US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"


Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet z.B. nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu sicherheitspolitischen Fragen, den Folgen des Terrorismus und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 12.09.2019

2.1. Deutschland / Europa

Window on Eurasia vom 11.09.2019

"Viewed from Regions, Moscow Opposition Very Much Like Regime It Says It Opposes"

https://windowoneurasia2.blogspot.com/2019/09/viewed-from-regions-moscow-opposition.html

Die Moskauer Oppositionsbewegung habe in den Regionen Russlands einen kaum besseren Ruf als die Regierung selbst, berichtet Paul Goble mit Verweis auf einen Beitrag des Portals Region.Expert. Das Beispiel eines Yabloko-Kandidaten zeige, dass die Opposition die regionalen Interessen ebenso missachte wie der Kreml. "Moscow opposition groups regularly give lip service to the idea of federalism, but when push comes to shove, they take positions so similar to the powers that be that people in the regions beyond the ring road find it difficult if not impossible to tell them apart, the Region.Expert portal says. The case of Sergey Mitrokhin, a Yabloko candidate for the Moscow city council, provides clear evidence for that, the portal continues. (...) He says Moscow has every right to send its trash to 'underpopulated regions' of the rest of the country, including of course Karelia, the republic from which Emiliya Slabunova, the head of the Yabloko Party, comes. Yabloko makes the usual obeisance to 'the rebirth of federalism' when it is making general declarations. But when it comes to real cases, its leaders, including Mitrokhin, act as if Moscow is entitled to send its trash to the regions without their consent even as it takes resources from them, again without consent, to make itself in his words, 'the richest city of Russia.'"

Mehr lesen


2.2. USA

Spiegel Online vom 10.09.2019

"Trump feuert Sicherheitsberater Bolton"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-feuert-sicherheitsberater-john-bolton-a-1286168.html

US-Präsident Donald Trump hat mit dem Rücktritt John Boltons seinen nunmehr dritten Sicherheitsberaters verloren, berichtet Spiegel Online. "Bolton ist als außenpolitischer Hardliner bekannt. Er gilt als scharfer Kritiker von Iran, China und Nordkorea. Trump schrieb auf Twitter, er habe, wie auch viele andere in der Administration, mit Bolton "starke Meinungsverschiedenheiten" gehabt. In der kommenden Woche werde er einen neuen Sicherheitsberater berufen."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 12.09.2019

"Zehntausende Männer im US-Militär sollen Opfer sexueller Übergriffe geworden sein"

https://spiegel.de/politik/ausland/usa-tausende-maenner-im-militaer-sollen-opfer-sexueller-uebergriffe-ge
worden-sein-a-1286424.html

Der Missbrauch von Frauen in der US-Armee ist schon länger bekannt. Die New York Times berichtet jetzt von einer hohen Anzahl missbrauchter jüngerer Männer mit niedrigem Dienstgrad. "Mehr als die Hälfte der Übergriffe ging nach Angaben des Verteidigungsministeriums von Männern aus. 30 Prozent der betroffenen Männer gaben an, die Täter seien weiblich gewesen, in 13 Prozent der Fälle handelte es sich um männliche und weibliche Täter. Die weiblichen Opfer gaben vor allem Männer als Täter an."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 11.09.2019

"Jasager gesucht"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/john-bolton-geschasst-donald-trump-sucht-neuen-sicherheitsberater-
a-1286312.html

Wer wird der vierte Sicherheitsberater unter US-Präsident Donald Trump? Spiegel Online stellt die möglichen Kandidaten vor. "Der Abgang von Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton befeuert in Washington die Personalspekulationen. Auch Richard Grenell, der hochumstrittene US-Botschafter in Berlin, ist als Nachfolger im Gespräch."

Mehr lesen


Outline vom 11.09.2019

"Trump Discussed Easing Iran Sanctions, Prompting Bolton Pushback"

https://outline.com/dpYCJZ

Eine interne Diskussion über eine mögliche Aufhebung von US-Sanktionen gegen den Iran habe letztlich zur Entlassung von Sicherheitsberater John Bolton geführt, berichtet Jenny Leonard von Bloomberg News. "President Donald Trump discussed easing sanctions on Iran to help secure a meeting with Iranian President Hassan Rouhani later this month, prompting then-National Security Advisor John Bolton to argue forcefully against such a step, according to three people familiar with the matter. After an Oval Office meeting on Monday when the idea came up, Treasury Secretary Steven Mnuchin voiced his support for the move as a way to restart negotiations with Iran, some of the people said. Later in the day, Trump decided to oust Bolton, whose departure was announced Tuesday. (...) 'Bolton made sure to block any and all avenues for diplomacy w/ Iran, including a plan being brokered by Macron,' Suzanne DiMaggio, a senior fellow at the Carnegie Endowment for International Peace, said on Twitter. 'The French are offering Trump a facing-saving way out of a mess of his creation. He should grab it.'"

Mehr lesen


Antiwar.com vom 11.09.2019

"Trump Mulls $15 Billion Iran Bailout, May Lift Sanctions"

https://news.antiwar.com/2019/09/11/trump-mulls-15-billion-iran-bailout-may-lift-sanctions/

US-Präsident Trump erwägt Berichten zufolge, die französische Initiative zur finanziellen Entlastung Irans zu tolerieren und zudem eigene Sanktionen gegen Teheran aufzuheben. "A $15 billion EU line of credit to Iran in return for oil sales, an effort to get them around near-term economic problems, seems the most likely immediate move, with Trump and Mike Pompeo both considering giving France permission to do it. Iran has suggested they would only be open to talks in the event the US lifted sanctions on th4em. Incredibly, it does appear that this too is under consideration, as Trump is very hopeful for talks, and might actually be willing to do something to make that happen."

Mehr lesen


Johnson's Russia List vom 11.09.2019

"Bolton’s resignation increases chances of timely agreement on prolonging New START – Kosachyov"

https://russialist.org/russialink-boltons-resignation-increases-chances-of-timely-agreement-on-prolonging
-new-start-kosachyov-interfax/

In Russland hat die Entlassung des US-Sicherheitsberaters John Bolton die Hoffnung geweckt, dass der auslaufende "New START"-Vertrag zur Reduzierung der amerikanischen und russischen Atomwaffenarsenale doch noch rechtzeitig verlängert werden kann. "'The hope for the New START’s renewal is still alive, and will be as long as it is in full force and effect, that is, until February 2021. But the chances that necessary agreements could be achieved on time and without unnecessary distress at least won’t get smaller. Perhaps, they will even grow,' [Russian Federation Council International Affairs Committee head Konstantin Kosachyov] told Interfax on Tuesday. That is how Kosachyov replied to a question as to whether there is any hope left for the New START to be extended, which was asked in connection with Bolton’s resignation. Bolton is a strong advocate a hard line foreign policy, as he 'has always been against the agreements in the area of strategic stability and arms control, suggesting that they are excessively limiting the U.S., stopping it from demonstrating its dominance,' he said."

Mehr lesen


The American Conservative vom 12.09.2019

"After Bolton, Trump’s Second Term Depends on America First"

https://www.theamericanconservative.com/articles/after-bolton-trumps-second-term-depends-on-america-first
/

Ll" W. James Antle III vom konservativen Washington Examiner hofft, dass US-Präsident Trump nach der Entlassung seines Sicherheitsberaters seine außenpolitischen Wahlkampfversprechen endlich umsetzen wird. Es sei immer bedenklich gewesen, dass Trump sich mit früheren Mitgliedern der außenpolitischen "B-Teams" von George W. Bush und John McCain umgeben habe. "So far there has been a disconnect between Trump’s rhetoric and the Trump record. He has allowed underlings to essentially override him on Afghanistan and Syria. He scrapped the Iran nuclear deal without a viable alternative and vetoed a bipartisan resolution rebuking U.S. participation in the unconscionable Saudi war on Yemen. He has escalated many of the ongoing presidential wars that lack constitutionally required congressional authorization. At the same time, Trump has periodically called for bringing the troops home, only to face internal opposition bordering on insubordination. (...) What has listening to his vanquished Republican rivals gotten Trump? No border wall, no broader immigration reform, no infrastructure bill, no Obamacare repeal or replacement, no credit for cutting taxes. They collaborated successfully on judges and jobs, which should be enough to turn out the conservative base, but Trump has less to sell to the working-class swing voters who changed Pennsylvania, Wisconsin and Michigan from blue to red. Those Americans are tired of seeing their children sent to die in nation-building exercises overseas as their own communities crumble around them at home."

Mehr lesen


The Intercept vom 11.09.2019

"Harrowing Cables Detail How the CIA Tortured Accused 9/11 Mastermind Khalid Sheikh Mohammed, Jeopardizing the Case Against Him"

https://theintercept.com/2019/09/11/khalid-sheikh-mohammed-torture-cia/

Neu veröffentlichte CIA-Berichte vermitteln ein Daniel DeFraia zufolge "erschütterndes" Bild über die systematische Folterung des mutmaßlichen Chefplaners der 9/11-Anschläge, Khalid Sheikh Mohammed, in einem polnischen Geheimgefängnis im Jahr 2003. "The CIA interrogation program has been well documented. But recently declassified cables, published here for the first time, reveal in new detail interrogators’ attempts to transform detainees into collaborators in the war against Al Qaeda. The cables chronicle the banal and brutal moments of Mohammed’s so-called enhanced interrogation over a period of almost four weeks in 2003. They display in cold bureaucratic prose the thinking behind torture tactics, including waterboarding, 'walling,' and sleep deprivation. And they exhibit a committed belief that enhanced measures always move detainees closer to an imagined breaking point that, once met, force them to produce more accurate information — a belief that the 2014 Senate torture report showed to have been wrong."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

IntelNews vom 12.09.2019

"Tens of thousands of ISIS members are re-radicalizing inside Kurdish prison camps"

https://intelnews.org/2019/09/12/01-2628/

Ein Bericht der Washington Post hat auf die bedenklichen Zustände in kurdischen Gefangenenlagern in Syrien aufmerksam gemacht, in denen zehntausende Anhänger des "Islamischen Staates", darunter viele Frauen und Kinder, festgehalten werden. Joseph Fitsanakis berichtet, dass die Lager in der Praxis nicht von kurdischen Kämpfern, sondern von radikalen weiblichen Insassen geleitet werden. "They continue to follow the strict rules of the Islamic State and impose brutal punishment on those women and children who do not follow these rules. Women who speak to people from outside the prison camp, including journalists and lawyers, are later beaten and tortured; some have even been executed as a form of punishment, said The Post. Many of the Kurdish guards have also been attacked by the women and have been stabbed with makeshift weapons or had their arms and legs broken by them. Islamic State paraphernalia, including black flags and pro-ISIS banners, are regularly confiscated from inmates. The latter have even managed to smuggle video messages to the outside world. In one such video message, a group of veiled al-Hawl inmates are seen holding the banner of the Islamic State and urging the group’s male members to 'light the fire of jihad and free us [women] from these prisons'. The women in the video call themselves as “women of the mujahedeen” and issue a warning against 'the enemies of Allah': 'you think you have imprisoned us in your rotten camp. But we are a ticking bomb. Just you wait and see', they say."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Zeit Online vom 10.09.2019

"China wird sich nicht belehren lassen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-09/hongkong-proteste-angela-merkel-china-peking/komplettansicht

Der Westen hat wenig bis keine Einflussmöglichkeiten auf die Vorgehensweise der chinesischen Regierung in der Hongkong-Krise, schriebt Theo Sommer in seiner Fünf-vor-Acht-Kolumne. "Von Helmut Schmidt bis Angela Merkel hat kein deutscher Kanzler China beim Thema Menschenrechte öffentlich brüskiert. Doch alle haben sich unter vier Augen für Menschenrechtsaktivisten und deren Entlassung aus der Haft eingesetzt. Eine Änderung der chinesischen Menschenrechtspolitik haben sie indes nicht erreicht. Das Regime bleibt dabei: Es duldet keine Abweichler. Sein 'Menschenrechteentwicklungspfad chinesischer Prägung' basiert auf der Überzeugung, dass wirtschaftliche Entwicklung das entscheidende Kriterium für Menschenrechte ist – 800 Millionen Menschen aus der Armut befreit zu haben, sei die größte menschenrechtliche Leistung. Der Westen habe keinen alleinigen Anspruch auf Demokratie und Menschenrechte. An dieser Auffassung werden alle westlichen Belehrungen nichts ändern."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.09.2019

"Amerika wird Entscheidung bereuen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/taliban-drohen-trump-usa-wird-entscheidung-bereuen-16377169.h
tml

Die Taliban in Afghanistan haben den USA gedroht den "Dschihad" gegen den Westen wieder aufzunehmen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Nach dem Abbruch der Friedensgespräche durch die Vereinigten Staaten haben die radikalislamischen Taliban angekündigt, ihren Kampf gegen die amerikanischen Streitkräfte in Afghanistan fortzusetzen. Die Vereinigten Staaten würden ihre Entscheidung 'bald bereuen', sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. 'Wir hatten zwei Möglichkeiten, die Besatzung in Afghanistan zu beenden. Die eine waren Dschihad und Kämpfe, die andere waren Gespräche und Verhandlungen.' Wenn der amerikanische Präsident Donald Trump die Gespräche beenden wolle, 'werden wir die erste Möglichkeit wählen, und sie werden es bald bereuen', fügte Mudschahid hinzu."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 08.09.2019

"Der Friedensplan für Afghanistan war vielen Beteiligten suspekt"

https://www.nzz.ch/international/der-abbruch-der-gespraeche-zu-afghanistan-ist-eine-notbremsung-kein-dram
a-ld.1507346

Der Friedensplan für Afghanistan war auch schon vor der Kehrtwende des US-Präsidenten bei vielen Beteiligten nicht sonderlich angesehen, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. "Am deutlichsten drückte die Regierung in Kabul ihre Zufriedenheit aus. Sie hatte stets befürchtet, sie würde beim amerikanischen Versuch, einen ehrenhaften Abgang aus dem bald 18 Jahre alten Krieg zu finden, das Bauernopfer erbringen müssen. Die Taliban weigerten sich, mit ihr zu reden, und die Aussichten, dass direkte Gespräche in einer späteren Phase beginnen würden, erschienen Präsident Ashraf Ghani und seinen Leute eher als Wunschdenken. Der Regierungssprecher in Kabul meinte darum, Trump schätze die Lage genau richtig ein und erkenne, dass die Taliban nicht auf Frieden aus seien. Ghani selber pochte erneut darauf, dass die Taliban mit seiner Regierung direkt sprechen müssten."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 09.09.2019

"Petition für Komplettverbot von Gesichtserkennung in den USA gestartet"

https://netzpolitik.org/2019/petition-fuer-komplettverbot-von-gesichtserkennung-in-den-usa-gestartet/#spe
ndenleiste

Maria von Behring berichtet auf netzpolitik.org über eine Initiative von 30 Nichtregierungsorganisationen in den USA für ein Komplettverbot des Einsatzes von Gesichtserkennungssoftware in den USA. "Im Mittelpunkt der neuen Plattform steht eine Petition, durch die lokale und nationale Gesetzgeber zu einem nationalen Verbot der staatlichen Anwendung von Gesichtserkennungstechnologien aufgefordert werden sollen. Die Plattform informiert über die Gefahren der Technologie und lokale Initiativen, die ihren staatlichen Einsatz verbieten wollen. Die Graswurzel-Bewegung ist eine der breitesten bisher ins Leben gerufenen Initiativen. Die über 30 mitgründenden Organisationen vertreten mehr als 15 Millionen Mitglieder. Ihr Argument: Automatisierte Gesichtserkennung sei eine der autoritärsten und am stärksten in die Intimsphäre eingreifenden Formen der Überwachung. Sie sei ungenau, diskriminierend gegenüber ohnehin benachteiligten Gruppen, angreifbar und gefährlich."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

Politico vom 08.09.2019

"The Shocking Paper Predicting the End of Democracy"

https://www.politico.com/magazine/story/2019/09/08/shawn-rosenberg-democracy-228045

Rick Shenkman stellt eine neue Studie des Politikwissenschaftlers Shawn Rosenberg von der University of California vor, der ein baldiges Ende der demokratischen Ordnung voraussagt und sich dabei vor allem auf psychologische Ursachen beruft. "As much as President Donald Trump’s liberal critics might want to lay America’s ills at his door, Rosenberg says the president is not the cause of democracy’s fall — even if Trump’s successful anti-immigrant populist campaign may have been a symptom of democracy’s decline. We’re to blame, said Rosenberg. As in 'we the people.' Democracy is hard work. And as society’s 'elites' — experts and public figures who help those around them navigate the heavy responsibilities that come with self-rule — have increasingly been sidelined, citizens have proved ill equipped cognitively and emotionally to run a well-functioning democracy. As a consequence, the center has collapsed and millions of frustrated and angst-filled voters have turned in desperation to right-wing populists. His prediction? 'In well-established democracies like the United States, democratic governance will continue its inexorable decline and will eventually fail.'"

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Rundschau vom 07.09.2019

"Polizeianwärter verschicken Bilder mit rassistischen Botschaften"

https://www.fr.de/rhein-main/kreis-offenbach/muehlheim-hessen-polizeianwaerter-sollen-rassistische-bilder
-verschickt-haben-zr-12982000.html

Christian Stör berichtet über die Ermittlungen gegen sechs Polizeianwärter aus Mühlheim am Main, die antisemitische und rassistische Bilder in einer WhatsApp-Gruppe geteilt haben sollen. "Bei den rechtsextremen Inhalten soll es sich laut FAZ unter anderem um Fotos von Holocaust-Opfern in einem Deportationszug handeln, die mit der Überschrift 'Genieß das Leben in vollen Zügen' versehen. Ein weiteres Foto soll mit dem Text 'Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt' versehen sein und einen dunkelhäutigen Mann zeigen, auf den ein Zielfernrohr gerichtet ist."

Mehr lesen


The Long War Journal vom 11.09.2019

"Ayman al-Zawahiri defends 9/11 hijackings in anniversary address"

https://www.longwarjournal.org/archives/2019/09/ayman-al-zawahiri-defends-9-11-hijackings-in-anniversary-
address.php

Al-Qaida-Anführer Ayman al-Zawahiri hat sich anlässlich des Jahrestags der Anschläge vom 11. September 2001 erneut an die Öffentlichkeit gewandt, berichtet Thomas Joscelyn in seiner ausführlichen Analyse des Videos. "Ayman al-Zawahiri defends the 9/11 hijackings in a video released on the 18th anniversary of al-Qaeda’s most devastating attack. The production, released by al-Qaeda’s As Sahab propaganda arm, is titled 'And They Shall Continue to Fight You.' Although the production was transcribed in English, Zawahiri’s main audience includes Islamic scholars throughout Arabic-speaking countries. Indeed, the al-Qaeda leader is defensive throughout much of the video, seeking to explain his organization’s actions on 9/11 and thereafter. (...) For Zawahiri, the 'nature of the battle' is such that 'it is a global Crusader war against Muslims, and there is no dividing line between the local and the global battle.' That is a key point that is often missed in analyses of al-Qaeda. The group is not solely focused on attacks in the West, but instead views its jihad as a contiguous conflict against a wide range of parties across the globe. (...) Although Zawahiri views the 'local' and 'global' conflicts as part of the same war, he again encourages jihadists to attack the U.S., its interests and allies."

Mehr lesen



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop