Afghanische Flüchtlinge blicken aus dem Fenster einer Zelle in einem Flüchtlingslager der iranischen Stadt Zahedan.
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Festung Europa

Zur Flüchtlingspolitik der EU


12.10.2009
In der EU gelten umfassende menschenrechtliche Verpflichtungen für alle Mitgliedstaaten. Die Realität sieht indes häufig anders aus – insbesondere an den EU-Außengrenzen: Hier werden zunehmend Maßnahmen getroffen, um Menschen gar nicht erst Zutritt zum Hoheitsgebiet der EU zu gewähren.

Bootsflüchtlinge vor der spanischen Insel TeneriffaBootsflüchtlinge vor der spanischen Insel Teneriffa (© AP)

Einleitung



Die Europäische Union (EU) beruht auf den Grundsätzen der Freiheit, der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Achtung der Menschenrechte. Dabei gibt es eine Anzahl von internationalen Menschenrechtsabkommen, die mit Blick auf die Situation von Menschen, die in Europa Zuflucht suchen, von Bedeutung und von der EU und deren Mitgliedstaaten zu beachten sind. Dazu zählen Abkommen, die auf UN-Ebene vereinbart wurden. Hier existieren Abkommen zum Schutz aller Menschen wie beispielsweise der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte und der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, beide von 1966. Hinzu kommen Abkommen, die bestimmte Personengruppen unter besonderen menschenrechtlichen Schutz stellen, wie beispielsweise Kinder und Jugendliche durch die UN-Kinderrechtskonvention (KRK) von 1989. Die EU ist außerdem verpflichtet, internationales Flüchtlingsrecht einzuhalten, welches insbesondere in der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) vertraglich kodifiziert worden ist. Darüber hinaus ist die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) als wichtiges Instrument im Bereich des Flüchtlingsschutzes zu nennen. Alle Mitgliedstaaten der EU sind Vertragsstaaten der genannten menschenrechtlichen Verträge und haben sie somit anerkannt.

Trotz der umfassenden menschenrechtlichen Verpflichtungen gibt es innerhalb der EU bis heute erhebliche Unterschiede, was den tatsächlichen Umgang mit Menschen betrifft, die in der EU Zuflucht suchen. Dies betrifft etwa Fragen der Unterbringung oder der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen. Auch verfahrensrechtliche Standards bei der Bearbeitung von Asylanträgen und die Anerkennungsquoten von Asylanträgen unterscheiden sich in den einzelnen Mitgliedstaaten der EU teilweise erheblich.




Im Folgenden gilt es zunächst zu verdeutlichen, dass Menschenrechte im Grundsatz für alle Menschen gelten, unabhängig davon ob diese die Voraussetzungen zum rechtmäßigen Aufenthalt erfüllen. Sodann soll das Spannungsfeld von Menschenrechtsschutz und völkerrechtlich zulässiger Zuwanderungskontrolle skizziert werden. Anschließend wird auf aktuelle Entwicklungen europäischer Flüchtlingspolitik eingegangen. Dazu zählt, dass Menschen, die in der EU Schutz suchen wollen, zunehmend keinen Zugang mehr zum Hoheitsgebiet der EU-Mitgliedstaaten erhalten. So gibt es schon seit einiger Zeit starke Bestrebungen, die Außengrenzen der EU verstärkt abzusichern. Die Sicherung der Grenzen erfolgt bereits auf Hoher See, indem etwa Menschen in brüchigen Flüchtlingsbooten auf dem Mittelmeer durch patrouillierende Schiffe abgedrängt und daran gehindert werden, das Hoheitsgebiet der EU-Mitgliedstaaten zu erreichen. Des Weiteren werden bestehende Regelungen der EU hinsichtlich der Abschiebungshaft einer menschenrechtlichen Bewertung unterzogen.

Schließlich soll noch am Beispiel europäischer Fischereipolitik verdeutlicht werden, wie europäische Handelspolitiken entgegen menschenrechtlicher Verpflichtungen teilweise dazu beitragen, dass Menschen in afrikanischen Staaten in ihrer Existenz beeinträchtigt werden. Als Konsequenz entscheiden sich einige dieser Menschen für eine Flucht nach Europa.



 

Publikationen zum Thema

Fluter Cover

Menschenrechte

Bilder, Geschichten, Fakten – 30 Beiträge zu 30 Menschenrechts-
artikeln im neuen fluter: Wie ...

UN und Menschenrechte

UN und Menschenrechte

Am 10. Dezember 1948 einigten sich die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf die Allgemeine Erk...

Coverbild Jedes Kind hat Rechte

Jedes Kind hat Rechte

Wenn es um die Rechte von Kindern geht, klaffen Theorie und Praxis oft weit auseinander. Am 20. Nove...

Coverbild Menschenrechte

Menschenrechte

Was sind Menschenrechte? Wo sind sie festgeschrieben? Und wie lässt sich ihr Schutz gewährleisten?...

Titelei Grundrechte-Falter

Grundrechte (deutsch-arabisch / deutsch-englisch)

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." Diese und all...

Coverbild 1000 Peitschenhiebe

1000 Peitschenhiebe

Drohungen, Haft, Misshandlungen: mit brachialer Gewalt versuchen Protagonisten einer traditionellen ...

WeiterZurück

Zum Shop

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.