Silhouette einer Moschee.

Mustafa Kemal Atatürk

Geliebt, respektiert, verhasst


11.8.2014
Bis heute ist Atatürk der prägendste Politiker der Türkei. Seine radikalen und kompromisslosen Reformen haben das Land früh an den Westen heran geführt und in enormem Tempo modernisiert. Eine homogene türkische Nation sollte auf diesem Weg gebildet werden, Leidtragende waren ethnische Minderheiten und alle diejenigen, die das Tempo der Veränderungen nicht bewältigen konnten. Einen unverkrampften wissenschaftlichen Diskurs über Leben und Wirken des Staatsgründers gibt es in der Türkei bis heute nicht.

Rede Präsident Atatürks auf einer Festveranstaltung in Ankara am 29. Oktober 1933 zum 10. Jahrestag der Ausrufung der Republik.Rede Atatürks auf einer Festveranstaltung in Ankara am 29. Oktober 1933 zum 10. Jahrestag der Ausrufung der Republik. Rechts im Bild İsmet İnönü. (© picture alliance / akg )

Mustafa Kemal Atatürks Bild bleibt in der Türkei von Heute allgegenwärtig, auch wenn er schon lange nicht mehr die Alleinvertretung auf den Denkmalssockeln in allen kleinen und großen Städten zwischen Edirne und Kars innehat. Noch aber gibt es kein wichtiges Amtszimmer, kein öffentliches Gebäude ohne die Büste oder das Porträt des Staatsgründers. Sein Antlitz schmückt nicht nur Briefmarken und Geldscheine, sondern sogar Schulzeugnisse.
Atatürk-Mausoleum in AnkaraAnıtkabir, das 1953 fertiggestellte pompöse Mausoleum Atatürks in Ankara. (© picture alliance/AA )
Atatürks Bild steht für den Staat wie die Nationalflagge mit Mond und Stern. Er selbst ist bestattet auf einem Hügel über Ankara, das wie keine andere moderne Metropole mit dem Wirken eines einzigen Mannes verbunden ist.

Der gigantische Anıttepe, d. h. „Gedenkhügel“, wurde nach seiner Fertigstellung (1953) zum wichtigsten Erinnerungsort der Republik.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) legt am 25.02.2013 im Atatürk-Mausoleum in Ankara einen Kranz nieder.Bundeskanzlerin Angela Merkel legt am 25.02.2013 im Atatürk-Mausoleum in Ankara einen Kranz nieder. (© picture-alliance/AP)
Vorschläge, den Komplex auch für andere türkische Größen zu öffnen, wurden nie ernsthaft erwogen.[1] Eine Verweigerung des Rituals der Kranzniederlegung durch Amtsträger oder Parteipolitiker, noch mehr durch ausländische Besucher wurde und wird als Angriff auf republikanische Werte empfunden. Im Internetzeitalter bietet eine Website die Möglichkeit sich in ein virtuelles Besucherheft einzutragen und so Atatürk seinen Respekt zu bekunden.[2]

Es gibt keinen staatlichen Feiertag, der nicht mit einem Ereignis in Atatürks Laufbahn als Soldat und Politiker in Verbindung steht. Nach ihm heißt der Boulevard in Ankara, die erste Brücke über den Bosporus und der gigantische Staudamm im Südosten des Landes. Diese Großbauten wurden ebenso wie das Istanbuler Kulturzentrum, die zentrale Stadtbibliothek und die Universität Erzurum Jahre nach dem Ableben Atatürks benannt.[3] Zu Lebzeiten hatten sich seine Statuen nach Zahl und Größe noch in überschaubaren Rahmen gehalten.

Bald nach dem Militärputsch vom 12. September 1980, in dessen Folge wichtige Grundrechte eingeschränkt wurden, erließen die Generäle ein Gesetz[4], um 1981 als Atatürk-Jahr vorzubereiten, und – so wörtlich – "die Bedeutung der türkischen Revolution innerhalb der türkischen Geschichte und der ganzen Menschheit zu verbreiten und zu neuem Leben zu erwecken". Für das Regime unter General Kenan Evren war das Zentenarium ein willkommener Anlass, sich als legitimer Erbe des Staatsgründers darzustellen. Bis heute sind wichtige staatliche und halbstaatliche Institutionen der Pflege seines Andenkens gewidmet. Unter dem Dach der neugeschaffenen "Hohen Atatürk-Anstalt für Kultur, Sprache und Geschichte" (Atatürk Kültür, Dil ve Tarih Yüksek Kurumu) wurden nach dem Putsch von 1980 die bis dahin autonomen Forschungsinstitute für Geschichte und Sprache verstaatlicht und haben seit 1983 sogar Verfassungsrang.[5] Dem Andenken Atatürks dient insbesondere das "Zentrum zur Erforschung Atatürks" (Atatürk Araştırma Merkezi). Es veranstaltet nationale und internationale Tagungen und gibt neben einer Zeitschrift zahlreiche Monographien heraus.[6]

Trauerzug in Istanbul und Ankara: Die Fotografien aus dem Nachlass Dr. Eduard Schaefers zeigen welche Bedeutung der Staatsgründer bereits zu Lebzeiten hatte.

Der Kemalismus: Vielfältige Wahrnehmungen



Der Kemalismus war noch Jahrzehnte nach dem Ableben Atatürks ein weithin gültiges Referenzsystem für die Mehrheit der Politiker, die schmale bürgerliche Mittelschicht, die akademische Welt und das Militär geblieben. Über diese "kemalistische Elite" hinaus fanden und finden sich aber sehr zahlreiche Anhänger des Staatsgründers unter weniger privilegierten Schichten von Grundschullehrerinnen bis zu Industriearbeitern, von Studierenden bis zu Gewerbetreibenden. Neben der von Atatürk gegründeten "Republikanischen Volkspartei" (Cumhuriyet Halk Partisi, kurz: CHP) existieren zivilgesellschaftliche Organisationen wie etwa der "Verein zur Unterstützung einer zeitgenössischen Lebensform" (Çağdaş Yaşamı Destekleme Derneği).

Über den Niederungen der stark polarisierten Tagespolitik respektieren noch heute große Teile der türkischen Bevölkerung die historische Leistung des Staatsgründers. Dieses Einvernehmen gründet nicht zuletzt auf der Überzeugung, dass das Schicksal zahlreicher Menschen ohne den von Atatürk an vielen Fronten gewonnenen Befreiungskrieg der Jahre 1919-1922 einen anderen, ungünstigeren, vielleicht katastrophalen Verlauf genommen hätte.[7] Das bescheidene Bildungsniveau, die bedenklichen gesundheitlichen Verhältnisse, der wirtschaftliche und technische Stillstand der späten osmanischen Epoche hat sich im Gedächtnis vieler Familien über die Generationen festgesetzt.

Jedoch hat die Vieldeutigkeit der osmanischen bzw. türkischen Begriffe für die kemalistische Revolution (inkılab, devrim) für die oft gewaltsamen Veränderungen der Epoche manche Kontroversen ausgelöst: War Atatürk ein moderater Reformer oder eher ein radikaler Umstürzler? Anderseits erleichterte es gerade diese vage Begrifflichkeit, sich mit der Person und dem Werk Atatürks zu identifizieren.

Wesentliche Bestandteile von Atatürks politischem Vermächtnis sind unbestritten das Beharren auf die Unabhängigkeit der Türkischen Republik von ausländischen Mächten und die konsequente Modernisierung nach westlichem Vorbild. Die türkische Linke hat indessen das Prinzip "Unabhängigkeit" stets auf ökonomische Autarkie und Bündnisfreiheit bezogen. Liberale Wortführer sahen im Etatismus eine vorübergehende Notwendigkeit auf dem Weg zur freien Wirtschaft. Atatürk hatte sich ausdrücklich von zwei großen –Ismen der Epoche abgewandt, als er vor der Nationalversammlung erklärte, dass weder der Panturkismus noch der Panislamismus[8], in denen er riskante "Phantasien" sah, für die Zukunft der Türkei eine Rolle spielen dürften.

Seine rigorosen Eingriffe in die islamische Religion, die in dem Verbot der mystischen Bruderschaften und der Turkisierung der Liturgie gipfelten, wurden nach seinem Tod sukzessive zurückgenommen. Am auffälligsten war die Wiederzulassung des arabischen Gebetsrufs, der für einige Jahre nur in türkischer Sprache ertönen durfte. Nun hieß es von offizieller Seite, er habe nicht mehr im Sinne gehabt, als die Türkei von religiösem "Aberglauben", "erfundenen Märchen" und "nichtigen Ideen" befreien wollen. Tatsächlich empfanden aber viele Menschen den Kemalismus in seiner Epoche als so bedrohlich, dass die Regierung Gerüchte dementieren lies, man habe selbst ein Verbot der religiösen Beschneidung geplant.

Frauen am Fenster während des Trauerkondukts für Atatürk.Trauernde Frauen verfolgen den Zug durch Istanbul am 19. November 1938. (© Nachlass Dr. Eduard Schaefer)
Die Wahrnehmung Atatürks im Ausland war nach anfänglichen Irritationen über einen in ihm vermuteten islamischen Rebellen gegen die legitime Sultansregierung durchaus positiv. Trotz seiner schon im Weltkrieg deutlich geworden Skepsis gegenüber dem deutschen Verbündeten, genoss er in der Weimarer Republik und im Dritten Reich hohes Ansehen. Diese Sicht beruhte nicht nur auf dem erfolgreichen Zurückweisen des Teilungsplans von "Sèvres", womit den Türken das gelang, was den Deutschen mit der Annahme von "Versailles" versagt blieb. Darüber hinaus galt er als Vertreter der "Waffenbruderschaft" des Großen Kriegs, der mit Liman von Sanders die Dardanellen verteidigt hatte und der an der Palästina-Front mit Franz von Papen als Stabschef kommandierte. Ein englischer Autor, Harold C. Armstrong, nannte ihn dagegen in einer 1932 erschienen Biographie einen rücksichtlosen Diktator und löste damit einen diplomatischen Konflikt zwischen London und Ankara aus. Vergleiche vieler anderen europäischer Autoren mit historischen (Peter der Große) und lebenden Gestalten (Mussolini) ließ man sich hingegen gefallen. Zumindest im arabischen Westen (Algerien, Tunesien) kristallisierte sich allmählich ein günstigeres Bild von Mustafa Kemal heraus, während das Image der Türkei insgesamt in Ägypten und den ostarabischen Ländern von Atatürk als eingeschworenem Feind der Religion bestimmend blieb.

Erdoǧans osmanischer Revisionismus



Im Jahr 2002 ging Recep Tayyip Erdoğans "Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung" (Adalet ve Kalkınma Partisi, kurz: AKP) als unangefochtene Siegerin aus der Parlamentswahl hervor. Ihre führende Position konnte sie in den folgenden zwölf Jahren auch auf kommunaler Ebene ausbauen. Die AKP war als eine konservative Partei angetreten, deren Repräsentanten keinen Widerspruch zwischen einer islamischen Lebensführung mit modernen kapitalistischen Wirtschaftspraktiken sahen. Der "Kemalismus" der Staatsgründungspartei CHP wurde nicht nur wegen seiner laizistischen, sondern auch wegen seiner staatswirtschaftlichen Neigungen abgelehnt."[9] Die Überhöhung der osmanischen Vergangenheit beherrscht das Geschichtsbild ihrer Wortführer.

Die türkische Publizistik hat erst Ende des 20. Jahrhunderts - die universitäre Fachvertreter folgten noch später - bestehende Tabus über Atatürks Lebensführung, seine Haltung zur Religion, zur kurdischen Minderheit, seine Eingriffe in Sprach- und Geschichtswissenschaft kritisch behandelt. Atatürk selbst erfährt dabei meist Respekt oder aus ängstlicher Vorsicht Schonung. Eine Vielzahl apokrypher Maximen wie "Der Kommunismus muss, wo immer man auf ihn trifft, ausgerottet werden" dient immer noch der Versöhnung des Staatsgründers mit ultrarechten Strömungen. Für Exzesse bei bestimmten kulturellen Maßnahmen im meist so genannten "Ein-Parteien-System" (der CHP) werden halbgebildete und radikale Berater Atatürks in Haftung genommen. Die von Atatürk energisch betriebene Purifizierung des Türkischen von arabischen und persischen Wörtern und Bildungen war nach 1935 abgeflaut. Atatürk hatte selbst das Interesse an der fortlaufenden Generierung von Neologismen verloren ("Das Kind ist in eine Sackgasse geraten", sagte er in seinen letzten Jahren). Gegner der Purifizierung stellen aus diesen Bemerkungen die gesamten Sprachreform in Frage.

Atatürk - im Alltag der heutigen Türkei

Die nationalreligiösen Apologeten im Umfeld der AKP betonen stattdessen den unleugbaren Beitrag der einfachen Soldaten bei der Verteidigung der Dardanellen gegen die alliierten Landungstruppen. Opfer des radikalen, antireligiösen "Jakobinismus" der zwanziger bis frühen vierziger Jahre werden gewürdigt, ohne Atatürk an der Spitze des Systems zu erwähnen. Bei der Behandlung der Kämpfe der Armee gegen kurdische Rebellen in der Provinz Dersim (1935) nannte der Ministerpräsident Erdoǧan Namen von Politikern und Armeeführern als Schuldige an Massakern– unter Ausschluss von Atatürk. Die Umwandlung der Hagia Sophia von einer Moschee in ein Museum im selben Jahr wurde in jüngster Zeit (2014) dem damaligen Bildungsministerium in die Schuhe geschoben, Atatürks Unterschrift unter dem Kabinettsbeschluss, behauptete ein ehemaliger Präsident des Türkischen Geschichtsgesellschaft sei eine Fälschung.

Zügiger Abbau revolutionärer Errungenschaften und Proteste



"Bekennende" Atatürkisten unserer Tage sehen sich heute als aufgeklärte Minderheit. Ihr Protest richtet sich gegen eine sichtbare Islamisierung des öffentlichen Raumes. In ihren Augen wird die Religion zunehmend politisch instrumentalisiert, um abweichende Lebensformen zu kontrollieren. Wenn die neue Protestgeneration nach den Gezi-Unruhen vom Frühsommer 2013 auf die Straße geht, entfaltet sie nicht unbedingt Atatürk-Porträts, aber man erkennt Männer und Frauen, die das Profil von Mustafa Kemal als Identitätsmerkmal auf dem Unterarm tätowiert oder auf dem rasierten Schädel eingeschrieben haben.

Die Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen der Republik Türkei im Jahr 2023 rücken näher, ohne dass Regierende und Oppositionelle in ein Gespräch über die Gestaltung dieses Jubiläums eingetreten wären. Welche Rolle Atatürk und sein Vermächtnis in diesem Rahmen einnehmen werden, kann daher noch niemand sagen.

Genauso ungewiss ist, wie ein zum Präsidenten der Republik gewählter Recep Tayyip Erdoğan den weiteren Rückbau des Kemalismus vorantreibt. Festzustehen scheint jedoch, dass die wichtigen Ergebnisse der Wirksamkeit Atatürks nicht angetastet werden: insbesondere das Zivilgesetzbuch nach europäischen Vorbild und die Latinisierung der Schrift werden in der Türkei Bestand haben.

Literatur

  • Mango, Andrew: Atatürk. The Biography of the Founder of Modern Turkey, London 1999 u. ö.
  • Kreiser, Klaus: Atatürk. Eine Biographie, München 2008 (überarbeitete Taschenbuchausgabe 2014).
  • Kreiser, Klaus: Geschichte der Türkei. Von Atatürk bis zur Gegenwart, München 2012.
  • M. Hanioǧlu, Şükrü: Atatürk. An intellectuell biography, Princeton 2011.


Fußnoten

1.
Einzig Ismet Inönü, Atatürks Nachfolger an der Staatsspitze ist wenig auffällig in der Gedenkstätte beerdigt.
2.
http://www.anitkabirozeldefteri.com
3.
Manche Institutionen erinnern nur indirekt an Atatürk als Namensgeber. So heißt die 1981 gegründete Hochschule in Van "Yüzüncü Yıl Üniversitesi" (Universität des Hundertsten [Geburts-]Jahres [von Atatürk]).
4.
Nach dem Putsch besaß bis 1983 de facto die Militärführung die alleinige Macht im Land.
5.
http://www.ayk.gov.tr
6.
http://www.atam.gov.tr/. Die Anzahl fremdsprachiger Publikationen ist bescheiden.
7.
Wäre die Türkei als Verliererin der anatolischen Erhebung (1919-1922) hervorgegangen, wäre die muslimische Bevölkerung auf einen Bruchteil des heutigen Territoriums zusammengedrängt worden.
8.
Gemeint ist die Idee von der kulturellen Gemeinsamkeit aller Turkvölker, bzw. der Solidarität aller Muslime.
9.
Das Wort "Atatürkismus" (Atatürkçülük) hatte seit den 1950er-Jahren den älteren Begriff ersetzt.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Prof. Dr. Klaus Kreiser für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Bildergalerie

Staatspräsidenten der Türkei

Der türkische Staatspräsident ist seit Ausrufung der Republik im Jahr 1923 Staatsoberhaupt des Landes am Bosporus. Mit vielfältigen Kompetenzen ausgestattet, soll der „Hüter der Verfassung“ die Staatsorgane beaufsichtigen. Außerdem ernennt er Ministerpräsident und Minister. Eine Übersicht in Bildern stellt die bisherigen Amtsträger vor. Weiter... 

Das Atatürk-Kulturzentrum am Istanbuler Taksim-Platz: Der 1969 erbaute Komplex mit Oper war bis zu den Gezi-Protesten 2013 regelmäßig mit dem Bild des Staatsgründers geschmückt. Im Zuge des Umbaus des Taksim-Platzes soll das Gebäude abgerissen werden.Hintergrund aktuell (8.11.2013)

75. Todestag von Mustafa Kemal Atatürk

Am 10. November jährte sich der 75. Todestag des Staatsgründers der türkischen Republik. Innerhalb weniger Jahre baute der "Vater der Türken" die junge Republik nach dem Vorbild der "modernen", säkularen europäischen Staaten um und brach dabei mit osmanischen Traditionen. Seine Vorstellung von Staat und Nation prägen bis heute die türkische Gesellschaft. Weiter... 

Interaktive Grafik

Interaktive Grafik: Wahlen, Wirtschaft, Bevölkerung

Wie groß sind die Provinzen der Türkei und wie viele Menschen leben in ihnen? Wie hoch ist das durchschnittliche Einkommen und wie hoch die Arbeitslosenrate? Und wie stark ist die Wirtschaft vor Ort? Ein Klick auf die jeweilige Provinz verrät nicht nur das lokale Wahlergebnis der letzten Kommunalwahl, sondern zeigt auf einen Blick eine Vielzahl sozioökonomischer Daten. Weiter... 

Das politische System der Türkei (NEU)

Das "neue" politische System der Türkei

Die Verfassung der Republik Türkei legt das politische System der Türkei fest und regelt die Verfassungsorgane, ihre Aufgaben und Organisation. 2017 wurde die Verfassung per Referendum umfassend reformiert. Die Grafik zeigt das politische System mit allen im April 2017 beschlossenen Veränderungen, die bis zum Jahr 2019 umgesetzt werden. Weiter...