US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"



Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 25.09.2016

2.2. USA

CNN vom 23.09.2016

"Obama vetoes 9/11 lawsuit bill"

http://edition.cnn.com/2016/09/23/politics/september-11-bill-saudi-arabia-veto/index.html

US-Präsident Obama hat das umstrittene 9/11-Gesetz, das Klagen von Hinterbliebenen gegen Angehörige der saudi-arabischen Regierung erlauben würde, wie angekündigt mit einem Veto blockiert. Kevin Liptak berichtet, dass die Anhänger des Gesetzes nun versuchen werden, eine Zweidrittelmehrheit im Kongress zu organisieren, um das Veto zu überstimmen. "Support for the 'Justice Against Sponsors of Terrorism Act' ran high among lawmakers, who overwhelmingly passed the bill earlier this year after pressure from victims' groups. The bill would end foreign countries' immunity in the United States from lawsuits, allowing federal civil suits to go forward if the country is determined to have had a hand in a US terror attack. (...) Demonstrating the difficult political position the White House is in, Democratic presidential nominee Hillary Clinton, Obama's former secretary of state, expressed her support for the legislation Friday." Weiter...


Guardian vom 23.09.2016

Hillary Clinton's plan to stop Isis: hunt down leader Abu Bakr al-Baghdadi

https://www.theguardian.com/us-news/2016/sep/23/hillary-clinton-national-security-plan-isis-baghdadi

Das Wahlkampfteam der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat gegenüber dem Guardian zum ersten Mal Details ihres Plans zur Bekämpfung des "Islamischen Staates" bestätigt. Ein zentrales Ziel einer gewählten Präsidentin Clinton würde es demnach sein, den IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi gezielt zu töten oder gefangen zu nehmen. "'She really would put a concerted focus on that, really going after him in particular,' said Laura Rosenberger, a senior Clinton foreign policy adviser and former state department and National Security Council official. Domestically, the 'principles' of Clinton’s intelligence surge, according to senior campaign advisers, indicate a preference for targeted spying over bulk data collection, expanding local law enforcement’s access to intelligence and enlisting tech companies to aid in thwarting extremism." Weiter...


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.09.2016

"Zurück im Krieg"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/syrien-mehr-als-180-tote-nach-waffenruhe-14451453.
html

Aleppo ist nach dem Ende der Waffenruhe erneut Ziel heftiger Angriffe geworden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "In der umkämpften syrischen Stadt Aleppo sind seit Ende der Waffenruhe mehr als 180 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien auch mindestens 26 Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Am Samstag erschütterten massive Luftangriffe der syrischen Armee und ihrer Verbündeten den dritten Tag in Folge den von Rebellen gehaltenen Ostteil der Stadt. Dort harren noch mehr als 250.000 Menschen unter widrigsten Umständen aus." Weiter...


Foreign Policy Research Institute vom 19.09.2016

"Islamists and Autocrats: What the Next Administration Needs to Know about Egypt"

http://www.fpri.org/article/2016/09/islamists-autocrats-next-administration-needs-know-egypt/

Das Foreign Policy Research Institute hat ein eBook von Aaron Rock-Singer ins Netz gestellt, in dem der Historiker und Islamexperte die Hintergründe der aktuellen politischen Situation in Ägypten analysiert. "This Philadelphia Paper will shed light on the future of religion, politics, and radicalization in Egypt and beyond by tracing the historical and contemporary relationship between the Muslim Brotherhood, Salafis, and the post-1952 military regime. It will then turn to the post-2013 period of ‘Abd al-Fattah al-Sisi’s rule, first as the head of the Supreme Council of the Armed Forces (SCAF) and then as President of Egypt. While previous studies of the state’s religious role have analyzed the importance of al-Azhar university as a symbol of state-sponsored religious moderation, this study will move beyond al-Azhar’s elite pronouncements. Instead, it will focus on the Ministry of Endowments (MOE), a sprawling body within the state which controls tens of thousands of mosques, dictating the contents of the Friday sermon, deciding who preaches, and excluding those Muslim Brothers and Salafis who challenge its monopoly on religion." Weiter...


2.6. Afghanistan / Pakistan

Asia Times vom 24.09.2016

"Gulbuddin Hekmatyar’s second coming is a US-Pakistan enterprise"

http://atimes.com/2016/09/hekmatyars-second-coming-is-a-us-pakistan-enterprise/

Die afghanische Regierung hat Gulbuddin Hekmatyar, einen der berüchtigsten Warlords des Landes, begnadigt. M.K. Bhadrakumar macht auf die geopolitische Dimension des Deals aufmerksam, der mit Unterstützung der USA und Pakistans zustande gekommen sei. "Washington has a bounty on his head as a wanted terrorist, and he is also on the UN’s list of dangerous terrorists. The western press berates him as the 'Butcher of Kabul'. Yet, White House lost no time to welcome Thursday’s deal. (...) Quite obviously, US has given some sort of behind-the-scene assurance to the HiG that it will be removed from the UN’s list of terrorists and Hekmatyar himself would be a free bird, free to soar as high in the Afghan firmament as he wishes. Arguably, such pacifism wouldn’t have been difficult for Washington, because Hekmatyar used to be, after all, the principal beneficiary of the CIA support for the Afghan Mujahideen in the eighties and was even received once in the Oval Office by President Ronald Reagan. Interestingly, Islamabad has kept mum about the Afghan government’s deal with HiG. But this in no way implies indifference, since Hekmatyar and family live in Pakistan under the protection of the security agencies and he wouldn’t do anything without his mentors’ approval." Weiter...


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 22.09.2016

"'Butcher Of Kabul' Returns As Afghanistan’s New Hope For Peace"

http://www.rferl.org/a/butcher-of-kabul-returns-new-hope-for-peace-afghanistan/28006708.html

Frud Bezhan schreibt, dass das Abkommen der afghanischen Regierung mit Gulbuddin Hekmatyar und dessen Miliz kaum direkte Folgen für die Sicherheit in Afghanistan haben werde. Der umstrittene Deal werde in Kabul jedoch als Blaupause eines künftigen Abkommens mit den Taliban angesehen. "While Hekmatyar's Hezb-e Islami military wing has been a largely dormant force in recent years, and has little political relevance in Afghanistan, the deal with the national government could be a template for any future deal with the Taliban. Kabul hopes the peace accord will create a domino effect and persuade other militant groups to leave the battlefield and join a peaceful political process. Michael Kugelman, South Asia associate at the Woodrow Wilson International Center for Scholars in Washington, is skeptical that such a scenario will unfold. 'The Taliban simply has no incentives to step off the battlefield and negotiate for peace, and the Hezb-e Islami deal is unlikely to change the Taliban's thinking on this at all,' he says. 'The two groups operated in wildly different contexts. One has fallen from earlier glory and become somewhat of a nonfactor.'" Weiter...


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Deutschlandfunk vom 21.09.2016

"Syrien ist der Friedhof der Weltgemeinschaft"

http://www.deutschlandfunk.de/kritik-am-uno-sicherheitsrat-syrien-ist-der-friedhof-der.720.de.html?dram:a
rticle_id=366499

Georg Schwarte kritisiert im Deutschlandfunk den UN-Sicherheitsrat wegen dessen Syrienpolitik. "Der scheidende UN-Generalsekretär Ban Ki-moon findet klare Worte: Die Geschichte werde einmal ein verheerendes Urteil über diesen Sicherheitsrat fällen. Recht habe er, kommentiert Georg Schwarte mit Blick auf die Handlungsfähigkeit beispielsweise im Syrienkrieg. Daran werde sich nichts ändern, solange das Vetorecht das größte Blockadeinstrument der Weltgemeinschaft gegen Frieden sei." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25.09.2016

"Sicherheitsrat kommt zu Dringlichkeitssitzung zusammen"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/syrien-sicherheitsrat-kommt-zu-dringlichkeitssitzu
ng-zusammen-14452071.html

Der UN-Sicherheitsrat ist angesichts der erneuten Luftangriffe auf Aleppo zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York kommt noch am Sonntag zu Beratungen über die Luftangriffe in Aleppo zusammen. Großbritannien, die Vereinigten Staaten und Frankreich haben das Treffen in der Nacht beantragt. Danach werden die 15 Mitglieder des höchsten UN-Entscheidungsgremiums am Sonntag um 17.00 Uhr MESZ (11.00 Uhr Ortszeit) über die verheerende Lage in der syrischen Stadt beraten. Dort sollen zwei Millionen Menschen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten sein." Weiter...


Middle East Online vom 24.09.2016

"US, Russia trade blame for collapse of ceasefire in Syria"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=78855

Die USA und Russland geben sich gegenseitig die Schuld am Ende des Waffenstillstands in Aleppo. "Russian-backed Syrian forces ended the week-old ceasefire on Monday and launched an offensive against Aleppo, where US-backed rebels mingle with Al-Nusra members. The powerful Al-Nusra Front, which rebranded itself as Jabhat Fateh al-Sham in July when it split from the Al-Qaeda movement, is not party to the ceasefire. 'Any truce, seven days, three days, would be senseless,' Lavrov said, claiming that 'groups close to Al-Nusra' had launched 350 attacks during the week-long ceasefire. (...) Earlier this year, Kerry briefed US lawmakers that if negotiations with Russia failed then he would suggest a 'Plan B' - reportedly tougher US military involvement. Kerry, too, has not minced his words, suggesting this week at the UN Security Council that his long-term sparring partner Lavrov was speaking from a 'parallel universe.'" Weiter...


Slate vom 21.09.2016

"Why Obama May Arm the Kurds in Syria Against Turkey’s Wishes"

http://www.slate.com/blogs/the_slatest/2016/09/21/why_obama_may_arm_the_syrian_kurds_against_turkey_s_wis
hes.html

Joshua Keating erläutert, warum US-Präsident Obama möglicherweise bereit sein könnte, die Beziehungen der USA zur Türkei aufs Spiel zu setzen und die Kurden im Norden Syrien mit Waffenlieferungen zu unterstützen. "Whatever their political goals, the Syrian Kurds have undoubtedly been one of the most effective forces fighting ISIS. (...) Much to the irritation of the Obama administration, it’s been clear for a while that Turkey’s priorities in Syria are containing the Kurds, helping the anti-Assad rebels, and fighting ISIS, in that order. When the administration was still holding out hope of restoring some semblance of peace and stability to Syria, it was necessary to placate Turkey, one of the most important backers of the anti-Assad opposition. Now that Obama seems to have decided that the cruder and simpler goal of routing ISIS from its territory will take precedence during his final year in office, keeping Turkey happy is less important." Weiter...


5. NSA / Überwachung / Big Data

BBC vom 21.09.2016

"MI6 set to recruit 1,000 extra staff"

http://www.bbc.com/news/uk-37434131

Der britische Auslandsgeheimdienst MI6 soll der BBC zufolge in den kommenden vier Jahren deutlich ausgebaut werden. "The spy agency argues the planned boost - from 2,500 staff to a little under 3,500 - has been made necessary by the development of the internet and technology. MI6 will use the extra staff to ensure the security of people and operations. No public announcement has been made, but the BBC has established the 40% boost via Whitehall sources. (...) MI6 is set to secure the lion's share of additional people for the intelligence services promised by the government in its 2015 Strategic Defence and Security Review. That pledged 1,900 additional staff, but MI6 will get most of that figure, with the Security Service (MI5), Government Communications Headquarters (GCHQ, the eavesdropping organisation), and police Counter Terrorist Command sharing the remainder." Weiter...


8. Konflikt der Kulturen

Zeit Online vom 23.09.2016

"Ali und die AfD"

http://www.zeit.de/campus/2016-09/integration-fluechtlinge-ali-can-hotline-besorgte-buerger

Zeit Online berichtet über das Engagement des Lehramtsstudenten Ali Can, der im Jahr 1995 als Asylbewerber nach Deutschland kam und nun eine Hotline für besorgte Bürger eingerichtet hat, auf der er Rede und Antwort steht. "Das Konzept seiner Hotline ist so simpel, dass er gar nicht glauben kann, dass noch kein Politiker vor ihm auf die Idee gekommen ist: Seit vier Wochen kann ihn jeder, den eine Frage zum Thema Integration beschäftigt, mittwochs von 16 bis 18 Uhr auf seinem Handy erreichen. Die Nummer verbreitet er auf Facebook und auf seiner Webseite." Weiter...


Deutschlandradio Kultur vom 24.09.2016

"Große Wut auf die 'besorgten Bürger'"

http://www.deutschlandradiokultur.de/kabarettist-till-reiners-grosse-wut-auf-die-besorgten.1270.de.html?d
ram:article_id=366678

Christian Rabhansl bespricht auf Deutschlandradio Kultur das Buch "Von einem, der auszog das Fürchten zu lernen. Begegnungen mit besorgten Bürgern", des Kabarettisten Till Reiners. "Ein Kabarettist auf einer Reise quer durch Deutschland: Till Reiners wollte wissen, warum so viele Menschen – anders als er selbst – Angst vor Geflüchteten haben. In seinem Buch 'Von einem, der auszog das Fürchten zu lernen' erzählt er, was er mit Pegida-Demonstranten und AfD-Wählern erlebt hat." Weiter...


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandradio Kultur vom 24.09.2016

"Nicht nur Spinner, die ihre Propaganda verbreiten"

http://www.deutschlandradiokultur.de/gewalttaten-sogenannter-reichsbuerger-nicht-nur-spinner-die.1008.de.
html?dram:article_id=366698

Ute Welty im Gespräch mit dem Politologen Steffen Kailitz über die Gewalttaten sogenannter "Reichsbürger". "Sie nennen sich 'Reichsbürger', erkennen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland nicht an und glauben an das Deutsche Reich. Der Politologe Steffen Kailitz warnt davor, die Anhänger dieser Bewegung zu verharmlosen. Sie seien bereit, 'ihre kruden Ideologiefragmente durchzusetzen'." Weiter...


Frankfurter Rundschau vom 23.09.2016

"Klare Kante gegen Rechts"

http://www.fr-online.de/politik/troeglitz-klare-kante-gegen-rechts,1472596,34796198.html

Alexander Schierholz stellt das Buch "Brandgefährlich – wie das Schweigen der Mitte die Rechten stark macht" des wegen der Bedrohung durch Neonazis zurückgetretenen Bürgermeisters von Tröglitz, Markus Nierth, vor. "'Tröglitz ist kein braunes Nest', hat er oft gesagt. Würde er diesen Satz heute noch unterschreiben? Ja, sagt er, aber. Das Aber heißt: '40 Prozent haben sich für einfache, radikale Lösungen und gegen die demokratische Gesellschaftsordnung entschieden.' Man mag das für übertrieben halten. Aber dann wird just an dem Tag, an dem dieser Text entsteht, der jüngste Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit veröffentlicht. Der alarmierende Tenor: Fremdenhass und Rechtsextremismus gefährden den gesellschaftlichen Frieden in Ostdeutschland. Der Befund liest sich wie ein Bestätigung der Thesen Nierths." Weiter...


Die Welt vom 24.09.2016

"Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article158354911/Mutmassliches-IS-Mitglied-am-Flughafen-gefasst.h
tml

Die Bundespolizei und das LKA-NRW haben ein mutmaßliches IS-Mitglied am Düsseldorfer Flughafen festgenommen, berichtet die Welt. Weiter...


Guardian vom 23.09.2016

"Ahmad Khan Rahami spent time at Pakistan seminary tied to Taliban"

https://www.theguardian.com/us-news/2016/sep/23/ahmad-khan-rahami-pakistan-taliban-new-york-bombing-terro
rism

Der mutmaßlich Verantwortliche für die Bombenexplosionen in New York und New Jersey, Ahmad Khan Rahami, hat 2011 offenbar drei Wochen in einer Madrassa im pakistanischen Kuchlak verbracht. "Kuchlak is a well-known hub for the Taliban, the Islamist movement that has waged a 15-year insurgency against local and Nato forces in nearby Afghanistan. It is home to many madrasas, the seminaries intimately linked with the Taliban, originally a movement of religious students. US officials have revealed basic details about Rahami’s two visits to Pakistan, the first in 2011 when he spent a couple of months in Quetta and got married and almost a year in 2013 when he also made a car journey to Afghanistan. (...) The government official, who did not wish to be named because he was speaking about a highly sensitive subject, said Pakistani security agencies have tried to 'hide all the details of his visits to Quetta' and keep as much information as possible out of the media." Weiter...


The National vom 21.09.2016

"Can European culture prevent ISIL recruitment?"

http://www.thenational.ae/opinion/comment/can-european-culture-prevent-isil-recruitment

Rashmee Roshan Lall stellt fest, dass sowohl in Europa als auch in den USA neue Wege beschritten werden, um die Radikalisierung junger Muslime zu verhindern. "Fifteen years after the September 11 attacks, the mood is changing. Counterterrorism, a ponderous field generally given over to hardline paradigms and top-secret policies, is metamorphosing into a nuanced set of soft-focus measures. It’s all very different from the hang-them-flog-them approach of the past. Both de-radicalisation and preradicalisation are being actively addressed. The second of the two strategies, at least as pursued by the Italians, is unique. (...) It sounds like rather a crackpot scheme but there may be some merit in trying to build a generation-spanning cultural bridge from the past, through the present, to the future." Weiter...


War on the Rocks vom 22.09.2016

"Charting Boko Haram’s Rapid Decline"

http://warontherocks.com/2016/09/charting-boko-harams-rapid-decline/

Nathaniel Allen untermauert die These, dass sich die radikalislamische Terrorgruppe Boko Haram im Niedergang befinde, mit einigen empirischen Befunden. "A close look at the data, drawn from Johns Hopkins University’s Nigeria Social Violence Research Project, reveals four key factors behind Boko Haram’s decline: a failure to spread much beyond Nigeria’s extreme northeast, a loss of popular support, poor strategic thinking by the insurgents, and improved counterinsurgency operations. Though these factors have led to a decisive shift in momentum against the group, the conflict is far from over. Winning the war will require better regional coordination, the re-integration of former militants, and a systematic plan to re-build the northeast, where thousands are currently on the brink of starvation." Weiter...



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert. Welchen Herausforderungen sie sich stellen muss, und welche Lösungsansätze diskutiert werden, zeigt das Heft. Weiter...

Zum Shop