsanktionen: Trends im russischen Agrarsektor und deutsch-russische Geschäftsbeziehungen

Seit 2014 verhängte Russland ein Lebensmittelembargo gegen die EU, USA und weiteren Ländern als Reaktion auf die Russland-Sanktionen der EU. Im Juli 2018 wurden diese ein viertes Mal verlängert. Im Zentrum dieser Analysen-Ausgabe steht die Frage: Welche Auswirkungen und Trends sind zu erkennen?

Der russische Premierminister Dimitri Medwedew inspiziert landwirtschaftliche Produkte in der Krasnodar-Region.Der russische Premierminister Dimitri Medwedew inspiziert landwirtschaftliche Produkte in der Krasnodar-Region. (© picture-alliance/dpa)

Das russische Lebensmittelembargo ist im Juli 2018 zum vierten Mal bis zum Ende des Jahres 2019 verlängert worden. Die im August 2014 per Präsidentenerlass zunächst gegen die EU, USA, Australien, Kanada und Norwegen, als Gegensanktionen gegen die Russland-Sanktionen der EU, verhängten Lebensmittelsanktionen waren vorläufig für ein Jahr gültig. Seit 2015 gelten die Sanktionen auch für Island, Lichtenstein, Albanien und Montenegro und seit 2016 auch für die Ukraine. Diese Ausgabe der Russland-Analysen berichtet aus den Ergebnissen des am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) durchgeführten Projekts "Analyse der Strategie der Russischen Föderation zum Ausbau der landwirtschaftlichen Produktion" (STARLAP) welches vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) finanziert wurde (https://www.iamo.de/forschung/projekte/details/starlap/). Das Projekt zielte auf die Untersuchung der Auswirkungen der russischen Agrar- und Handelspolitik auf den Agrar- und Ernährungssektor Russlands sowie dessen Rückwirkungen auf die EU und Deutschland.

Der erste Artikel gibt einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen auf den Märkten und Wertschöpfungsketten für Schweinefleisch, Milch und Getreide in Russland. Ein weiterer Artikel präsentiert Ergebnisse aus einer Befragung russischer und deutscher Unternehmen zum Geschäfts- und Investitionsklima im Agrarsektor Russlands unter den Importsanktionen. Der dritte Beitrag beschäftigt sich mit der russischen Milchwirtschaft und dem Verhältnis zu Belarus in diesem Sektor.

Die Redaktion der Russland-Analysen in Zusammenarbeit mit dem IAMO

Gemeinsam herausgegeben werden die Russland-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Russland

Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik
Dossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen.

Mehr lesen

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten?

Mehr lesen auf eurotopics.net