US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"



Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 29.01.2015

1. Aktuelles

Spiegel Online vom 29.01.2025

"Bundestag erteilt Marschbefehl in den Nordirak"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bundewehr-in-den-irak-bundestag-billigt-trainingsmission-fuer-kurde
n-a-1015707.html

Die Trainingsmission der Bundeswehr im Irak ist vom deutschen Bundestag bewilligt worden, berichtet Spiegel Online. "Die Bundeswehr kann ihre Trainingsmission im Nordirak starten. Der Bundestag stimmte mit großer Mehrheit für das von der Regierung vorgelegte Mandat zum neuen Auslandseinsatz deutscher Soldaten. Demnach können schon bald bis zu hundert deutsche Ausbilder im Nordirak eingesetzt werden, um die kurdischen Peschmerga für ihren Kampf gegen die Einheiten des "Islamischen Staats" (IS) auszubilden und an deutschen Waffen zu trainieren." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.01.2015

"Karneval stoppt 'Charlie Hebdo'-Motivwagen"

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/koeln-karneval-stoppt-charlie-hebdo-motivwagen-13396890.html

"Der Kölner Karneval verzichtet auf einen Rosenmontags-Wagen, der den Anschlag auf das französische Magazin 'Charlie Hebdo' satirisch aufgreifen sollte", berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Weiter...


Deutschlandfunk vom 29.01.2015

"'Charlie Hebdo'-Motivwagen gestoppt"

http://www.deutschlandfunk.de/koelner-karneval-rosenmontagszug-ohne-charlie-hebdo.1818.de.html?dram:artic
le_id=310072

Wie zu erwarten löst die Entscheidung, den Kölner "Charlie Hebdo-Motivwagen zu stoppen im Internet eine Welle von Reaktionen aus. "Im Kölner Karneval wird nun doch kein Wagen zum Attentat auf die Satirezeitschrift 'Charlie Hebdo' fahren. Das zuständige Festkomitee will auf den Wagen verzichten, nachdem sich besorgte Menschen gemeldet haben. Im Internet hagelt es für die Entscheidung Kritik." Weiter...


2.1. Deutschland / Europa

The American Interest vom 27.01.2015

"In It To Win It"

http://www.the-american-interest.com/2015/01/27/in-it-to-win-it/

Der Westen habe immer noch keine überzeugende Strategie im Umgang mit Russland gefunden, meint der Politikwissenschaftler Walter Russell Mead. Ein wichtiger Grund sei das Unvermögen des westlichen Establishments, die Welt außerhalb der sogenannten "Davos-Perspektive" zu betrachten und sich in die Weltsicht des russischen Präsidenten hineinzuversetzen. "What the West doesn’t understand about Putin is that he doesn’t think the West is as strong as the West thinks that it is. Putin thinks the West has fallen in love with its own prejudices and illusions, and that the imposing structures of the Western world, both NATO and the EU in particular, are hollow facades. (...) The key to Putin’s thinking is that he is betting less on Russian strength than on German and therefore Western weakness. In opposing the consolidation of a German Europe, he is betting on German failure more than he is betting on Russian success. The goal of Russian policy in Ukraine, for example, is not to create a new Ukraine in Russia’s image. It is not to conquer Ukraine–but to demonstrate that the East is indigestible. (...) The West can still prove Putin wrong, but we will have to raise our game." Weiter...


Bloomberg vom 28.01.2015

"Sanctions Are Now Syriza's Bargaining Chip"

http://www.bloombergview.com/articles/2015-01-28/russia-sanctions-are-syriza-s-new-bargaining-chip

Griechenlands neue Regierung hat sich gegen weitere EU-Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. Für Leonid Bershidsky ist diese Kehrtwende Griechenlands keine Überraschung, da sich die Spitzenpolitiker der linken Syriza-Partei bereits in der Vergangenheit kritisch zur Ukraine-Politik der EU geäußert hätten. Die Regierung versuche nun, neuen Verhandlungsspielraum im Streit über die griechische Schuldenlast zu erlangen. "Though I think Europe's Russia sanctions are senseless and work only to prolong the conflict in Ukraine - and I would not mind if Syriza nuked them - I predict the Greek government will ultimately trade its sanctions vote for debt relief. If so, it will be revealed to be another bunch of cynical horse-trading politicians rather than a force for change, even as Greeks rejoice at seeing their national debt shrink. Merkel, for her part, may find Syriza's behavior distasteful, but European unity on key issues matters too much to her to let the exasperation show." Weiter...


2.2. USA

OilPrice.com vom 25.01.2015

"Russian Sanctions Might Be Obama’s Greatest Blunder"

http://oilprice.com/Energy/Crude-Oil/Russian-Sanctions-Might-Be-Obamas-Greatest-Blunder.html

Der Energieexperte Robert Berke hält die amerikanische Sanktionspolitik gegen Russland für einen der größten außenpolitischen Fehler der US-Regierung. Russland sei nun dabei, sich langfristig China zuzuwenden und damit Amerikas größten Rivalen zu stärken. "Over the last two years, the two countries have completed a $700 billion agreement for Russia to deliver energy to China, amounting to about 17% of Chinese annual supply, for a period covering twenty years, with China financing much of the initial costs of pipeline construction. What Russia has done, in that one move, is to help repair a major hole in China’s military armor, making it invulnerable to a U.S. cut-off of sea bourn energy supplies, which until now was one of the greatest fears of Chinese military strategists. From the Chinese perspective, this is a gift that fulfills its wildest dreams. It’s also a gift that could severely undermine the West's plans to deliver expensive Liquified Natural Gas (LNG) to China and Asia, while already facing competition from Qatar and Australia LNG, will now also run up against Russian pipeline gas through China. That can’t be wise policy for the U.S." Weiter...


Slate vom 27.01.2015

"Did Obama’s Drone War Help Cause Yemen’s Collapse?"

http://www.slate.com/blogs/the_slatest/2015/01/27/did_obama_s_drone_war_help_cause_yemen_s_collapse.html

Joshua Keating fragt, ob der seit Jahren andauernde amerikanische Drohnenkrieg in Jemen mit seinen vielen Zivilopfern den Sturz der Regierung mitverursacht habe. "There’s no direct link between the al-Qaida sympathies prompted by drones and last week’s government collapse. The drone campaign has been concentrated in the country’s south while the Houthis — the Shiite militia that has now taken over the capital — come from the north and are enemies of al-Qaida. But al-Qaida’s growing strength was one reason that the Houthis portrayed themselves as an alternative to the pro-American stance of both ousted former presidents (...). There’s less hope that the U.S. will seriously consider whether the drone campaign has been effective at all. As counterterrorism scholar Bruce Reidel notes, after the costly and unpopular engagement in Iraq and Afghanistan, 'Yemen was supposed to be a role model for this smarter approach of building local capacity and getting our allies to do more.' Instead, in the time since the drone campaign was launched, al-Qaida has only grown in size, two pro-American governments have been overthrown, and the country is on the brink of splitting in two." Weiter...


2.3. Israel / Palästina

Foreign Policy vom 28.01.2015

"Israel Is the New Front in the Syrian War"

http://foreignpolicy.com/2015/01/28/israel-is-the-new-front-in-the-syrian-war/

Hisbollah-Kämpfer haben bei einem Artillerieangriff auf den Golan-Höhen zwei israelische Soldaten getötet. Bei dem israelischen Gegenangriff ist ein spanischer UNIFIL-Soldat getötet worden. Phillip Smyth erläutert die Hintergründe des Gefechts und schreibt, dass der Krieg in Syrien an der bisher ruhigsten Grenze Israels angekommen sei. "The current conflagration has roots in a Jan. 18 Israeli helicopter gunship missile strike near the Syrian city of Quneitra, in the Golan Heights. The attack delivered perhaps the highest-profile blow to Hezbollah and Iranian interests in Syria since the outbreak of war there. (...) While the Jan. 18 attack represents another saga in the long-running war between Israel and Hezbollah, it also underlines a strategic power shift between Iran and the Assad regime. Hezbollah’s success in opening a new front in the Golan has been a major accomplishment. With greater access to the Golan — or at least sections of it — Hezbollah has a new, non-Lebanese zone it can utilize to target Israel. This may have been Hezbollah’s primary goal all along." Weiter...


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tageszeitung vom 29.01.2015

"Ein Hauch von Stalingrad"

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2015%2F01%2F29%2Fa0195&cHash=71b7de7f9c7154ced
865aa7a70d1f4f5

"Nach dem historischen Sieg über den Islamischen Staat ist es an der Zeit, das PKK-Verbot aufzuheben und beim Wiederaufbau von Kobani zu helfen", schreibt Deniz Yücel in der Tageszeitung. Sei das Verbot noch vor einiger Zeit durchaus geboten gewesen, habe sich mit der ideologischen Umorientierung der Organisation hin zu dem "libertär-kommunitaristischen" Philosophen Murray Bookchin die Lage verändert. "Die PKK und ihr syrischer Ableger PYD sind eine der wenigen verlässlich säkularen Kräfte in der Region, was schon in ihrer Bildpolitik deutlich wird: Es waren vor allem Bilder von Frauen, die sie aus Kobani in Umlauf brachten: kämpfende Frauen, lachende Frauen, zum Schluss jubelnde und tanzende Frauen. Es ist an der Zeit, sie international als Gesprächspartner anzuerkennen. Es ist an der Zeit, die schizophrene Situation zu beenden, dass die amerikanische Luftwaffe mit PKK-Kämpfern zusammenarbeitet und die US-Regierung den 'kurdischen Kämpfern und denen der Freien Syrischen Armee' dankt, diese kurdischen Kämpfer aber nicht beim Namen benennen kann, weil die PKK auch in den USA als Terrororganisation gilt. Es ist an der Zeit, dies zu ändern." Weiter...


2.6. Afghanistan / Pakistan

Guardian vom 29.01.2015

"Afghans live in peril among unexploded Nato bombs that litter countryside"

http://www.theguardian.com/world/2015/jan/29/afghans-lives-in-peril-unexploded-bombs

Von den NATO-Truppen zurückgelassene Blindgänger verletzen oder töten monatlich etwa 40 afghanische Zivilisten, berichtet Sune Engel Rasmussen aus Khost. Westliche Regierungen hätten mittlerweile begonnen, das Problem ernster zu nehmen. "Since 2001, the coalition has dropped about 20,000 tonnes of ammunition over Afghanistan. Experts say about 10% of munitions do not detonate: some malfunction, others land on sandy ground. Foreign soldiers have also used valleys, fields and dry riverbeds as firing ranges and left them peppered with undetonated ammunition. (...) According to officials in Afghanistan, western governments became more aware of the risks of unexploded ammunition after a spate of accidents, and subsequent critical media reports, in 2013. (...) International forces have been more forthcoming when it comes to cleaning up firing ranges. A diplomat at the British embassy in Kabul says the UK and US are planning to share the cost of clearing six abandoned firing ranges outside Camp Bastion in Helmand." Weiter...


4. Militär und bewaffnete Konflikte

War is boring vom 28.01.2015

"German Combat Divers Are Busy on Land and Underwater"

https://medium.com/war-is-boring/german-combat-divers-are-busy-on-land-and-underwater-7c6cd8ad56ef

Thomas Newdick stellt mit dem Kommando Spezialkräfte Marine die älteste Spezialeinheit der Bundeswehr vor, die 2014 als eigenständiger Verband neu aufgestellt wurde. "(...) in a world of asymmetric warfare and maritime piracy — along with a German government that’s exceedingly wary of sending its regular army abroad — these covert Kampfschwimmer have emerged as an important tool for Berlin’s foreign policy. (...) Between 2003 and 2014, the commandos — then part of SEKM — established a reputation as one of the busiest operational units in the German military. While their exploits were not widely publicized, the 600 or so SEKM troops were active in Afghanistan, Cyprus, Lebanon, Kosovo and Somalia. (...) This includes the NATO mission in Afghanistan. But it’s more or less an open secret that the naval commandos conducted operations themselves — and didn’t merely advise Afghan troops or protect the German military in the country." Weiter...


5. NSA / Überwachung / Big Data

Spiegel Online vom 28.01.2015

"De Maizière erklärt sich selbst den Krypto-Krieg"

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-warum-verschluesselung-unverzichtbar-ist-a-1015398.html

In der Debatte über Verschlüsselung meldet sich Spiegel-Kolumnen-Schreiber Sascha Lobo zu Wort. "Erst feiert Innenminister de Maizière Verschlüsselung, jetzt will er den Schutz vor digitalen Angriffen aushebeln. Damit verspielt er jede politische Verlässlichkeit - und macht das Internet ein Stück unsicherer." Weiter...


Zeit Online vom 28.01.2015

"Raus aus der digitalen Bronzezeit!"

http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2015-01/datenschutz-internet-europa-heiko-maas/komplettansicht

Bundesjustiz- und Verbraucherminister Heiko Maas schreibt in einem Gastartikel für die Zeit zum Europäischen Datenschutztag. "Europa braucht ein neues Datenschutzrecht, das Transparenz und Privatheit der Nutzer garantieren muss. Unternehmen wie Facebook und Google müssen dafür einstehen." Weiter...


7. Religionen

Die Welt vom 29.01.2015

"Wenn Juristen die Islamisierung vorantreiben"

http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article136886265/Wenn-Juristen-die-Islamisierung-vorantreiben.ht
ml

"Ist Gotteslästerung an sich strafbar – oder nur, wenn sie den öffentlichen Frieden stört", fragt Henryk M. Broder in seiner Replik auf einen Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von Christian Hillgruber, Professor für öffentliches Recht an der Universität Bonn. "Denn sollte – was Gott verhüten möge – eines Tages die Diffamierung der Religion ein Straftatbestand werden, müsste noch immer definiert werden, wo der Tatbestand anfängt und wo er aufhört. Schon heute soll es Menschen geben, die sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt fühlen, weil ihren Kindern separate Gebetsräume in Schulen verweigert werden. Oder weil sie mit einem Kopftuch nicht als Krankenschwester arbeiten dürfen. Oder weil in Kantinen Schweinefleisch angeboten wird. Auf solche Empfindlichkeiten kann man Rücksicht nehmen, man muss nur wissen, was man damit aufgibt: die säkulare Gesellschaft. Diesmal sind nicht die Juden unser Unglück, auch nicht die Pfaffen und die Muslime. Es sind wieder die Juristen." Weiter...


Cicero vom 27.01.2015

"Die Freiheit nicht für die Freiheitsfeinde opfern"

http://www.cicero.de/berliner-republik/blasphemie-debatte-die-freiheit-nicht-fuer-die-freiheitsfeinde-opf
ern/58786

Alexander Kissler wendet sich ebenfalls gegen eine Verschärfung des Blasphemie-Vorwurfs und seiner juristischen Ahndung. "Ich bin kein Freund der Blasphemie. Meistens ist sie das Resultat einer intellektuellen Unreife und eines grundlegenden Mangels an Umgangsformen. Auch geistige Pöbelei ist rüpelhaft, Spott ziert keinen Ehrenmann. Doch wenn ich die Wahl habe zwischen einer freien Gesellschaft, in der Spott und Unreife um der Freiheit willen geduldet werden, und einer Gesellschaft, die aus Angst einen islamophilen Schutzwall errichtet und so sich selbst kasteit, dann ist meine Wahl klar: Ich ziehe die freie Gesellschaft mit all ihren Abgründen vor." Weiter...


8. Konflikt der Kulturen

Perlentaucher vom 29.01.2015

"Ein Wald aus Verboten"

http://www.perlentaucher.de/blog/505_ein_wald_aus_verboten.html

Im letzten Teil seiner Artikelserie setzt sich Thierry Chervel mit den "Leitlinien" von Medienhäusern auseinander, die sich einer Abbildung von Mohammed-Karikaturen verweigern. "Die neue Qualität nach den Pariser Massakern ist eigentlich nicht, dass die Zeichnungen nicht gedruckt würden. Bei den dänischen Karikaturen vor acht Jahren war die Schüchternheit eher noch größer. Neu ist, dass Redakteure und Intellektuelle offensiv, ja geradezu programmatisch nach Argumenten für die Selbstzensur suchen. Überall ist plötzlich von 'Redaktionslinien' die Rede. Der 'Respekt vor Religion' ist jetzt ein Prinzip, das dem der Meinungsfreiheit zumindest ebenbürtig ist." Weiter...


Der Tagesspiegel vom 29.01.2015

"Was? Darf? Die? Kunst?"

http://www.tagesspiegel.de/kultur/die-freiheit-und-ihr-langer-kampf-mit-der-religion-was-darf-die-kunst/1
1295768.html

Rüdiger Schaper über die "Freiheit und ihr langer Kampf mit der Religion". "Schon die Frage schränkt ein, denn sie setzt Grenzen. Ein Plädoyer für mehr Gelassenheit, nicht nur bei Karikaturen." Weiter...


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

The Independent vom 29.01.2015

"Kenji Goto, Muath al-Kasaesbeh and Sajida al-Rishawi: The three people at the centre of the Isis hostage crisis"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/isis-hostage-situation-the-three-people-at-the-centre
-of-the-crisis-10010203.html

Der Islamische Staat hat die Verschonung seiner beiden Geiseln aus Jordanien und Japan von der Freilassung einer in Jordanien inhaftierten gescheiterten Selbstmordattentäterin abhängig gemacht. Heather Saul stellt die drei Hauptpersonen des Geiseldramas näher vor. "A hostage situation continues to unfold as Jordan and Japan face demands from Isis militants holding their citizens captive. A new message purportedly from the group set yet another deadline for the release of an Iraqi female militant being detained in Jordan. These are the three people at the heart of the Isis hostage crisis." Weiter...


Global Post vom 28.01.2015

"This is what a homegrown jihadi might look like, according to France"

http://www.globalpost.com/dispatch/news/regions/europe/france/150128/what-homegrown-jihadi-looks-like-to-
france

Die französische Regierung habe in Reaktion auf die Terroranschläge in Paris eine neue Online-Kampagne gestartet, berichtet Timothy McGrath. Zum einen sollen mögliche Sympathisanten davon abgehalten werden, sich radikalislamischen Terrororganisationen anzuschließen. Zum andern sollen Franzosen auf mögliche Anzeichen einer Radikalisierung ihrer Mitbürger aufmerksam gemacht werden. "Welcome to #Stopdjihadisme. It's a new online campaign that attempts to prevent the radicalization of French citizens at home and battle the Islamic State (IS) on the social media front. There are more or less two messages. For French residents who might be feeling attracted to jihadi ideologies and are considering either joining IS or answering its call to launch terrorist attacks at home: Don't do it. Bad idea. (...) The site also speaks to French residents who, in the wake of the Charlie Hebdo killings, are increasingly concerned about radicalizing neighbors and homegrown terrorism. The site notes that every case of radicalization is unique, but still provides an infographic — the effectiveness of which remains uncertain — that lists what it claims are common signs that a person is becoming radicalized." Weiter...


10. Ökonomie

Business Insider vom 28.01.2015

"Russia's Grip On Greece's Gas Has Created A Mess For The New Government In Athens"

http://www.businessinsider.com/gazprom-gas-deal-with-greek-company-depa-complicating-russia-sanctions-neg
otiations-2015-1

Tomas Hirst macht darauf aufmerksam, dass der neue Russland-Kurs Griechenlands auch einen energiewirtschaftlichen Hintergrund habe. "On Tuesday, a spokesperson for Tsipras said Greece had not approved an EU statement which called for Europe to consider 'further restrictive measures' against Russia following renewed violence between government forces and allegedly Russian-backed rebels in the east of Ukraine. Many commentators have viewed this as the new government attempting either to cosy up to Moscow or to use sanctions as a bargaining chip in their efforts to renegotiate the terms of the country's bailout deal with its European partners. Those remain possible. Yet we shouldn't discount the appeal of this leverage being used to secure a new long-term gas deal to provide energy security for the fragile Greek economy and give the left-wing Syriza party an early win (at least in the eyes of the Greek electorate). Doing so, however, could come at a steep political cost." Weiter...



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2010 um 1,3 Prozent gestiegen - auf 1,6 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter...