Silhouette einer Moschee.

19.2.2018 | Von:
Dr. Yaşar Aydın

Sozialdemokratische Volkspartei (SHP)

Sosyal Demokrat Halkçı Parti

Gründungsjahr
1985
Letzte Regierungsbeteiligung
1991-1995
Schließung
1995 (Fusion mit CHP)Gründungsjahr
1985
Letzte Regierungsbeteiligung
1991-1995
Schließung
1995 (Fusion mit CHP)
Die SHP (Sosyal Demokrat Halkçı Parti) ging 1985 aus dem Zusammenschluss der Populistischen Partei (Halkçı Parti, HP) und der Partei der Sozialdemokratie (Sosyal Demokrasi Partisi, SODEP) hervor, die beide von ehemaligen Mitgliedern der nach dem Militärputsch von 1980 verbotenen CHP gegründet worden waren. In ihrer Gründungserklärung wurde als Ziel die Entwicklung einer im "europäischen Sinne" sozialdemokratischen Partei festgeschrieben. Mit dem Zusammenschluss beider Parteien gewannen jedoch kemalistische Elemente an Bedeutung, was sich in der Aufnahme der sechs Pfeile - die für die sechs Prinzipien des Kemalismus stehen - in das Parteilogo zeigt. Die Parteiführung bemühte sich um eine Synthese aus Kemalismus und Sozialdemokratie, im Parteiprogramm bezeichnete die SHP sich selbst als eine Massenpartei der Arbeit. In diesem Sinne definierte der Vorsitzende Erdal İnönü - der Sohn des ehemaligen Minister- und Staatspräsidenten İsmet İnönü - 1986 auf der Parteikonferenz die vorrangigen Ziele der SHP: die weitere Demokratisierung des Landes, die Etablierung eines umfassenden Sozialstaates sowie die Gewährleistung von Chancengleichheit, Investition in Bildung und Gesundheit und eine gerechtere Einkommensverteilung.

Wirtschaftspolitisch vertrat die SHP eine gemäßigte protektionistische Politik und stand Privatisierungen kritisch gegenüber. Sie befürwortete eine vorsichtige Integration der Türkei in den Weltmarkt im Sinne einer freien Marktwirtschaft.

In den späten 1980er-Jahren zeigte sich die SHP aufgeschlossener gegenüber der Arbeiterklasse und weniger privilegierten Bevölkerungsgruppen wie etwa Kurden und Aleviten und fungierte als Plattform und Sammelbewegung demokratischer und sozialistischer Gruppen. Bei den Kommunalwahlen 1989 wurde sie stärkste politische Kraft.

Nach der Parlamentswahl 1991 stellte die SHP die drittgrößte Fraktion in der Großen Nationalversammlung und regierte in einer Koalition mit der DYP unter Süleyman Demirel. Nach Demirels Wahl zum Staatspräsidenten und Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Erdal İnönü übernahm Murat Karayalçın 1993 den Vorsitz der SHP. Als Regierungspartei schaffte sie es jedoch nicht, ihre Vorhaben zur weiteren Demokratisierung der Türkei und zur Lösung des Kurdenkonflikts umzusetzen und verlor bis zu den Kommunalwahlen 1994 deutlich an Zustimmung. 1995 fusionierte sie mit der 1992 neugegründeten CHP.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Dr. Yaşar Aydın für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.