Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Fußball und Fremdenfeindlichkeit in der Ukraine

In der Ukraine gibt es eine gewaltbereite Hooligan- und Ultraszene, die sich fast ausnahmslos durch extrem rechte Rhetorik und Symbolik auszeichnet. Die Sicherheit der Zuschauer während der Fußball-Europameisterschaft gilt der UEFA und dem ukrainischen Staat als oberstes Ziel, das die ukrainischen Behörden vor allem durch Repression und Kontrolle erreichen wollen.

   
Die Polizei beendet eine gewaltsame Ausschreitung zwischen Hooligans während des Fußballspiels von Dynamo Kiew gegen Neftyanik Akhtyrka, 2008.

Ukraine-Analysen Nr. 104 (22.05.2012)

Analyse: Fußball und Fremdenfeindlichkeit in der Ukraine

In der Ukraine gibt es eine gewaltbereite Hooligan- und Ultraszene, die sich fast ausnahmslos durch extrem rechte Rhetorik und Symbolik auszeichnet. Die Sicherheit der Zuschauer während der Fußball-Europameisterschaft gilt der UEFA und dem ukrainischen Staat als oberstes Ziel, das die ukrainischen Behörden vor allem durch Repression und Kontrolle erreichen wollen. Weiter...

Infografiken

Ukraine-Analysen Nr. 104 (22.05.2012)

Tabellen und Grafiken zum Text: Umfragen zur EURO 2012

Sieben Prozent der Ukrainer befürchten, dass die Diskussion über die autokratischen politischen Zustände in ihrem Land dem Image der Ukraine schaden könnte. Weiter...

Wirtschaftsentwicklung Ukraine Teaser

Ukraine-Analysen Nr. 104 (22.05.2012)

Statistik: Aktuelle Wirtschaftsdaten

Für 2012 wird ein Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent in der Ukraine prognostiziert. Weiter...

European Commissioner for Enlargement and European Neighborhood Policy Stefan Fuele, left, shakes hands with Ukraine Prime Minister Mykola Azarov during their meeting in Kiev, Ukraine, Thursday, Feb. 7, 2013.

Ukraine-Analysen Nr. 104 (22.05.2012)

Dokumentation: EU-Ukraine: Integration gegen Rechtsstaatlichkeit

Am 15. Mai 2012 fand in Brüssel das 15. Treffen des Rates für die Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der EU statt, zu dem auch Ministerpräsident Mykola Asarow anreiste. Am selben Tag veröffentlichte die Europäische Kommission ihr ENP Package, worin sich u. a. ein Fortschrittsbericht zur Ukraine findet. Wir dokumentieren diesen Tag anhand eines Auszugs aus dem genannten Bericht und der offiziellen Pressemeldungen zum Ratstreffen. Weiter...

Ukraine-Analysen

Ukraine-Analysen Nr. 104 (22.05.2012)

Chronik: Vom 9. bis zum 22. Mai 2012

Chronologie der Ereignisse vom 9. bis 22. Mai 2012. Weiter...

 

Ukraine

Inhalt:

Ukrainische Bürger im Februar 2014 auf dem Maidan in KiewAus Politik und Zeitgeschichte

Ukraine, Russland, Europa

Im November 2013 begannen in Kiew die Massendemonstrationen für eine Annäherung der Ukraine an die EU. Dem "Euromajdan" folgten der völkerrechtlich umstrittene Anschluss der Krim an die Russische Föderation sowie die militärische Eskalation mit prorussischen Separatisten im Osten des Landes. Wie könnte es weitergehen? Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.