US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"



Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 23.03.2017

1. Aktuelles

Guardian vom 23.03.2017

"London terror attack: what we know so far"

https://www.theguardian.com/uk-news/2017/mar/22/attack-houses-parliament-london-what-we-know-so-far

Haroon Siddique hat die bisher bekannten Informationen über den Terroranschlag im britischen Regierungs- und Parlamentsviertel zusammengestellt. Die weitere Entwicklung kann auf einem ebenfalls verlinkten Live-Artikel des Guardians verfolgt werden. Weiter...


The Independent vom 22.03.2017

"London attack: This is the new, low-tech face of modern terrorism"

http://www.independent.co.uk/voices/london-westminster-attack-latest-car-westminster-bride-new-face-of-te
rror-franchise-isis-al-qaeda-a7644416.html

Sean O'Grady stellt den Anschlag von London in eine Reihe mit den Terrorakten in Berlin und Nizza, die alle Beispiele des "neuen Terrorismus" seien. "It’s low tech, it’s suicidal or semi-suicidal, and it’s as indiscriminate as any other iteration of terror. It conforms, as far as can be judged, to the examples seen in Nice and at the Christmas market in Berlin last year, where lorries were weaponised. It also echoes the murderous assault on the off-duty soldier Lee Rigby, who was run over before being hacked to death near Woolwich barracks in 2013. The lesson is plain: anyone with access to a motor vehicle can use it in a terror attack. And there is simply nothing very much to stop that." Weiter...


The National Interest vom 22.03.2017

"The Real Lesson from the London Attack: Perfect Counterterrorism Is Impossible"

http://nationalinterest.org/feature/the-real-lesson-the-london-attack-perfect-counterterrorism-19868

Der jüngste Terroranschlag in London bestätigt nach Ansicht von Daniel R. DePetris die These, dass sich Angriffe dieser Art selbst durch umfassende Gegenmaßnahmen nur schwer verhindern lassen. "No amount of resources, manpower, intellectual brilliance, intelligence relationships with foreign counterparts, or sophisticated technology can stop a single human being from doing something destructive to other human beings. The needle-in-the-haystack metaphor is one used all too often nowadays, but on this particular problem, it’s an apt metaphor to repeat: discovering and disrupting one evil individual from millions of law-abiding people before he or she decides to launch an attack is about as easy as interdicting every pound of cocaine coming across the U.S.-Mexico border. Even the most professional intelligence services and police departments in the world — and GCHQ and Scotland Yard are undoubtedly included in that club — can’t be right all of the time." Weiter...


The Atlantic vom 22.03.2017

"Why Westminster?"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2017/03/london-government-terrorist-attack/520416/?utm_
source=feed

Uri Friedman hält es für bemerkenswert, dass der Anschlag in London dem Machtzentrum des Landes in Westminster gegolten habe. "If, as police suspect, the deadly attack near the British Parliament on Wednesday proves to be an act of terrorism, it will depart from the recent pattern of terrorist attacks in the West. (...) In the case of the violence outside Westminster Palace on Wednesday, the weapons appear to have been crude — a car, a knife — but the target was one of the hardest in the nation. The result was not casualties on the scale of the Paris attacks — the authorities appear to have responded swiftly to the incident before an attacker could get into Parliament itself — but it was devastating nonetheless: lawmakers placed on lockdown and evacuated to Westminster Abbey, the British prime minister spirited away in a silver Jaguar, and several people, including a police officer, lying dead or injured just outside the seat of government." Weiter...


Spiegel Online vom 23.03.2017

"Täter wurde vom internationalen Terrorismus inspiriert'"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/london-taeter-wurde-vom-internationalen-terrorismus-inspiriert-a-11
40041.html

Spiegel Online trägt die jüngsten Erkenntnisse zum Anschlag in London zusammen. "Er tötete vier Menschen, ehe er selbst erschossen wurde: Scotland Yard hat die Identität des Täters nach dem Anschlag in Londons Regierungsviertel geklärt, sie geht von einem islamistischen Hintergrund aus." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.03.2017

"Tödliche Erinnerung"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/anschlag-in-london-toedliche-erinnerung-ein-kommentar-14937998
.html

Klaus-Dieter Frankenberger sieht in dem Londoner Anschlag am Jahrestag des Brüsseler Anschlags eine "tödliche Erinnerung" der Täter, daran, dass diese "überall morden können, wie unspektakulär auch ihre Mordwerkzeuge sein mögen". "Die Botschaft dieser Tat ist eindeutig: Niemand ist sicher; mutmaßlich vom 'Islamistischen Staat' gelenkte Terroristen können zu jeder Zeit im Herzen einer europäischen Metropole zuschlagen. Während die Dschihadisten im Nahen Osten die Kontrolle über mehr und mehr Territorium verlieren, können sie weiterhin in Europa Angst und Schrecken verbreiten. Unschuldige, ahnungslose, wehrlose Menschen wurden getroffen. Der Versuch, in das britische Parlament einzudringen, das Symbol der demokratischen Gesellschaft und Ordnung, wurde vereitelt, wenn auch da noch Fragen offen sind. Dennoch meint man das höhnische Lachen der Hintermänner zu hören." Weiter...


Tageszeitung vom 23.03.2017

"Wir sollten Angst haben"

http://www.taz.de/Kommentar-Anschlag-in-London/!5395072/

Ralf Sotscheck, TAZ-Korrespondent für Irland und Großbritannien fordert, die Öffentlichkeit in seinem Kommentar zu dem Londoner Anschlägen dazu auf, "bei aller verständlichen Trauer und Wut", "die Verhältnismäßigkeit im Blick zu behalten." Weiter...


Telegraph vom 22.03.2017

"As the net tightens around it in Syria and Iraq, Isil will continue to lash out abroad"

http://www.telegraph.co.uk/news/2017/03/22/net-tightens-around-syria-iraq-isil-will-continue-lash-abroad/

Terroristische Angriffe wie der von London könnten sich im Zuge der militärischen Zerschlagung des "Islamischen Staates" in Irak und Syrien wiederholen, fürchtet Julie Lenarz im britischen Telegraph. "The reason why so many young men and women have flocked to the Middle East in order to join Isil is the myth of invincibility that lies at the heart of the terrorist organisation’s appeal. Carrying out successful attacks against Western targets allows Isil’s leadership to keep alive the impression of strength. And as the group dispatches cells to carry out attacks in the West, they have also inspired a number of “lone wolf” attacks – atrocities carried out by individuals in the name of the organisation without ever having been instructed by them. Those self-radicalised militants are keen to become part of the wider Isil family and demonstrate why defeating the organisation in Iraq and Syria does not necessarily contain the threat at home." Weiter...


2.1. Deutschland / Europa

Monkey Cage vom 23.03.2017

"Denmark already has a Muslim ban. It’s just called something else."

https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2017/03/23/denmark-already-has-a-muslim-ban-its-just-c
alled-something-else/

Samantha Ruth Brown macht darauf aufmerksam, dass die Trump-Regierung in ihren Bemühungen um ein Einreisverbot für Bürger bestimmter muslimischer Staaten international nicht allein stehe. Auch in Europa gebe es viel Unterstützung für entsprechende Gesetze. Am weitesten fortgeschritten sei dabei Dänemark. "(...) few Americans would suspect which country has done so most successfully: Denmark, which many American liberals, including Bernie Sanders, praise for its comprehensive welfare state. That welfare state, however, is apparently intended for a homogenous population. As few Westerners realize, the Danish government has spent the past decade and a half implementing some of the most restrictive immigration policies in the world. Let’s look at several of the policies that have been put in place over time. (...) Both the Trump administration and a series of Danish governments have aimed at inhibiting Muslim migration without saying so explicitly within the regulations themselves. Instead, both countries have proposed and implemented regulations that purport to improve national security, integration and compatibility, and that disproportionately affect Muslims. We will see which approach is more successful." Weiter...


spiked vom 21.03.2017

"The Dutch revolt against the politics of fear"

http://www.spiked-online.com/newsite/article/the-dutch-revolt-against-the-politics-of-fear/19590

Matthias Heitmann meint, dass der Wahlausgang in den Niederlanden nicht als klarer Sieg der Europäischen Union gegen Rechtspopulisten interpretiert werden sollte. Der Wahlkampf sei auf beiden Seiten von einer polarisierenden "Politik der Angst" geprägt gewesen, die von den Niederländern letztlich abgelehnt worden sei. "The election was presented as a victory for 'sensible', pro-EU politics against the new populism, but this is a fantasy. In truth, neither side, neither the anti-Islam fearmongers represented by Wilders nor the anti-populism fearmongers represented by Rutte, succeeded in winning over a majority of the public. (...) The winners in this election are the Dutch people. They were asked to choose between two versions of fearmongering, and they largely refused to do so. If there is a message for Europe from the Dutch election, it is this: You don’t have to indulge the black-and-white polarisation between exhausted establishment politics and the new cynical anti-politics. You can signal your displeasure with both. Unease with the status quo does not translate into backward nationalism or xenophobia, or acquiescence to what currently exists." Weiter...


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Zeit Online vom 22.03.2017

"Vernichtet wird der IS dort nicht"

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-10/mossul-offensive-islamischer-staat-liveblog

Kaum werden Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" von einem Ort vertrieben, infiltrierten sie auch schon bereits befreite Orte, konstatieren Yassin Musharbash und Andrea Böhm in ihrem Vor-Ort-Bericht aus Syrien und dem Irak. "Es steht zu befürchten, dass diese Zermürbungstaktik nach dem Fall Mossuls eher noch ausgeweitet wird. Dann wird sich zeigen, ob die irakische Armee und die mit ihr verbündeten Milizen die Motivation und die Kapazität haben, den versprengten IS-Zellen auch bis in ihre Verstecke im Hinterland hinterherzusteigen. Die Schlacht von Mossul ist wichtig. Aber vernichtet wird der IS dort nicht." Weiter...


Tageszeitung vom 22.03.2017

"In Erdoğans Einzelhaft"

https://www.taz.de/!5391494/

Georg Löwisch kommentiert den Fall des in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel. "Indem sie ihn einschließen, schließen sie ihn aus: Mit der Einzelhaft für Deniz Yücel will Erdoğan zeigen, dass es wehtut, wenn er Gefangene macht." Weiter...


2.5. Zentral- und Ostasien

The Moscow Times vom 22.03.2017

"Between Russia and Japan: Life on the Kuril Islands"

https://themoscowtimes.com/photogalleries/between-russia-and-japan-life-of-the-kuril-islands-57471

Die außenpolitischen Beziehungen zwischen Russland und Japan werden bis heute vom Streit über die nach dem Zweiten Weltkrieg von der Sowjetunion besetzten südlichen Kurilen-Inseln geprägt. Die Moscow Times vermittelt in einer Foto-Reportage einen Eindruck vom Alltag der dort lebenden russischen Bevölkerung. "Foreign and defense ministers from Japan and Russia met in Tokyo on Monday, with both sides expressing hopes that discussions on joint development of the islands claimed by both countries might help them move closer to resolving the territorial dispute preventing them from forging a peace treaty. The Moscow Times takes a look at life on the disputed island chain known to Russians as the Southern Kurils, but referred to in Japan as the Northern Territories." Weiter...


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Middle East Online vom 23.03.2017

"UN-backed Syria talks restart in Geneva"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=82208

Trotz der positiven Einstimmung durch UN-Vertreter geben viele Experten der neuen Runde der Genfer Friedensgespräche zur Beendigung des Krieges in Syrien kaum Chancen auf Erfolg. "On the agenda for this round is governance - a political transition, the constitution and elections - as well as counter-terrorism at the request of Damascus. De Mistura tried to strike an optimistic note when the previous round ended last month, insisting that 'everything is ready' for the talks to move forward while reiterating his view that there is no military solution to Syria's devastating civil war. But analysts disagree with the UN envoy, putting the chances of compromise at an all-time low, due in part the regime's increasingly strong position on the ground. 'My assessment is that there will not be a formal political settlement at all,' Yezid Sayigh, a senior fellow at Carnegie Middle East Center, said. 'Regime advances make this almost a certainty,' he added." Weiter...


4. Militär und bewaffnete Konflikte

New York Times vom 22.03.2017

"U.S. Airlifts Hundreds of Militia Fighters in Attack to Cut Off Raqqa, Syria"

https://www.nytimes.com/2017/03/22/world/middleeast/us-airlift-raqqa-syria.html?emc=edit_th_20170323&nl=t
odaysheadlines&nlid=20179534&_r=0

Das US-Militär habe sich mit Hubschraubern, Flugzeugen und Artillerie zum ersten Mal umfassend an den Kämpfen um die syrische IS-Hochburg Raqqa beteiligt, berichtet die New York Times. Die Operation sei eine Folge des neuen Spielraums, der dem Pentagon durch Präsident Trump eingeräumt worden sei. "In a significant commitment of American forces, American helicopters ferried fighters across enemy lines while Marine Corps howitzers, Army Apache attack helicopters and American warplanes provided firepower for the operation. Army surface-to-surface Himars rockets, which are based in northern Syria, are also part of the mission. American Special Operations forces were advising the Syrian fighters on the ground, although a military spokesman said they were not involved in direct, front-line combat." Weiter...


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Süddeutsche Zeitung vom 22.03.2017

"Welle von Abschiebungen gewaltbereiter Islamisten steht bevor"

http://www.sueddeutsche.de/politik/gerichtsurteil-welle-von-abschiebungen-gewaltbereiter-islamisten-steht
-bevor-1.3431869

Aktuelle Beschlüsse des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig könnten schon bald zu einer Welle von Abschiebungen gewaltbereiter ausländischer Islamisten führen, konstatieren Georg Mascolo und Ronen Steinke in der Süddeutschen Zeitung. "Die gesetzlichen Hürden seien keineswegs hoch. Im Gegenteil, sie seien so niedrig wie sonst nirgends im Recht der Gefahrenabwehr. Anders gesagt: Abschieben sei im Falle von Terrorgefahr das Einfachste. Man müsse nicht, wie sonst bei Straftaten, erst abwarten, bis ein Staatsanwalt ein Verfahren eingeleitet hat. Die vom Ausländer ausgehende Gefahr müsse auch nicht 'die Schwelle einer konkreten Gefahr im Sinne des polizeilichen Gefahrenabwehrrechts überschreiten'. Sondern es genüge schon jedes 'beachtliche Risiko' von Radikalisierung und Gewaltbereitschaft." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung vom 23.03.2017

"Unsere Gesellschaft ist nicht gefährdet"

https://www.nzz.ch/feuilleton/unsere-gesellschaft-ist-nicht-gefaehrdet-ld.152403

Bernd Noack im Gespräch mit dem Schriftsteller Martin Walser über sein neues Buch und über die Gefahren eines Rechtsrucks in der bundesrepublikanischen Politik. "Dass diese Geschichte jenen egal ist, dass sie damit sogar wirtschaften, zeigt ja nur, wie substanzlos sie selber sind, vollkommen substanzlos! Sie bewirtschaften ein Ressentiment, das funktioniert dann auch ein bisschen. Aber sie haben keine Basis, und deswegen sind sie wirklich ungefährlich. Niemand wird mit denen eine Koalition eingehen. Die sind armselig, im wahrsten Sinn des Wortes. Unsere Gesellschaft ist nicht gefährdet." Weiter...



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop