Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Präsidentschaftswahl vom 25. Mai / Rechtsradikale / Ost-Ukraine / Menschenrechtssituation

Die Ukraine hat gewählt. In einem ihrer fragilsten Momente versucht das zerissene Land neue Hoffnung zu schöpfen. Kann ein neuer Präsident die prekäre Lage stabilisieren, den Staat konsolidieren? Mit einer desolaten Menschenrechtssituation, dem kritischen Status der Ostukraine und dem Kampf gegen den Einfluss rechtsradikaler Gruppierungen stehen viele Herausforderungen an.

   
Die Krise in der Ukraine hält an.

Ukraine-Analysen Nr. 133

Kommentar: Bittere Schokolade

Die Ukraine ist tief gespalten, die Dissonanzen zwischen pro-europäischem Westen und pro-russischem Osten haben sich nach Monaten des schwelenden Konflikts in Gewalt entzündet. Für Dieter Segert ist die Frage nach einem möglichen Staatszerfall die entscheidene. Die fragliche Zukunft des Landes hängt weniger von den Handlungen Russlands oder des Westens ab, konstatiert der Politikwissenschaftler: es ist das fragile wie korrupte Staatswesen, dessen Verfasstheit den weiteren Weg entweder tiefer in die Krise oder in eine Katharsis weisen wird. Weiter...

Separatisten in der Ostukraine.

Ukraine-Analysen Nr. 133

Die Anführer der Separatisten in Donezk und Luhansk

Am 19. Mai veröffentlichte der russische Journalist Oleg Kaschin auf der Website slon.ru seinen Beitrag "Von der Krim in den Donbass: Die Abenteuer von Igor Strelkow und Alexander Borodai". Mit Zustimmung des Autors veröffentlichen die "Ukraine-Analysen" diesen Text in einer gekürzten Version. Kaschins Einschätzungen sind eine interessante Ergänzung zur Debatte um die Separatisten, von Kiew nur als Marionetten Moskaus und von Moskau als Vertreter der ostukrainischen Bevölkerung dargestellt. Weiter...

Infografiken

Ukraine-Analysen Nr. 133

Wahlergebnis: Wer hat wen gewählt?

Die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine sind vorüber, und Petro Poroschenko neues Oberhaupt des zerissenen Staates. In welchen Regionen holte er die meisten Stimmen? Und konnte Konkurrentin Julia Timoschenko noch von ihrer früheren Beliebtheit profitieren? Das Wahlergebnis im Überblick. Weiter...

Infografiken

Ukraine-Analysen Nr. 133

Umfragen: Einheitsstaat vs. föderaler Staat / Sprachsituation / Die Ansichten der Bürger in der Südost-Ukraine

Die Sprachpolitik befeuerte die Sezessionswünsche vieler russischsprachiger Ukrainer. Was wünschen sich die Menschen? Liegt die Lösung der Probleme im föderalen Staatsaufbau? Umfragen beleuchten Ansichten der ukrainischen Bevölkerung. Weiter...

Petro Poroschenko.

Ukraine-Analysen Nr. 133

Dokumentation: Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom 25. Mai 2014

Die Ukraine hat gewählt: Petro Poroschenko, Oligarch und Politiker, wird der nächste Präsident der Ukraine sein. Zum ersten Mal in der ukrainischen Geschichte wird es keinen zweiten Wahlgang geben – 54,7 % der Wähler haben Poroschenko unterstützt. Die Wahlbeobachter haben die Wahlen, mit Ausnahme der Regionen Donezk und Luhansk, als frei und fair bezeichnet. Weiter...

Rinat Achmetow.

Ukraine-Analysen Nr. 133

Dokumentation: Aktuelle Wortmeldungen

Die Ukraine am Scheideweg: Parlament und auch einflussreiche Oligarchen versuchen, gegen die Abspaltung des Ostens zu mobilisieren. Die Einheit des Landes soll beschwört werden. Indessen ist auch die desolate Menschenrechtssituation von Belang. Aktuelle Ansprachen, Memoranden und Berichte zeichnen eine aussagekräftigte Momentaufnahme des gespaltenen Landes. Weiter...

Ultrarechte ukrainische Nationalisten beim Kampftraining.

Ukraine-Analysen Nr. 133

Analyse: Die ukrainische radikale Rechte, die europäische Integration und die neofaschistische Gefahr

Zunächst waren es vornehmlich Kiewer Studenten und Intellektuelle, aus denen sich die ukrainische Protestbewegung formierte. Mit den breiten Massen folgten auch ultrarechte Nationalisten auf den Maidan. Welche Rolle spielen sie? Wie sind sie sozialisiert? Und tragen sie, wie von russischer Seite unterstellt, in der Tat eine so herausragende Bedeutung, dass ihr Teilhaben an der Revolution die Bewegung delegitimieren könnte? Weiter...

Rinat Achmetow.

Ukraine-Analysen Nr. 133

Kommentar: Die Stimme des Donbass

Rinat Achmetow ist der reichste Mann der Ukraine. Nachdem er noch vor zehn Jahren Viktor Janukowytsch unterstützt haben soll, distanzierte er sich zur Hochzeit der Maidanbewegung von dessen autoritärem Regime. Achmetow ist besonders im Osten des zerissenen Landes einflussreich. Seitdem er zum Widerstand gegen die Separatisten aufrief, avancierte er zu einer zentralen Figur der aktuellen Ereignisse. Um was geht es ihm? Weiter...

Ukraine-Analysen

Ukraine-Analysen Nr. 133

Chronik: 12. – 25. Mai 2014

Aktuelle Ereignisse aus der Ukraine: Die Chronik vom 12. bis 25. Mai 2014. Weiter...

 

Ukraine

Inhalt:

Ukrainische Bürger im Februar 2014 auf dem Maidan in KiewAus Politik und Zeitgeschichte

Ukraine, Russland, Europa

Im November 2013 begannen in Kiew die Massendemonstrationen für eine Annäherung der Ukraine an die EU. Dem "Euromajdan" folgten der völkerrechtlich umstrittene Anschluss der Krim an die Russische Föderation sowie die militärische Eskalation mit prorussischen Separatisten im Osten des Landes. Wie könnte es weitergehen? Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.