US-Soldaten in Afghanistan

Sicherheitspolitische Presseschau

Sicherheitspolitische Presseschau

Linkliste "Internationale Sicherheitspolitik und die Folgen des Terrors"



Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verunsichert. Weltweit wird über die Ursachen und Folgen diskutiert. Woher kommt der Terrorismus? Wer sind seine Akteure? Gibt es einen Kampf der Kulturen? Wie kann eine internationale Sicherheitspolitik gestaltet werden? Und wie verhalten sich Freiheit und Sicherheit in Zeiten terroristischer Bedrohungen zueinander?

Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2011 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Presseschau

Links vom 29.05.2016

2.1. Deutschland / Europa

OpenDemocracy vom 27.05.2016

"Geopolitics versus the political marketplace: the origins of the war in Ukraine"

https://www.opendemocracy.net/od-russia/mary-kaldor/geopolitics-versus-political-marketplace-origins-of-w
ar-in-ukraine

Mary Kaldor stellt die beiden neuen Bücher "Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands" von Richard Sakwa und "Ukraine Crisis: What it means for the West" von Andrew Wilson vor, die unterschiedliche Erklärungen für die Entstehung der Krise in der Ukraine liefern. "Richard Sakwa’s book is the geo-political reading favoured by Putin that Russia was reacting to the westwards expansion of NATO. The other, from Andrew Wilson, is what I call the 'political marketplace' reading that Russia could not accept a democratic revolution in Ukraine, which would expose the dealings of both Russian and Ukrainian oligarchs. (...) The political marketplace reading of the evolution of the crisis in Ukraine, with all its manipulative undercurrents is much more convincing than the more orthodox geopolitical account. Of course, it is the case that NATO expansion was a mistake since NATO is a classic geopolitical organisation. It is also the case that the west violated international law in Iraq, Kosovo and other places. But western mistakes and, indeed, crimes, do not justify Russian crimes." Weiter...


2.2. USA

Guardian vom 27.05.2016

"Obama has 'failed to deliver on nuclear disarmament promises'"

http://www.theguardian.com/global/2016/may/27/obama-has-failed-to-deliver-on-nuclear-disarmament-promises

Neue Pentagon-Daten zeigen Julian Borger zufolge, dass Präsident Obama sein Versprechen einer verstärkten atomaren Abrüstung nicht eingehalten habe. Das amerikanische Atomwaffenarsenal sei in Obamas Amtszeit so wenig reduziert worden, wie unter keinem anderen Präsidenten seit Ende des Kalten Krieges. "According to the data, analysed by the Federation of American Scientists (FAS), the US arsenal as of last September was 4,571 warheads. That was 702 warheads (or 13%) less than the final tally of the Bush administration. Much of that reduction was carried out under the New Start arms control deal agreed with Russia, a year after the Prague speech. But after New Start, and the return of Vladimir Putin to the Russian presidency, bilateral disarmament ground to a halt, as did unilateral US efforts. 'Although 702 warheads is no small number (other than Russia, no other nuclear-armed state has more than 300 warheads), the reduction constitutes the smallest reduction of the stockpile achieved by any previous post-cold war administration,' FAS nuclear arms analyst Hans Kristensen wrote in a blog." Weiter...


The American Conservative vom 26.05.2016

"Americans Don’t Want a More Aggressive Foreign Policy"

http://www.theamericanconservative.com/larison/americans-dont-want-a-more-aggressive-foreign-policy/

Daniel Larison stellt die Ergebnisse einer neuen Umfrage zu den außenpolitischen Ansichten der amerikanischen Bevölkerung vor, die darauf schließen ließen, dass eine aggressivere US-Außenpolitik keine Unterstützung fände. "Americans have no appetite for the more aggressive foreign policy we are all but certain to get from a Clinton administration. The prevailing view in Washington that the U.S. has not been activist enough around the world in recent years is absolutely not shared by most Americans, and demands to 'do more' in response to various conflicts and crises speak for little more than a quarter of the public. While there have been some fluctuations in the level of support over the last few years, there continues to be a broad and persistent constituency for a less activist and meddlesome foreign policy, and that has been reflected in the primary results over the last few months." Weiter...


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.05.2016

"'Predigt ein Imam Intoleranz, sollte man seinen Status annullieren'"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/predigt-ein-imam-intoleranz-dann-sollte-man-seinen
-status-annullieren-riads-aussenminister-im-interview-14256143.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Rainer Hermann im Gespräch mit Saudi-Arabiens Außenminister Adel al Jubeir über die Syrienkrise, die Lage im Nahen Osten und den gesellschaftlichen Wandel in seiner Heimat. "Saudi-Arabiens Außenminister Adel al Jubeir rät im Interview mit der F.A.Z. dazu, Imame in Deutschland zu kontrollieren. Für die Instabilität im Nahen Osten sieht er einen klaren Hauptverantwortlichen." Weiter...


Süddeutsche Zeitung vom 28.05.2016

"Erdoğan verurteilt US-Hilfe für syrische Kurdenmiliz"

http://www.sueddeutsche.de/politik/kampf-gegen-is-erdoan-verurteilt-us-hilfe-fuer-syrische-kurdenmiliz-1.
3009791

Die Nato-Partner USA und Türkei sind sich uneins in der Einstufung der kurdischen Miliz YPG. Während die USA eigene Spezialkräfte in den Reihen der YPG integriert haben sollen, stuft die Türkei diese als Terroristen ein. "Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat die Unterstützung der USA für die in Syrien kämpfenden kurdischen Milizen YPG kritisiert. 'Diejenigen, die unsere Freunde und mit uns in der Nato sind, können und dürfen nicht ihre Soldaten mit den Abzeichen der YPG nach Syrien schicken', sagte er in der Kurden-Metropole Diyarbakir im Südosten der Türkei. Der AFP-Fotograf Delil Souleiman hatte vor wenigen Tagen dokumentiert, wie US-Soldaten die Bodenoffensive der syrisch-kurdischen Allianz Syrische Demokratische Kräfte (SDF) gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen. Dabei fotografierte er auch US-Spezialkräfte, die Abzeichen der Kurdenmiliz trugen." Weiter...


CNN vom 26.05.2016

"ISIS on Europe's doorstep"

http://edition.cnn.com/2016/05/26/middleeast/libya-isis-europe-doorstep/

Der "Islamische Staat" hat Experten zufolge begonnen, die Flüchtlingsroute von Libyen nach Europa zu infiltrieren. "ISIS is trying to infiltrate this trade to get their people to Europe from the chaotic and near-failed state of Libya as the route from Turkey to Greece becomes more heavily policed. 'Exploitation of migrant smuggling networks by ISIS in North Africa has only been a matter of time ... the U.S. and Europe need to act quickly, and together,' a Western diplomat told CNN. (...) A senior Libyan military intelligence official in Misrata, Ismail Shukri, said that ISIS militants sought to disguise themselves by traveling with 'their families, without weapons, as normal illegal immigrants.' 'They will wear American dress and have English language papers so they cause no suspicion.'" Weiter...


2.7. Subsahara-Afrika

Deutsche Welle vom 28.05.2016

"Weniger Korruption, weniger Terror - und sonst?"

http://www.dw.com/de/kommentar-weniger-korruption-weniger-terror-und-sonst/a-19282957

Thomas Mösch resümiert Erfolge und Defizite der Regierung von Muhammadu Buhari in Nigeria im Kampf gegen den Terror auf der einen und für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes auf der anderen Seite. "Der Streit um die kürzlich drastisch erhöhten Benzinpreise hat gezeigt, dass Buhari das fast grenzenlose Vertrauen vieler Nigerianer noch längst nicht aufgebraucht hat: Dem von Gewerkschaftern ausgerufenen Generalstreik wollte kaum jemand folgen. Doch das Grummeln in der Bevölkerung angesichts sich täglich verschlimmernder Lebensumstände wird lauter. Buhari darf die Ohren davor nicht verschließen." Weiter...


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Atlantic vom 26.05.2016

"Hiroshima and the Politics of Apologizing"

http://www.theatlantic.com/international/archive/2016/05/obama-hiroshima-apology-nuclear/483617/

Uri Friedman erläutert die politische Bedeutung der Diskussion um die Frage, ob sich US-Präsident Obama bei seinem Besuch in Hiroshima für den Atombombenabwurf vor 71 Jahren hätte entschuldigen sollen. "Germany’s various apologies for the crimes of the Nazis, [Jennifer Lind, a professor of government at Dartmouth College who has studied these issues extensively,] added, are the shining exception in international affairs, not the rule: 'The world we live in is one in which countries routinely whitewash their past violence. They routinely even lie about their past violence. They sometimes glorify their past violence.' Lind’s research indicates, in cases of war between countries, that denying past wrongs seriously hinders future reconciliation; as a case in point, she noted the bitter disputes between Japan and South Korea over Korean 'comfort women' forced into sexual slavery during World War II. But Lind has found that apologies and reparations for those wrongs can be damaging as well, since such actions are likely to polarize people within those countries. The best approach, she says, is recognizing and remembering wrongs in ways that unify rather than divide — that emphasize shared suffering, not perpetrators and victims." Weiter...


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.05.2016

"Ins Beinhaus von Douaumont"

http://www.faz.net/aktuell/politik/der-erste-weltkrieg/weltkriegsgedenken-in-verdun-ins-beinhaus-von-doua
umont-14255571.html

"Wo, wenn nicht in Verdun, sollte Europa begreifen können, dass die Serie seiner Krisen ein unvergleichlich glücklicherer Zustand ist als das, was früher europäische Normalität war, der Krieg", fragt Berthold Kohler aus Anlass des Weltkriegsgedenkens in Verdun. Weiter...


Foreign Policy vom 27.05.2016

"Exclusive: White House Blocks Transfer of Cluster Bombs to Saudi Arabia"

http://foreignpolicy.com/2016/05/27/exclusive-white-house-blocks-transfer-of-cluster-bombs-to-saudi-arabi
a/

Angesichts der Meldungen über zahlreiche Zivilopfer des saudi-arabischen Luftkriegs in Jemen wolle die Obama-Regierung den Verkauf amerikanischer Streubomben an Saudi-Arabien blockieren, berichtet John Hudson exklusiv für Foreign Policy. "Frustrated by a growing death toll, the White House has quietly placed a hold on the transfer of cluster bombs to Saudi Arabia as the Sunni ally continues its bloody war on Shiite rebels in Yemen, U.S. officials tell Foreign Policy. It’s the first concrete step the United States has taken to demonstrate its unease with the Saudi bombing campaign that human rights activists say has killed and injured hundreds of Yemeni civilians, many of them children. (...) It remains unclear if the Obama administration’s hold will affect a tranche of cluster bombs poised for shipment to Saudi Arabia, or simply all future requests." Weiter...


The Times of Israel vom 28.05.2016

"If Islamic State loses Fallujah and Raqqa, the 'caliphate' will be over"

http://www.timesofisrael.com/if-islamic-state-loses-fallujah-and-raqqa-the-caliphate-will-be-over/

Die aktuellen Militäroperationen gegen die beiden IS-Hochburgen Falludscha und Raqqa könnten das baldige Ende des "Islamischen Staats" als staatsähnlichen Akteur einleiten, schreibt Avi Issacharoff. "It may be that the fighting around Fallujah and Raqqa is only just beginning, but we can cautiously say at this point that the survival of IS is no longer a given. If the IS strongholds in Raqqa and Fallujah fall, all the organization will have left is control over the small area of Mosul, which is bound to be captured by the Iraqi army or by pro-Iranian militia forces. Overpowered on its home turf, IS would shift from the bureaucratic enterprise of running a sharia state to become one of the pedestrian variety of terror groups — the kind that 'only' conduct terror and guerrilla attacks." Weiter...


The Independent vom 27.05.2016

"Air strikes on Isis in Iraq and Syria are reducing their cities to ruins"

http://www.independent.co.uk/voices/air-strikes-isis-iraq-and-syria-city-ruins-ground-troops-alternative-
a7052481.html

Patrick Cockburn fürchtet, dass es bei der Vertreibung des "Islamischen Staates" aus den Städten in Irak und Syrien zu massiven Zerstörungen kommen wird. "'I think they [government forces] will take Fallujah but the city will be destroyed in the process,' said Najmaldin Karim, the governor of Kirkuk to the north east of Fallujah in an interview with The Independent. 'If they don’t have air strikes they probably won’t be able to take the city.' The precedents are ominous. The Iraqi army backed by Coalition airpower recaptured the city of Ramadi from Isis last December, but more than 70 per cent of its buildings are in ruins and the great majority of its 400,000 people are still displaced. 'The destruction the team has found in Ramadi is worse than any other part of Iraq. It is staggering,' said Lise Grande, the UN's humanitarian coordinator in Iraq." Weiter...


War is boring vom 26.05.2016

"No, You Can’t Have a Small Nuclear War"

https://warisboring.com/no-you-cant-have-a-small-nuclear-war-67af859bb1e5#.p9qz6cut3

Wilson und Will Saetren schreiben, dass im Pentagon offenbar ernsthaft diskutiert werde, ob im Fall einer Eskalation einer Krise in Osteuropa ein begrenzter Atomkrieg gegen Russland möglich wäre. Der wahrscheinliche Verlauf dieser "gefährlichen Fantasie" sei bereits 1983 in einer Kriegssimulation des Pentagons deutlich geworden. "In 1983, amidst heightened tensions with the Soviets, the administration put the U.S. war-plan to the test in a war game called Proud Prophet. (...) 'The Soviet Union team interpreted the nuclear strikes as an attack on their nation, their way of life and their honor,' Bracken wrote. 'So they responded with an enormous nuclear salvo at the United States. The United States retaliated in kind. The result was a catastrophe that made all the wars of the past five hundred years pale in comparison. (...) Unfortunately, we have forgotten these lessons. (...) The notion that nuclear weapons can be used for anything 'beyond deterrence' is reckless and dangerous thinking. It is an option that should be taken off the table entirely. Reagan recognized as much after witnessing the disastrous results of Proud Prophet." Weiter...


Al Jazeera English vom 27.05.2016

"Russia's emerging naval presence in the Mediterranean"

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2016/05/russia-emerging-naval-presence-mediterranean-16052607415
0359.html

Luke Coffey berichtet, dass sich Moskau bemühe, der russischen Marine erneut Präsenz im Mittelmeer zu verschaffen. Dieses strategische Ziel sei bereits vom Zarenreich verfolgt worden, der amerikanische "Schwenk nach Asien" habe Russland nun die Gelegenheit verschafft, die entstandene Lücke zu füllen. "In order to operate in the Mediterranean, Moscow has secured access to a chain of ports for refuelling and resupplying the Russian Navy from the Levant to the Strait of Gibraltar - many of which, astoundingly, are located in NATO and the EU countries. (...) It's not just Syria. Since Russia seized Crimea, the Russian warship Vice Admiral Kulakov visited Malta in July 2014 and the Yaroslav Mudry visited in February 2015. Although Malta is not a member of NATO, it is a member of the EU. In June 2015, the Russian navy landing ship Korolev 130 visited Greece - a member of both NATO and the EU. Rumours abound that Moscow is seeking basing rights in Cyprus - another EU member state." Weiter...


5. NSA / Überwachung / Big Data

Zeit Online vom 27.05.2016

"Die tausend Gesichter der Überwachung"

http://www.zeit.de/kultur/2016-05/datenschutz-selfie-social-media-kreditkarten-drivenow-identifizierung-1
0nach8

"Haben wir die Kontrolle über unser Gesicht schon verloren", frage Christiane Kühl auf Zeit Online, angesichts der Etablierung sogenannter "Selfies" zur Identifikation bei Geldtransfers. "Schon heute kann man Selfies benutzen, um zu bezahlen und Geld abzuheben. Bald ersetzen sie den Fingerabdruck." Weiter...


7. Religionen

Süddeutsche Zeitung vom 27.05.2016

"Eine Reformation im Islam ist sinnlos"

http://www.sueddeutsche.de/kultur/geschichte-der-toleranz-alles-ausser-aufruhr-1.3008818

Frank Griffel, Professor für Islamwissenschaften an der Yale-Universität und derzeit Gastprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, stellt die Notwendigkeit einer Reformation des Islam in einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung in Frage. "Die oft gehörte Forderung, der Islam müsse sich reformieren und die Werte der Aufklärung übernehmen, ist aus der Kenntnis vormoderner islamischer Gesellschaften heraus sinnlos. Unser Verständnis vom Niedergang muslimischer Gesellschaften nach ihrer angenommenen klassischen Blütezeit - also um 1200 nach Christus - ist verfehlt. Sicher, nachklassische islamische Gesellschaften hatten auch ihre Probleme - autoritäre Strukturen und Mangel an politischer Partizipation etwa -, aber sie waren frei von den Missständen, die in Europa die Reformation und die Aufklärung zur Folge hatten, und damit auch frei von der Gewalt, die diese Umwälzungen erzeugten." Weiter...


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 27.05.2016

"Wir müssen wieder mehr streiten"

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-05/rechtspopulismus-demokratie-entfremdung-autoritarismus/kom
plettansicht

Marco Buschmann, Bundesgeschäftsführer der FDP, empfiehlt im Kampf gegen den Rechtspopulismus eine parlamentarische Streitkultur, die die Unterschiede zwischen den Parteien wieder klarer zeigen müsse und damit den Meinungsbildungsprozess fördere. "Menschen schätzen nicht nur Ergebnis-, sondern auch Prozessnutzen. Entscheidend ist eben nicht nur, 'was hinten rauskommt', sondern auch auf welche Weise die Ergebnisse erzielt werden. Je besser es Menschen materiell geht, desto mehr Wert legen sie auf den Prozessnutzen. Daher können sich auch Menschen, denen es materiell gesehen gut geht, von ihrem politischen System entfremden. Im besten Fall führt dies in autoritären Staaten zu Demokratisierungsbewegungen, wenn der Wohlstand allgemein zunimmt. Dass auch die umgekehrte Richtung möglich ist, lernen wir gerade angesichts von Neoautoritarismus in der ganzen Welt und angesichts der Erfolgswelle des Rechtspopulismus in Europa." Weiter...


Die Welt vom 28.05.2016

"Das Volk hat auch nicht Recht"

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article155768041/Das-Volk-hat-auch-nicht-Recht.html

Richard Herzinger hingegen sieht die Wähler selbst als Verursacher eine "politischen Entleerung der Demokratie" und damit auch des Erfolgs europäischer Rechtspopulisten. "Über Jahrzehnte hinweg galt es als eiserne Regel der Demoskopie, dass politischer Richtungsstreit innerhalb der Parteien vom Wähler als mangelnde Geschlossenheit ausgelegt und entsprechend bestraft wird. Und in der Tat fanden sich in zahlreichen Wahlergebnissen für die jeweils betroffene Partei schmerzhafte Belege dafür. Der Reflex des Wählers, Unstimmigkeiten unter ihren politischen Repräsentanten als Schwäche auszulegen, statt darin Chancen für eine offenere gesellschaftliche Debatte zu erkennen, zeigt, dass in der Unzufriedenheit mit 'denen da oben' stets auch eine autoritätsfixierte Sehnsucht nach der starken, für klare Verhältnisse sorgenden Hand mitschwang, und nicht nur der urdemokratische Wunsch nach mehr bürgerlicher Teilhabe. Folgerichtig zeigen sich die heute besonders aggressiv protestierenden 'besorgten Bürger' und ihre rechtspopulistischen Repräsentanten auch keinesfalls begierig darauf, kontrovers über bessere Zukunftslösungen zu diskutieren. Ihr Ideal von Demokratie besteht eher darin, dass ihre eigenen Ansprüche und Vorurteile widerspruchlos akzeptiert werden." Weiter...



Diese Liste wird an jedem Tag unter der Woche ergänzt. Wenn Sie weitere Texte im Internet finden, auf die wir in unseren verschiedenen Rubriken noch nicht hingewiesen haben und die für andere Nutzer interessant sein könnten, bitten wir um einen Hinweis entweder an: schilling@bpb.de oder an presseschau@buero-fuer-neues-denken.de

Im Archiv finden Sie alle Texte, die seit 2001 gesammelt wurden. Das Archiv enthält auch Links, die nicht mehr funktionieren oder auf Texte verweisen, die nicht mehr frei erreichbar sind. Wir haben uns der Vollständigkeit wegen entschlossen, alle Links im Archiv zu halten.

Diese Linksammlung stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar, d.h. die Aufnahme in die Liste bedeutet nicht, dass die bpb mit den Meinungen auf den jeweiligen Websites übereinstimmt. Ziel dieser täglichen Übersicht ist es vielmehr, eine Orientierung über die Bandbreite der internationalen Diskussionen und Positionen zu den Folgen des 11.9. und den damit verbundenen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft mit zu ermöglichen.

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert. Welchen Herausforderungen sie sich stellen muss, und welche Lösungsansätze diskutiert werden, zeigt das Heft. Weiter...

Zum Shop

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.