US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"



Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 26.02.2017

2.1. Deutschland / Europa

Spiegel Online vom 25.02.2017

"Schwerverletzter Fußgänger stirbt nach Autofahrt in Menschengruppe"

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/heidelberg-ein-toter-nach-autofahrt-in-menschengruppe-a-1136323.htm
l

Noch gibt es keine verlässlichen Informationen zu den Hintergründen des von einem deutschen Autofahrer verursachten Unglücks in Heidelberg, berichtet Spiegel Online. "Ein 73 Jahre alter Fußgänger ist nach der Fahrt eines Autos in eine Menschengruppe in Heidelberg gestorben, das bestätigte die Polizei. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund sieht sie aktuell nicht." Weiter...


Zeit Online vom 26.02.2017

"Aufrüsten für Amerika?"

http://www.zeit.de/2017/09/verteidigung-deutschland-aufruestung-nato-laender-donald-trump

Die Selbstverpflichtung der Nato-Mitgliedsländer, zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes in den Verteidigungshaushalt zu stecken, bringe die Regierungsparteien im Wahljahr 2017 in Erklärungsnot, schreiben Jochen Bittner und Peter Dausend auf Zeit Online. "Ein Wahlkampfthema, das es in sich hat: Donald Trump will, dass Deutschland mehr Geld fürs Militär ausgibt. Doch was bringt das?" Weiter...


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 23.02.2017

"Everyone Seems To Have A Peace Plan For Ukraine"

http://www.rferl.org/a/ukraine-russia-peace-plans-fighting-yanukovych-artemenko-kilimnik/28327624.html

In der Ukraine kursieren Christopher Miller zufolge mehrere neue Vorschläge für eine friedliche Beilegung des Konflikts im Osten des Landes. Miller stellt einige der Alternativen zum Minsker Abkommen vor, die bisher von der Regierung in Kiew durchweg abgelehnt werden. "Balazs Jarabik, a nonresident scholar at the Carnegie Endowment for International Peace, told RFE/RL that he thinks the main reason for the peace plans seems to be to weaken Ukrainian President Petro Poroshenko, who remains in limbo between the increasingly disparaged Minsk agreements and 'victory.' 'Minsk is unpopular, peace is not. People are fed up with the war and the corruption [among government officials],' Jarabik said. Some of the peace plans share similarities, while ideas in others seem to come from left field. Many of the news ones are far-fetched or wholly unacceptable to either Kyiv or Moscow. (...) Ukrainian President Poroshenko and top officials have thus far been resistant to or else have condemned each of the proposed plans, saying the Minsk agreements are the only pathway to peace for the country. Western leaders have thus far agreed. Against this backdrop of confusion, analyst Jarabik suggested, Ukraine risks becoming even more unstable." Weiter...


2.2. USA

Neue Zürcher Zeitung vom 25.02.2017

"Ultrarechts und Leninist"

https://www.nzz.ch/feuilleton/trumps-chefstratege-ein-leninist-das-chaos-gibt-gelegenheiten-ld.147661

Ultrarechts und Leninist, wie geht das, fragt sich Uwe Justus Wenzel in der Neuen Zürcher Zeitung in seinem Versuch einer ideologischen Einordnung des Chefstrategen Donald Trumps, Stephen Bannon. "Stephen K. Bannon ist ein Mann mit Gespür für das Chaos. Kürzlich hat er vielsagend die 'Dekonstruktion des administrativen Staates' angekündigt." Weiter...


Guardian vom 22.02.2017

"Killer, kleptocrat, genius, spy: the many myths of Vladimir Putin"

https://www.theguardian.com/world/2017/feb/22/vladimir-putin-killer-genius-kleptocrat-spy-myths

Keith Gessen charakterisiert die Konzentration vieler westlicher Medien auf die Person Wladimir Putins in diesem Essay als "Putinologie". Die Analysen der Motivationen und Ziele des russischen Präsidenten hätten seit dem Wahlsieg Donald Trumps eine neue Intensität erreicht. "And what does Putinology tell us? It turns out that it has produced seven distinct hypotheses about Putin. None of them is entirely wrong, but then none of them is entirely right (apart from No 7). Taken together, they tell us as much about ourselves as about Putin. They paint a portrait of an intellectual class – our own – on the brink of a nervous breakdown." Weiter...


The Nation vom 22.02.2017

"Why We Must Oppose the Kremlin-Baiting Against Trump"

https://www.thenation.com/article/why-we-must-oppose-the-kremlin-baiting-against-trump/

Stephen F. Cohen meint, dass Demokraten und Republikaner mit dem Vorwurf, dass der Wahlsieg Donald Trumps nur mit russischer Hilfe zustande gekommen sei, ganz konkrete politische Ziele verfolgten. Die erzeugte antirussische Stimmung erinnere an die Hysterie der McCarthy-Ära. "The allegations are driven by political forces with various agendas: the Hillary Clinton wing of the Democratic Party, which wants to maintain its grip on the party by insisting that she didn’t lose the election but that it was stolen by Russian President Vladimir Putin for Trump; by enemies of Trump’s proposed détente with Russia, who want to discredit both him and Putin; and by Republicans and Democrats stunned that Trump essentially ran and won without either party, thereby threatening the established two-party system. Whatever the motivation, the ensuing slurs against Trump, which are already producing calls for his impeachment, pose grave threats to US and international security and to American democracy itself." Weiter...


The Intercept vom 23.02.2017

"The Increasingly Unhinged Russia Rhetoric Comes From a Long-Standing U.S. Playbook"

https://theintercept.com/2017/02/23/the-increasingly-unhinged-russia-rhetoric-comes-from-a-long-standing-
u-s-playbook/

Glenn Greenwald erinnert an den amerikanischen Journalisten I.F. Stone, der sich im Kalten Krieg in einem regelmäßigen Newsletter gegen die antirussische Propaganda vieler US-Medien gewandt habe und dessen Beiträge auch heute noch lehrreich seien. "What’s most striking about his newsletters is how little changes when it comes to U.S. government propaganda and militarism, and the role the U.S. media plays in sustaining it all. Indeed, reading through his reporting, one gets the impression that U.S. politics just endlessly replays the same debates, conflicts, and tactics. (...) Putin — like al Qaeda terrorists and Soviet Communists before him — is everywhere. Russia is lurking behind all evils, most importantly — of course — Hillary Clinton’s defeat. And whoever questions any of that is revealing themselves to be a traitor, likely on Putin’s payroll. As The Nation’s Katrina vanden Heuvel put it on Tuesday in the Washington Post: 'In the targeting of Trump, too many liberals have joined in fanning a neo-McCarthyite furor, working to discredit those who seek to deescalate U.S.-Russian tensions, and dismissing anyone expressing doubts about the charges of hacking or collusion as a Putin apologist.'" Weiter...


OpenDemocracy vom 24.02.2017

"How the everyday use of militaristic jargon makes us more combative"

https://www.opendemocracy.net/transformation/nan-levinson/how-everyday-use-of-militaristic-jargon-makes-u
s-more-combative

Nan Levinson kritisiert die kriegerische Rhetorik in der politischen Berichterstattung in den USA, die auch nach dem Ende des hitzigen Wahlkampfes in vielen Artikeln und Überschriften zu finden sei. "I’m calling out the violent, militaristic, belligerent language, memes, metaphors and images that have become so commonplace in our speech that it’s nearly impossible to get through a routine conversation without resorting to them. (...) Why does this matter, especially now that the voting is over? Well, in addition to a lack of imagination and a surfeit of generals proposed for the next administration, when we talk as if we’re always embattled and as if vanquishing is the only form of winning, this threatens to become the lens through which we see the world. It also makes not just politicians but everyone who sees the world differently from us into the enemy who must be vilified. And look where that’s gotten us." Weiter...


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tageszeitung vom 25.02.2017

"Dutzende Tote bei Attentaten in Homs"

http://www.taz.de/Krieg-in-Syrien/!5387271/

Die syrische Stadt Homs kommt nicht zu Ruhe. Selbstmordattentäter sollen nach Angaben von Aktivisten mehr als 40 Menschen in den Tod gerissen haben, berichtet die Tageszeitung. "Die Anschläge hätten sich gegen Gebäude des Militärgeheimdienstes und der Staatssicherheit gerichtet, wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag berichtete. Unter den Opfern ist demnach auch der Chef des Militärgeheimdienstes der Stadt. Der Chef der Staatssicherheit sei neben vielen weiteren Menschen verletzt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana sprach unter Berufung auf den Gouverneur von Homs von 32 Toten und 24 Verletzten. Es hätten sich sechs Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt." Weiter...


New York Times vom 25.02.2017

"Tunisia Fears the Return of Thousands of Young Jihadists"

https://www.nytimes.com/2017/02/25/world/europe/isis-tunisia.html?emc=edit_th_20170226&nl=todaysheadlines
&nlid=20179534&_r=0

In Tunesien gäbe es die ernste Befürchtung, dass der Kollaps des "Islamischen Staates" in Syrien und Irak zur Rückkehr tausender tunesischer Dschihadisten führen könnte, berichtet Carlotta Gall. "Tunisians have been dealing with a frenzied polemic in recent weeks, as secularists have raised fears that a returning wave will bring further mayhem to this fragile state and Islamists have been forced to condemn the jihadists. 'How can we accept those people who are professionals in war, in the use of arms and have a culture of being terrorists?' asked Badra Gaaloul, a civil-military analyst who heads the International Center of Strategic, Security and Military Studies. 'We in Tunisia are in crisis, and we cannot accept these people.' 'It is a nightmare for Tunisia,' she added. 'We are not ready for that.'" Weiter...


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The National Interest vom 24.02.2017

"How America Can Avoid a Second Korea War"

http://nationalinterest.org/feature/how-america-can-avoid-second-korea-war-19571?page=show

Doug Bandow, Senior Fellow am Washingtoner Cato Instituten empfiehlt der US-Regierung anlässlich des geplanten Besuchs einer nordkoreanischen Delegation in den USA, erneut einen Versuch zur Verbesserung der Beziehungen zum Regime in Nordkorea zu unternehmen. "North Koreans are planning to visit the United States for talks with former American officials. The latter don’t represent the Trump administration, but the meeting offers an opportunity for Washington, DC to explore the possibility of better bilateral relations. (...) Washington has refused to consider any objective less than total denuclearization. That’s a worthy aim, of course, but the Trump administration should not allow the perfect to become the enemy of the good. If the DPRK is determined to be a nuclear state, it would be better for the United States if Pyongyang reduced its hostility, tempered its military ambitions and moderated other aspects of its behavior, including its human right practices. Simply discussing a more positive relationship might reduce the sense of threat perceived by the North." Weiter...


Al Jazeera English vom 26.02.2017

"Russia's new game in Afghanistan"

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2017/02/russia-game-afghanistan-170223095212195.html

Najib Sharifi vom Think-Tank Afghanistan Analysis and Awareness in Kabul analysiert die Hintergründe der neuen russischen Afghanistan-Strategie, zu der offenbar auch die Annäherung an frühere Feinde gehöre. "In December 2016, Moscow disclosed its contacts with the Taliban, the group that is intent on toppling the Afghan government. The Russian Foreign Ministry announced that it is sharing intelligence and cooperating with the Taliban to fight Islamic State of Iraq and the Levant group's (ISIL, also known as ISIS) militants in Afghanistan. (...) Russia's encroachment into Afghanistan could be part of President Vladimir Putin's expansionist ideals to restore Russia's position as a geopolitical player." Weiter...


5. NSA / Überwachung / Big Data

BBC vom 24.02.2017

"BBC dismayed at German 'BND spying on journalists'"

http://www.bbc.com/news/world-europe-39080256

Der BND hat einem neuen Spiegel-Bericht zufolge seit 1999 zahlreiche ausländische Journalisten überwacht. Die BBC, die offenbar zu den Zielen der Spionageoperationen gehörte, hat auf die Meldung folgendermaßen reagiert: "'We are disappointed to hear these claims,' a BBC spokesperson said. 'The BBC's mission is to bring accurate news and information to people around the world, and our journalists should be able to operate freely and safely, with full protection for their sources. We call upon all governments to respect the operation of a free press.' The BBC has approached the BND about the allegations, but has so far not received a response." Weiter...


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.02.2017

"Mehr als 3500 Angriffe auf Flüchtlinge"

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fremdenhass-mehr-als-3500-angriffe-auf-fluechtlinge-14898430.ht
ml

Aus einer aktuellen Beantwortung einer Parlamentsanfrage zu fremdenfeindlichen Attacken auf Flüchtlinge und Asylbewerberheime geht hervor, dass im Jahr 2016 mehr als 3500 Angriffe auf Flüchtlinge in Deutschland zu verzeichnen waren, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Demnach wurden 2545 Angriffe auf Flüchtlinge außerhalb ihrer Unterkünfte gezählt. Hinzu kamen 988 Angriffe auf Flüchtlingsheime - das waren nur geringfügig weniger als im Vorjahr mit 1031 Angriffen. Zudem wurden 217 Mal Hilfsorganisationen oder freiwillige Asyl-Helfer attackiert. Die Bundesregierung verurteilte die Gewalt gegen Flüchtlinge demnach 'aufs Schärfste'. Dem Bundesinnenministerium zufolge handele es sich um vorläufige Zahlen." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.02.2017

"Die Explosion bleibt im Sack"

http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/umwelt-technik/fly-bag-an-bord-soll-explosion-im-flugzeug-entsch
aerfen-14886215.html

Rüdiger Abele berichtet von einer neuen Sicherheitstechnik, die Explosionen an Bord von Flugzeugen "entschärfen" könne. "Im besten Falle gelangt Sprengstoff gar nicht erst ins Flugzeug. Doch was, wenn doch? Der 'Fly-Bag' soll eine Explosion an Bord entschärfen können." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung vom 25.02.2017

"Die Gewalt in den Köpfen"

https://www.nzz.ch/feuilleton/terror-im-kino-die-gewalt-in-den-koepfen-ld.147562

"Seit den Anschlägen vom 11. September lässt sich beobachten, wie Action und Gewalt im amerikanischen Kino vom Terrorismus beeinflusst werden", konstatiert Philipp Stadelmaier in seiner Analyse der filmischen Auseinandersetzung mit dem Terror nach den Anschlägen des 11. Septembers 2001. "Nach den Anschlägen vom 11. September hat das amerikanische Actionkino sich zunächst Bilder der Zerstörung versagt und ist neue, subtile Wege gegangen, um das Trauma des Terrors zu verarbeiten." Weiter...


11. Sonstige Links

Deutschlandfunk vom 25.02.2017

"Deutschland als Vorbild für Taiwan"

http://www.deutschlandfunk.de/vergangenheitsbewaeltigung-deutschland-als-vorbild-fuer.799.de.html?dram:ar
ticle_id=379856

Klaus Bardenhagen berichtet im Deutschlandfunk über die Vergangenheitsbewältigung Taiwans und wie Taiwans Regierung von Deutschland im Umgang mit seiner Vergangenheit lernen möchte. "Gedämpftes Licht, dunkle Anzüge, Musik in Moll. In Taipeh haben die diplomatischen Vertreter Deutschlands und Israels zum Internationalen Holocaust-Gedenktag geladen. Es spricht Taiwans Präsidentin. Tsai Ing-wen schlägt den Bogen zu ihrem Land: 'Deutschland hat sich entschuldigt und Entschädigungen gezahlt, Schulunterricht über den Holocaust in allen Altersgruppen eingeführt und Gesetze gegen Nazis erlassen. Als ein Land mit seiner eigenen Geschichte von Menschenrechtsverletzungen kann Taiwan viel lernen von Deutschlands Mut, sich seiner Geschichte zu stellen.'" Weiter...



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop