US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"



Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 21.03.2017

2.1. Deutschland / Europa

Deutschlandfunk vom 21.03.2017

"Das ist die rote Linie jetzt"

http://www.deutschlandfunk.de/erdogans-nazi-vergleich-das-ist-die-rote-linie-jetzt.694.de.html?dram:artic
le_id=381805

Sandra Schulz im Gespräch mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier über den Nazi-Vergleich des türkischen Präsidenten und Gegenreaktionen der deutschen Politik. "Bundeskanzlerin Merkel persönlich Nazi-Methoden vorzuwerfen, sei eine Verhöhnung der Opfer der NS-Diktatur, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im DLF. Damit habe Erdogan eine rote Linie überschritten. Der türkische Präsident und seine Regierung seien in Deutschland nicht erwünscht, das müsse jetzt klar sein." Weiter...


Guardian vom 17.03.2017

"'We are not slaves': Europe's most repressive state is re​awakening"

https://www.theguardian.com/world/2017/mar/17/we-are-not-slaves-europe-most-repressive-state-reawakening-
belarus

Eine umstrittene Bußgeldverordnung für Arbeitslose habe tausende protestierende Weißrussen auf die Straßen getrieben, schreibt der weißrussische Exilpolitiker Andrei Sannikov. Die Demonstrationen erschütterten das "repressivste Regime" in Europa. "This year Belarus is reawakening. It again looks like there is opportunity for real change. The burden of the dictatorship has become unbearable and people do not see any future with Lukashenko in power. That is why they are resorting to the only means they have – street protests. Belarusians want change and want it to come about peacefully, starting with free elections under international supervision. As in 2010, the west is turning a blind eye to the situation. But things have since changed, specifically Russia’s aggressive policies in the region. Belarusians are protesting peacefully so far, and they want to keep it that way. They will never buy the argument developed by the regime, and echoed by parts of the western media, that their protests benefit the Kremlin and that Russia might use the situation to move in." Weiter...


2.2. USA

The Hill vom 20.03.2017

"Five takeaways from Comey’s big day"

http://thehill.com/policy/national-security/324910-the-memo-five-takeaways-from-comeys-big-day

Die Kongressanhörung von FBI-Chef James Comey zu Donald Trumps Abhörvorwürfen und zu angeblichen Verbindungen des Trump-Wahlkampfteams zu Russland habe dem US-Präsidenten schweren politischen Schaden zugefügt, berichtet Niall Stanage. "Near the end of the day’s proceedings, House Intelligence Committee Chairman Devin Nunes (R-Calif.) told Comey he had put 'a big gray cloud' over the White House. Nunes, who worked on Trump’s transition team, appeared to be expressing dismay at that reality. But both parties would accept it as a fact. The political dynamics have changed now that the FBI investigation is public knowledge. The White House can expect to face questions on a daily basis about the probe, while the media attention on what Comey’s agents are finding, and about whom, will be feverish." Weiter...


The National Interest vom 20.03.2017

"Why the House Hearings Revealed More About America Than Russia"

http://nationalinterest.org/feature/why-the-house-hearings-revealed-more-about-america-russia-19844

Die aufsehenerregenden Anhörungen von NSA-Direktor Michael S. Rogers und FBI-Chef James Comey vor dem US-Kongress hätten bestätigt, dass die bisherigen Vorwürfe hinsichtlich angeblicher russischer Wahlkampfeinmischungen überwiegend auf Hörensagen beruhen, stellt Daniel McCarthy in seiner Zusammenfassung der beiden Sitzungen fest. "Comey and Rogers had no new information to impart; Comey repeatedly had to remind committee members that he could not confirm or deny anything about any individual who may or may not be the subject of investigation. (...) Committee chairman Devin Nunes (R-Calif) concluded the hearing with an accurate summary of just what had been achieved: 'I can tell you that we don’t have any evidence,' he told Comey. (...) Minutes earlier, Rep. Trey Gowdy (R-SC) had noted that all the 'evidence' that had so far appeared in the media to link President Trump and his associates to improper relationships with Russia amounted to so much hearsay from anonymous sources. 'How do you cross-examine an anonymous source? How do you cross-examine hearsay?'" Weiter...


Foreign Policy vom 20.03.2017

"Illegal Immigrants May Not Find Warm Welcome in Canada"

https://foreignpolicy.com/2017/03/20/illegal-immigrants-may-not-find-warm-welcome-in-canada-refugee-polic
y-immigration-migration-trudeau-trump-united-states-poll/

Einer neuen Umfrage in Kanada zufolge will nahezu die Hälfte der Bevölkerung illegale Migranten, die seit dem Wahlsieg Donald Trumps aus den USA nach Kanada ziehen, wieder zurückschicken. "Nearly half of Canadians support 'increasing the deportation of people living in Canada illegally,' according to a Reuters/Ipsos poll released Monday. The same share said they supported sending migrants that crossed from the United States right back over the border, while just 36 percent said Canada should accept them and let them apply for refugee status. The popular sentiment could pose a challenge to Canadian Prime Minister Justin Trudeau, who champions a pro-refugee and pro-immigration policy as a stark foil to U.S. President Donald Trump." Weiter...


2.3. Israel / Palästina

Ynetnews vom 19.03.2017

"The winds of war are blowing on Israel’s borders"

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4937438,00.html

Israel und Syrien bewegen sich nach Ansicht von Alex Fishman auf eine offene militärische Konfrontation zu. "The weekend events in the north indicate that Israel is striking in Syria not only to curb the Iranian arms convoys to Hezbollah, but also to demonstrate its presence in Syria and make it clear, especially to the Russians, that there will be no agreement in Syria without Israel's input. (...) We are one step closer to a military escalation on the Syrian front. Both sides have climbed up a high tree and are unwilling to budge. Israel can’t climb down that tree because, according to its military policy, every show of weakness will harm its interests and give the Iranians a foothold in the Golan Heights and a pier at the port of Latakia. Such a pier will turn the supply of arms to Hezbollah from a drizzle into a deluge. If the Syrians fail to climb down the tree and continue threatening Israel’s freedom of action against the weapon convoys to Hezbollah, a clash with the Syrian army — not just in the Golan Heights, but also deep within Syria — will be inevitable." Weiter...


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Asia Times vom 20.03.2017

"Abu Bakr back in Syria, readying for battle against US"

http://www.atimes.com/article/abu-bakr-back-syria-readying-battle-us/

Der Anführer des "Islamischen Staates", Abu Bakr al-Baghdadi, ist Geheimdienstinformationen zufolge aus der umkämpften irakischen Stadt Mossul nach Syrien geflohen, wo er vor der geplanten Offensive der Anti-IS-Koalition das Kommando über seine Anhänger in Raqqa übernehmen wolle. "Contrary to what has been reported in mainstream media and via social media networks, Abu Bakr al-Baghdadi is neither ill nor wounded — and is far from dead. He is earmarked to play a major role in the battle of al-Raqqa, which will almost definitely lead to his defeat and disappearance underground, similar to what happened with Saddam Hussein after his regime was toppled back in 2003. The parallels between Abu Bakr and Saddam are starting to appear hauntingly obvious." Weiter...


The Independent vom 20.03.2017

"How Mosul's last librarian is preparing for when his city is free from Isis"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/mosul-central-library-isis-iraq-battle-war-destroyed-
books-eye-a7631956.html

Chloe Farand berichtet in ihrer Reportage über einen Bibliothekar in Mossul, der sich auf die bevorstehende Befreiung der irakischen Stadt vom IS vorbereitet. "Less than a year after it captured the city in the summer of 2014, Isis all-but destroyed the building and burned its books. University professors and officials were forced to flee – but one man, Mosul’s librarian-in-exile, is still fighting for its survival. A historian who taught at the university before it fell to Isis, he is the author of the 'Mosul Eye' blog documenting life in the occupied city and, as a result, cannot be named for security reasons. Speaking exclusively to The Independent, the historian said he hopes to collect at least 200,000 books, largely from international donations, to rebuild the university’s central library and others across the city." Weiter...


Boston Globe vom 14.03.2017

"The joy of benevolent dictatorship"

https://www.bostonglobe.com/opinion/2017/03/14/the-joy-benevolent-dictatorship/hcpPbAlrDmZewxiXRZQIgN/sto
ry.html

Die politische Stabilität des Königreichs Oman beruht nach Ansicht von Stephen Kinzer auf einer erfolgreichen Mischung aus Konsens und Diktatur. Die einzige Unsicherheit sei das Alter Sultan Qaboos bin Saids, der seit 1970 auf dem Thron sitze und als Architekt des Erfolgs gelte. "Oman shares a border with impoverished and war-devastated Yemen. To the west lies Saudi Arabia, which resents Oman’s stubborn neutrality. The failed states of Somalia and Eritrea are nearby. It is in the world’s interest, and the interest of the United States, that Oman remain a vibrantly independent force in the Middle East after the royal transition that lies ahead. If the United States or other powers force it to begin taking sides in regional disputes, we will lose a valuable peacemaker." Weiter...


2.5. Zentral- und Ostasien

Tageszeitung vom 21.03.2017

"Der Jemen hungert"

http://www.taz.de/Buergerkrieg-und-Unterernaehrung/!5394451/

Der Bürgerkrieg in Jemen habe zu einer humanitären Krise ungeahnten Ausmaßes geführt, konstatiert Karim El-Gawhary in der Tageszeitung. Die Weltöffentlichkeit bekomme aber davon wenig mit. "Die internationalen Organisationen haben derzeit zu wenig Mittel zur Verfügung, um die Lage zu managen. 'Die UNO hat für ihre gesamte Arbeit im Jemen im Februar für das ganze Jahr 2,1 Milliarden Dollar veranschlagt, um diese humanitäre Krise zu managen. Bisher sind nicht einmal mal acht Prozent dieser Summe gedeckt', erläutert sie. Das betrifft auch die Welternährungshilfe. 'Uns fehlen 460 Millionen Dollar, um für die nächsten sechs Monate genug Nahrungsmittel für sieben Millionen Menschen zur Verfügung zu stellen. Wir geben daher pro Person nur ein Drittel der benötigten Ration aus', sagt Nada." Weiter...


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 20.03.2017

"Das Theater des Krieges"

http://www.zeit.de/freitext/2017/03/20/afghanistan-bundeswehr-camp-ehrlich-disque/

Der Fotograf Michael Disqué und der Schriftsteller Roman Ehrlich veröffentlichen auf Zeit Online einen Auszug aus ihrem Buch, "Das Theater des Krieges", in dem sie von ihrem Besuch im Nato-Feldlager Camp Marmal bei Masar-i-Scharif in Afghanistan im Sommer 2015 berichten. Weiter...


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Bloomberg vom 20.03.2017

"Trump Can't Win by Punishing Germany on Defense"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2017-03-20/trump-s-lecture-to-germany-on-nato-misfired

Leonid Bershidsky hält den Vorwurf des US-Präsidenten, dass Deutschland der NATO viel Geld schulde, für völlig haltlos. Der Fokus der US-Regierung auf die nominellen Verteidigungsausgaben ignoriere die Ziele und die Werkzeuge der deutschen Sicherheitspolitik, die über die NATO-Mitgliedschaft hinausgehe: "Russia is considered to be scarier than Germany militarily because it's more prone to take risks, get involved in conflicts and tolerate losses, not because it spends much more. German politicians understand that - and, given their nation's history, they have consciously picked a different path. (...) Merkel has reaffirmed Germany's NATO commitments and moved toward meeting them as fast as she could under the imperative of a deficit-free budget - her party's major promise to voters. Trump doesn't appear to appreciate that, but he has no leverage to force Merkel or her successors to do more. What he'll get instead will be polite assurances that the commitments are still in place as Germany keeps its own advice on what it should do to stay safe. That's how cracks emerge in the most solid of alliances." Weiter...


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Zeit Online vom 20.03.2017

"Der Preis der Befreiung"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/us-armee-irak-syrien-kriegsfolgen-todesopfer-zivilisten

Wie sehr werde der Vorsatz der US-geführten Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" dem Drängen der neuen Administration in Washington untergeordnet, einen möglichst schnellen und "endgültigen Sieg" im Krieg gegen den IS und Al-Kaida zu verkünden, fragt Andrea Böhm auf Zeit Online. "Die Luftangriffe der USA in ihrem 'Krieg gegen den Terror' fordern immer mehr zivile Opfer. Doch eine öffentliche Debatte um den Tod der Anderen gibt es nicht." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.03.2017

"Ermittlungen wegen sexuellen Übergriffen bei Gebirgsjägern"

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ermittlungen-gegen-bundeswehr-wegen-sexuellen-uebergriffen-1493
5162.html

Nach dem Bekanntwerden sexueller Übergriffe in einer Kaserne im Baden-Württembergischen Pfullendorf sind nun auch ähnliche Vorwürfe gegen Soldaten der Gebirgsjäger im oberbayerischen Bad Reichenhall bekannt geworden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die Vorfälle ereigneten sich demnach zwischen November 2015 und September 2016. Das Ministerium bezeichnet die Vorfälle in dem Schreiben als 'äußerst bedauerlich und vollkommen inakzeptabel', sie würden aber im Gegensatz zu Pfullendorf nur eine Teileinheit betreffen, die verantwortlichen Kommandeure hätten umsichtig und konsequent reagiert. Der direkte militärische Vorgesetzte des betroffenen Soldaten sei aus seiner Funktion herausgelöst worden, der Betroffene selbst sei versetzt worden." Weiter...


8. Konflikt der Kulturen

Zeit Online vom 21.03.2017

"Millionen auf dem Sprung nach Norden"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/migration-fluechtlinge-afrika-europa-grenzen

Theo Sommer warnt auf Zeit Online vor neuen Flüchtlingsströmen und den daraus resultierenden Konsequenzen. "Wir werden uns noch lange schwertun mit dem Flüchtlingsproblem. Und so sehr der Gedanke erschreckt: Europa könnte auch zu drastischen Abwehrmaßnahmen gezwungen sein." Weiter...


heute.de vom 21.03.2017

"Clausnitz: Verfahren eingestellt, Stimmung so lala"

http://www.heute.de/gerichtsverfahren-wegen-bus-blockade-in-clausnitz-eingestellt-46794800.html

Das Amtsgericht Freiberg hat das Verfahren gegen zwei Männer eingestellt, denen vorgeworfen worden war, einen Flüchtlingsbus mit ihren Pkw blockiert zu haben, berichtet heute.de. "Vor gut einem Jahr blockierten Bürger im sächsischen Clausnitz einen Flüchtlingsbus, die Bilder sorgten bundesweit für Entsetzen. Zwei Männer sollten dafür vor Gericht, doch das Verfahren wurde gegen Geldauflagen eingestellt. Die Stimmung in Clausnitz bleibt derweil durchwachsen." Weiter...



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop