US-Soldaten in Afghanistan

8. Fundamentalismus und Extremismus

Deutsche Welle (15.10.2014)

http://www.dw.de/es-gibt-keine-alternative-zu-einer-reform-des-is
lam/a-17996582

"Es gibt keine Alternative zu einer Reform des Islam"
Ibrahim Mohamad im Gespräch mit dem Berliner Psychologen Ahmad Mansour, der - selbst einmal Radikaler - nun muslimischen Jugendlichen hilft, sich gegen radikale Deutungen ihrer Religion zu wehren. "Wir müssen dabei vor allem den Jugendlichen einen Islam zeigen, der mit Radikalismus nichts zu tun hat. Der Islam muss von Angst und von der Vorstellung eines 'strafenden Gottes' befreit werden. Wir müssen uns außerdem von der Tabuisierung der Sexualität befreien und unsere Religion nicht nur patriarchalisch verstehen, so wie unsere Väter, sondern wir müssen Zweifel und Fragen zulassen, um vom Glaubensdogma weg zu unterschiedlichen, individuellen Interpretationen zu kommen." Weiter...


Die Welt (15.10.2014)

http://www.welt.de/kultur/article133303492/So-schafft-man-den-Ant
isemitismus-juristisch-ab.html

"So schafft man den Antisemitismus juristisch ab"
Eine Presserichterin am Münchner Amtsgericht hat im Streit um einen Antisemitismusvorwurf gegen den "Polit-Aktivisten" Jürgen Elsässer eine eigene Antisemitismusdefinition formuliert. Henryk M. Broder, sieht hinter dieser Definition nichts weniger als die richterlich verfügte Abschaffung des Antisemitismus in Deutschland. "Nun ist zu allen diesen Definitionen eine dazu gekommen, die den Kreis der potentiell Verdächtigen maßgeblich einengt. 'Ein glühender Antisemit in Deutschland ist jemand', erklärte die Presserichterin am Münchner Landgericht, 'der mit Überzeugung sich antisemitisch äußert, mit einer Überzeugung, die das Dritte Reich nicht verurteilt und ist nicht losgelöst von 1933-45 zu betrachten, vor dem Hintergrund der Geschichte'. (...) Das heißt: Der Maßstab für Antisemitismus ist das Dritte Reich, es ist der Holocaust, es sind sechs Millionen tote Juden. Das ist der Lackmustest für Antisemiten 'vor dem Hintergrund der Geschichte'. Und das ist so logisch, als würde man nur einen Gangbang als Vergewaltigung gelten lassen. Wenn diese Definition Schule macht, wird man das Antisemitismus-Problem auf eine sehr elegante Weise entsorgt haben. Kein Antisemit ist so blöd, sich mit dem Antisemitismus der Nazis zu identifizieren. Er distanziert sich von der NS-Kamarilla, um anschließend umso fröhlicher zu verkünden, die Israelis würden den Palästinensern das Gleiche antun, was die Nazis den Juden angetan haben. Die vorläufige Ansicht der Münchner Presserichterin könnte der erste amtliche Schritt zur Abschaffung des Antisemitismus in Deutschland sein. Übrig bleiben dann nur noch Antisemiten, die wie ein Lagerfeuer gemütlich vor sich hin glühen. Weiter...


Cicero (14.10.2014)

http://www.cicero.de/berliner-republik/streitgespraech-hamed-abde
l-samad-vs-lamya-kaddor-kein-islam-ohne-islamismus/58344

"Kein Islam ohne Islamismus"
Im Magazin Cicero streiten sich der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad und die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor über die Frage nach der Friedfertigkeit des Islams. "Kaddor: Auch ich bin mit der Praxis des Islam in weiten Teilen der arabischen Welt ziemlich unzufrieden. In den letzten Jahrhunderten hat sich der Islam dort leider eher zurückentwickelt. Abdel-Samad: Das gilt nicht nur für die letzten Jahrhunderte. Sobald die Scharia herrscht, ist es vorbei mit Toleranz und Pluralität. Kaddor: Stopp! Es gibt gar nicht die eine Scharia, sondern sehr unterschiedliche Verständnisse und Umsetzungen. Abdel-Samad: Das mag stimmen, aber es schält sich doch eine gemeinsame Idee heraus. Egal, ob es sich um Schiiten oder Sunniten handelt, ob wir nach Iran oder Saudi-Arabien schauen, ob wir Boko Haram, Hamas, Hisbollah, die Schabab-Miliz oder Isis fragen: Überall bedeutet die Scharia, dass die Bevölkerung im Namen Gottes bevormundet wird und dass körperliche Strafen und ein auf den Mann zugeschnittenes Familienrecht eingeführt werden. Kaddor: Natürlich gibt es diese Auswüchse, und diese zu bekämpfen, ist ein Anliegen aller gesellschaftlichen Akteure. Wir tun uns aber keinen Gefallen, wenn wir die islamophobe Karte spielen und jede Fehlentwicklung dem Islam anlasten. Leider unterscheidest auch du nicht zwischen Islam und Islamismus." Weiter...


Telepolis (06.10.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42969/1.html

"Die bösen Guten?"
Michael Klarmann berichtet über eine neue "sehr geschickte Strategie" deutscher Hooligan-Gruppen, die - angeblich um Deutschland zu retten - mobil gegen Salafisten machen. "Zwar betonen die 'Gewalttäter Sport', dass sie sich auch weiterhin mit Hooligan-Gruppen anderer Clubs prügeln wollen, doch im Kampf gegen Radikalislamisten trete man künftig gemeinsam auf. Vergessen machen will man so wohl auch, dass Ausschreitungen im Umfeld von Fußballspielen der Allgemeinheit, die man doch vor den Salafisten schützen will, zugleich einen Schaden und zuweilen auch immense Kosten bereiten." Weiter...


Zenith (10.10.2014)

http://www.zenithonline.de/deutsch/politik/a/artikel/scheich-alis
-lehren-004240/

"Scheich Alis Lehren"
Prof. Dr. Udo Steinbach über die Lehren des islamischen Theologen Scheich Ali Abd al-Raziq aus denen sich folgern liesse, wie es dazu gekommen sei, dass der "Islamische Staat" dem Islam missbrauche und beschmutze und warum Tunesien als Vorbild für eine gute Staatsform islamischer Staaten gereichen könne. "Die islamistische Ideologie hat zu diffuser terroristischer Gewalt geführt, aber nicht zu Wandel. Dieser kam schließlich von anderen: den Bürger und Bürgerinnen, namentlich den jungen Menschen, selbst. In den Auf- und Umbrüchen der arabischen Gesellschaften war von religiösen Eiferern wenig zu sehen. Erst im Nachhinein versuchen sie – auf je unterschiedliche Weise – den Prozess des Wandels für sich zu reklamieren. Eine zukunftsfähige Antwort darauf kam aus Tunesien: Zwar erklärt Paragraph eins der im Januar verabschiedeten Verfassung den Islam zur Staatsreligion; Paragraph sechs aber bestätigt den Schutz des Staates für die Freiheit des Glaubens und Gewissens." Weiter...


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Sicherheitspolitische Presseschau – die Ausgaben der letzten Tage

Ausgabe vom 19.10.2014
Ausgabe vom 16.10.2014
Ausgabe vom 15.10.2014
Ausgabe vom 14.10.2014
Ausgabe vom 13.10.2014
 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2010 um 1,3 Prozent gestiegen - auf 1,6 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter...