Afghanische Flüchtlinge blicken aus dem Fenster einer Zelle in einem Flüchtlingslager der iranischen Stadt Zahedan.

12.10.2009 | Von:
Michael Krennerich

Zehn Fragen zu Menschenrechten


Ist die Definition der Menschenrechte unveränderlich?

Trotz aller moralischen Begründungsversuche gibt es keinen zeitlos gültigen "Katalog" der Menschenrechte. Als Produkt der Geschichte kann der Katalog verändert und erweitert werden. Kannten frühe Naturrechtler nur wenige Menschenrechte, allen voran das Recht auf Selbsterhaltung, haben sich im Laufe der Zeit die drei bereits genannten "Generationen" von Menschenrechten herausgebildet. Obwohl die Normsetzung inzwischen weit vorangeschritten ist, werden Veränderungen in den menschlichen Lebensbedingungen und Sozialbeziehungen, etwa im Bereich der Gentechnik oder der Kommunikation, auch künftig neue Menschenrechte hervorbringen. Auch ist das Verständnis der bereits normierten, in Menschenrechtsabkommen verankerten, Rechte nicht starr. Der Kampf um die Menschenrechte beinhaltet immer auch eine Auseinandersetzung um die inhaltliche Auslegung bestehender Rechte und die Kritik an Unzulänglichkeiten des bestehenden Menschenrechtsschutzes. Zugleich wird das Verständnis davon, wer Träger der Menschenrechte ist und wen die Menschenrechte auf welche Weise verpflichten, von zeitgeschichtlichen Normierungen und Interpretationen bestimmt.