US-Soldaten in Afghanistan

4.1 Israel / Palästina

Haaretz vom 19.11.2014

"Netanyahu and his ministers are endangering the public"

http://www.haaretz.com/opinion/1.627279

Der israelische Premierminister Netanjahu und einige Minister seiner Regierung haben nach dem Mord an mittlerweile fünf Israelis in Ostjerusalem vor allem Palästinenserpräsident Abbas verantwortlich gemacht. Die Haaretz schreibt in ihrem Leitartikel, dass Netanjahu mit diesen Anschuldigungen gegen einen wichtigen Verhandlungspartner die Situation weiter anheize und die israelische Bevölkerung zusätzlich gefährde. "When Naftali Bennett describes Abbas as 'one the worst terrorists the Palestinian people has ever produced' and Avigdor Lieberman hastens to follow in his footsteps (Abbas 'is deliberately turning the conflict into a religious one'), the current government’s true goal is revealed: deepening the rift with the Palestinians and torpedoing any possibility of a future agreement." Weiter...


The Times of Israel vom 18.11.2014

"After synagogue attack, Shin Bet chief says Abbas is not stoking violence"

http://www.timesofisrael.com/security-chief-says-palestinian-leaders-not-stoking-violence/

Yoram Cohen, Chef des israelischen Geheimdienstes Shin Bet, hat zwar einige Äußerungen von Palästinenserpräsident Abbas kritisiert, er ist aber offenbar im Gegensatz zu Premierminister Netanjahu nicht der Ansicht, dass Abbas zum Terrorismus aufgerufen habe. "Cohen told a meeting of the Knesset Foreign Affairs and Defense Committee that, contrary to the prime minister’s remarks, Abbas is not interested in fanning the flames of violence against Israel. 'Abu Mazen [Abbas] is not interested in terror and is not leading towards terror,' Cohen told the MKs. 'He is also not doing that under the table.' (...) Cohen rejected claims by the upper political echelon that Abbas is involved in stirring up tensions among Palestinians in East Jerusalem and said that the Palestinian leadership is not calling for violence. On the contrary, he said, Abbas is pointedly against launching another intifada — a violent popular uprising." Weiter...


Al Arabiya vom 19.11.2014

"The assailants behind the deadly Jerusalem attack"

http://english.alarabiya.net/en/perspective/profiles/2014/11/19/Who-are-the-assailants-behind-the-deadly-
Jerusalem-attack.html

Al Arabiya berichtet nach dem Mord an fünf Israelis in einer Synagoge in Ostjerusalem über den Hintergrund der beiden Attentäter und ihrer Opfer. "The two attackers, cousins Ghassan Abu Jamal and Oday Abu Jamal, were from the Jabal Mukaber neighborhood in occupied east Jerusalem, Agence France-Presse reported. Ghassan was a 27-year-old married father of two. He worked at a clothing store in the Jewish quarter of the city, according to the Associated Press. He had no criminal record, and was not known to have been affiliated with any militant groups. His cousin was a 21-year-old interior decorator and like Ghassan, Oday was not known to be affiliated with any militancy and was never arrested." Weiter...


The American Prospect vom 18.11.2014

"Danger Signals"

http://prospect.org/article/isil-hamas-and-future-israel

Gershom Gorenberg wehrt sich gegen die u.a. vom israelischen Premierminister Netanjahu vorgebrachte Gleichsetzung der Hamas mit dem Islamischen Staat. Israels Weigerung, zwischen den beiden Gruppen zu unterscheiden, könnte eine weitere Radikalisierung vieler Palästinenser begünstigen. "Along with its rejection of Israel’s existence and its disregard for the lives of civilians, in Israel and in Gaza, Hamas has its pragmatic side. It has negotiated indirectly with Israel; it has enforced ceasefires and prevented rocket fire by more extreme Islamic groups; it joined a unity government under President Mahmoud Abbas, who is committed to a two-state outcome. The support of one-eighth of Gazans for ISIL is a sign that despair can lead people to positions much more radical than those of Hamas. By refusing to distinguish between Hamas and the Islamic State, Israel does nothing to stop radicalization. The way to reverse the process begins with understanding that achievements by Palestinian moderates can be successes for Israel." Weiter...


The Times of Israel vom 18.11.2014

"Four killed in Jerusalem synagogue attack; Abbas condemns assault"

http://www.timesofisrael.com/jerusalem-terror-attack-leaves-four-dead/

Die Times of Israel verfolgt die Entwicklung nach dem Mord an vier Israelis in einer Synagoge in Ostjerusalem in einem Live-Blog. "Four people were killed early Tuesday morning when Palestinian assailants entered a synagogue in Jerusalem’s Har Nof neighborhood. The two terrorists, from East Jerusalem, were killed. Condemnation over the attack has poured in from Israeli and international leaders, including Palestinian Authority President Mahmoud Abbas. The Times of Israel is liveblogging developments." Weiter...


Spiegel Online vom 18.11.2014

"Anschlag in Jerusalem: Mehr Hass, mehr Gewalt, mehr Vergeltung, mehr Hass"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-terroranschlag-auf-synagoge-in-jerusalem-a-1003542.html

Christoph Sydow berichtet über den Kontext des Anschlags in einem orthodoxen Viertel Jerusalems, bei dem vier Betende getötet und acht weitere verletzt wurden. "Ostjerusalem ist zum Zentrum des palästinensischen Aufbegehrens geworden. Während der Zweiten Intifada schickten Hamas und Fatah ihre Selbstmordattentäter noch aus dem Westjordanland nach Israel, nun kommen die Angreifer aus Ostjerusalem. Die Attentäter leben in einem Gebiet, das Israel annektiert hat und als eigenes Staatsgebiet bezeichnet. Diese Menschen kann die Regierung nicht wie die Palästinenser im Westjordanland einfach hinter eine meterhohe Sperranlage verbannen. (...) Die neuen palästinensischen Angreifer sind Selbstmordattentäter ohne Sprengstoff." Weiter...


Telepolis vom 17.11.2014

"EU droht Israel mit Sanktionen?"

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43345/1.html

Thomas Pany berichtet über das EU-Geheimpapier, dem zufolge Israel im Falle eines weiterer Siedlungsaktivitäten mit Handelseinschränkungen und Boykotterleichterungen rechnen müsste. "Die EU droht Israel mit Sanktionen, wenn es im Westjordanland Schritte unternehme, die eine Zwei-Staaten-Lösung verhindern. Das geht aus einem EU-Geheimpapier hervor, über das die Zeitung Ha'aretz mit Bezug auf europäische und israelische Diplomatenkreise berichtet. Im Papier soll demnach von 'roten Linien' die Rede sein; davon, dass bei Überschreitung dieser Linien die Kooperation zwischen EU und Israel eingeschränkt werde. Die Sanktionen sollen das Freihandelsabkommen mit Israel betreffen. Etwas konkreter wird angedeutet, dass Produkte aus Siedlungen in Supermärkten der EU deutlich gekennzeichnet würden." Weiter...


The New Yorker vom 17.11.2014

"The One-State Reality"

http://www.newyorker.com/magazine/2014/11/17/one-state-reality

Eine aufgeheizte antipalästinensische Stimmung in der israelischen Politik habe selbst Präsident Reuven Rivlin zum Ziel wüster Beschimpfungen gemacht, berichtet David Remnick in seiner Reportage aus Israel. Rivlin, der als Likud-Politiker das Ziel eines Groß-Israels offen unterstützt, habe die "rassistische Rhetorik" gegenüber Palästinensern kritisiert und sei dafür scharf angegriffen worden. Die Einstaaten-Ideologie finde immer mehr Anhänger. "More explicitly jingoistic and racist elements now operate closer to the center of Israeli political life. Some well-known figures in the religious world speak openly in an anti-democratic rhetoric of Jewish supremacy — 'strength and victimhood all melded together,' as one Israeli friend put it to me. (...) Rivlin is no doubt sincere when he says that he would give Arabs full civil rights in a Greater Israel, but he can be viewed as the more benign face of a right-wing one-state ideology. Others on the right who talk of one state want mainly to sanctify the annexing, in some form, of occupied territory. As Margalit puts it, 'The rest really believe in apartheid in the West Bank. They believe in full surveillance, full dominion, something resembling a Stasi state as in that film 'The Lives of Others.''" Weiter...


Haaretz vom 17.11.2014

"All signs point toward ethnocracy, not democracy, in Israel"

http://www.haaretz.com/news/national/.premium-1.626809

Das israelische Parlament steht kurz davor, Israel im Grundgesetz offiziell als Nationalstaat für das jüdische Volk zu definieren. Aeyal Gross schreibt, dass das Gesetz Israel als Demokratie in Frage stellen würde, da die Diskriminierung der arabischen und der nichtjüdischen Bevölkerung festgeschrieben würde. "(...) for example, if the United Kingdom had declared that it is the state of the English, and the Scots and other groups were a minority within it that would only receive rights as individuals, the Union would have collapsed long ago. But in Israel, even the “softened” versions of Elkin’s bill determine that the right to national self-determination in the State of Israel is unique to the Jewish people, a perception that identifies the state with one ethnic and religious group, and reinforces its status as an ethnocracy, not a democracy." Weiter...


Telegraph vom 16.11.2014

"EU considering 'sanctions' against Israel over settlements"

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/11234137/EU-considering-sanctions-against-Isr
ael-over-settlements.html

Bereitet die EU aufgrund der israelischen Siedlungspolitik Sanktionen vor? Robert Tait berichtet über einen bislang geheimen Maßnahmenkatalog, in dem u.a. mögliche Handelsrestriktionen gegen Israel zur Sprache kommen. "In what amounts to Europe's toughest-ever line with the Israelis, punishments such as trade restrictions could result if continued settlement building on occupied land is deemed to be at odds with reaching a two-state solution to the decades-old conflict - defined as an independent Palestine alongside Israel. (...) Officials say the move towards punitive action has been driven by mounting European concern over continued Israeli settlement building in the occupied West Bank and East Jerusalem, on territory claimed by the Palestinians for a future state, despite the government's supposed commitment to a two-state solution." Weiter...


Jüdische Allgemeine vom 14.11.2014

"Entspannung der Lage"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20745

Viele Menschen in Israel hätten noch vor kurzen mit dem Ausbruch einer dritten Intifada gerechnet, berichtet die Jüdische Allgemeine Zeitung. Nun habe sich die Lage aber offenbar wieder beruhigt. "Jetzt einigten sich Israel, die Palästinensische Autonomiebehörde und Jordanien darauf, gemeinsam die Ruhe auf dem Berg wiederherzustellen. Am Morgen vor dem traditionellen Freitagsgebet der Muslime in der Al-Aksa-Moschee hob die Polizei jegliche Altersbeschränkung auf. Einige Male zuvor war lediglich Frauen sowie Männern ab 50 Jahren der Zugang erlaubt worden. Obwohl sich die Polizei auf eventuelle Gewalt vorbereitet, werden 'als vertrauensbildende Maßnahme zum ersten Mal seit Wochen allen Muslimen die Pforten geöffnet'." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13.11.2014

"Israel will Untersuchung zum Gaza-Krieg verhindern"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/israel-will-untersuchung-zum-gaza-krieg-verhindern
-13263430.html

Israel wehrt sich gegen den Einsatz einer UN-Expertengruppe, die mögliche Verstöße gegen das Völkerrecht beim jüngsten Gaza-Krieg untersuchen soll. "Israel hat am Mittwoch einer UN-Kommission zur Untersuchung des Gaza-Kriegs die Einreise verweigert. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte der Nachrichtenagentur dpa: 'Wir werden nicht mit ihnen zusammenarbeiten, und sie werden nicht nach Israel einreisen'. In einer Erklärung des israelischen Außenministeriums hieß es, die Entscheidung sei nach internen Diskussionen und wegen der 'zwanghaften Feindschaft' der Kommission gegen Israel getroffen worden. Diese strebe keine Untersuchung an, sondern formuliere 'ihre Schlussfolgerungen bereits im Voraus'. Das Komitee wird von dem kanadischen Professor für internationales Recht William Schabas geleitet, dem Israel Voreingenommenheit vorwirft. Er hatte das Verhalten Israels im Nahostkonflikt in der Vergangenheit immer wieder scharf kritisiert." Weiter...


Qantara vom 11.11.2014

"Gefürchtet, gehasst, geschasst"

http://de.qantara.de/inhalt/die-knesset-abgeordnete-hanin-soabi-gefuerchtet-gehasst-geschasst

Ulrike Schleicher porträtiert die israelische Knesset-Abgeordnete Hanin Soabi, die sich dem Kampf um Gerechtigkeit für die Palästinenser verschrieben habe. "Mit Aussagen wie 'Israel ist anti-demokratisch und rassistisch' im Zusammenhang mit der Besatzung des Westjordanlandes und der palästinensischen Minderheit in Israel fordert die Kommunikationswissenschaftlerin Staat und Gesellschaft heraus. Die 45-Jährige nimmt dabei in Kauf, immer wieder politisch ins Abseits zu geraten." Weiter...


Tageszeitung vom 11.11.2014

"Was passierte in den Schulen?"

http://www.taz.de/UN-Ausschuss-untersucht-Gazakrieg/!149255/

Die Tageszeitung berichtet über die Einrichtung eines Ermittlungsausschusses der Vereinten Nationen zur Untersuchung von Schäden und Opfern des jüngsten Gazakrieges. "Der UN-Generalsekretär hatte den Gazastreifen Mitte Oktober besucht und anschließend von einer Zerstörung 'jenseits jeglicher Beschreibung' gesprochen. Die Zustände seien 'deutlich ernster' als nach einem vorherigen Krieg zwischen Israel und der Hamas im Jahr 2009, sagte Ban. Neben dem Niederländer Cammaert sollen Maria Vicien-Milburn von der Unesco sowie Lee O'Brien, ein früherer Nahostexperte der UN-Behörde für Politische Beziehungen, dem Ermittlungsausschuss angehören. Das Gremium komplettieren der Kanadier Pierre Lemelin und K.C. Reddy aus Indien." Weiter...


Zeit Online vom 10.11.2014

"Keiner will von Intifada sprechen"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/israel-attentate-tempelberg-intifada-reportage/komplettansicht

Jennifer Bligh berichtet über die angespannte Situation in Jerusalem, in der viele eine dritte Intifada befürchteten. "Messerattacken auf Israelis, Krawalle auf dem Tempelberg, Scharmützel im Gassengewirr Jerusalems. Israels Polizei bereitet sich auf einen Aufstand der Palästinenser vor." Weiter...


Tageszeitung vom 11.11.2014

"Keine Feier im Gazastreifen"

http://www.taz.de/Gedenken-an-Arafat/!149232/

Mit Blick auf die aktuelle Sicherheitslage habe die Hamas die Gedenkfeierlichkeiten zum 10. Todestag von PLO-Chef Yassir Arafat in Gaza abgesagt, berichtet Susanne Knaul. "Die für Dienstag im Gazastreifen geplanten Veranstaltungen zum zehnten Todestag von Jassir Arafat fallen aus. Die islamistische Hamas strich aus 'Sicherheitsgründen' die Feierlichkeiten zum Gedenken an den legendären Palästinenserführer und Chef der PLO (Palästinensische Befreiungsorganisation), nachdem es am Wochenende zu mehreren Anschlägen auf führende Fatah-Funktionäre im Gazastreifen kam. Unter ihnen war auch Abdallah Frangi, Gouverneur von Gaza und früher PLO-Vertreter in Deutschland." Weiter...


Middle East Online vom 11.11.2014

"Fatah-Hamas national unity in tatters"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=68876

Die noch vor wenigen Monaten von beiden Seiten betonte Einigkeit zwischen den beiden Palästinenserfraktionen Fatah und Hamas sei nach Anschlägen auf Fatah-Mitglieder in Gaza bereits wieder Geschichte, berichtet Middle East Online aus Ramallah. "In a speech marking the 10th anniversary of the death of veteran Palestinian leader Yasser Arafat, Abbas said Hamas was behind the Gaza explosions which targeted leaders of his Fatah movement. The blasts prompted the cancellation of a rare memorial service in Gaza for Arafat, the Fatah founder who died in mysterious circumstances in a hospital near Paris. 'Those who caused the explosions in Gaza are the leaders of Hamas - they are responsible,' Abbas said in the West Bank city of Ramallah, accusing the rival faction of trying 'to sabotage and destroy the Palestinian national project.'" Weiter...


Standard vom 09.11.2014

"Meir Shalev: 'Politik nimmt mir die Freiheit'"

http://derstandard.at/2000007852141/Meir-Shalev-Politik-nimmt-mir-die-Freiheit

Karin Pollack hat mit dem israelischen Schriftsteller Meir Shalev darüber gesprochen, "warum ihn Liebe, Tod und Rache viel mehr interessieren als Politik und welche Rolle die Bibel für sein Schreiben spielt". Weiter...


Tageszeitung vom 09.11.2014

"Vorbild Berlin"

http://www.taz.de/Mauer-in-Palaestina/!149165/

Auch im Westjordanland sind zeitgleich mit den Mauerfallfeierlichkeiten in Berlin weiße Ballons in die Luft gestiegen, berichtet Susanne Knaul in der Tageszeitung. Die 6.000 Einwohner des palästinensischen Dorfes Battir hätten damit gegen den geplanten Weiterbau der von Israel vorangetriebenen Trennanlagen protestiert, die das Westjordanland umschließen und Israel vor terroristischen Anschlägen schützen sollen. "Abgesehen von Battir und Beit Dschalla fehlen auch im Norden von Jerusalem und ganz im Süden des Westjordanlands noch Teilstücke in dem monströsen Bauprojekt, das der damalige Regierungschef Ariel Scharon vor zwölf Jahren als Anti-Terror-Maßnahme begann. Trotz der offenen Stellen, die zu Fuß leicht zu passieren sind, beharrt der israelische Sicherheitsapparat darauf, dass die Anlage ihr Ziel, dem Terror in Israel Einhalt zu gebieten, weitgehend erreicht habe. Für die Palästinenser bedeuten Mauer und Zaun Schikanen." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 06.11.2014

"Das ist erst der Anfang"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/israel-fuerchtet-dritte-intifada-nach-mehreren-ans
chlaegen-13250053.html

In Israel wächst die Sorge vor einer dritten Intifada berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Hamas-Sprecher gießen Öl ins Feuer. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu versucht abzuwiegeln: Israel wolle am Status des Tempelbergs nicht rütteln." Weiter...


Haaretz vom 06.11.2014

"Israel's ties with Jordan put to test in face of Jerusalem crisis"

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/.premium-1.624939

In der aktuellen Krise in Ostjerusalem stehe auch der Friedensvertrag zwischen Israel und Jordanien auf dem Spiel, warnt Zvi Bar'el. Die jordanische Regierung habe bereits ihren Botschafter zu "Beratungen" zurückberufen, eine Protestgeste, die offenbar mit der US-Regierung abgestimmt worden sei. "The entrance of Israeli security forces on the Temple Mount, the frequent approval of new plans to build in East Jerusalem, Construction and Housing Minister Uri Ariel’s announced plan to move to Silwan, and the closing of the Temple Mount to worshippers twice in the past few days provoked public outrage in Jordan and sharp protests in the Jordanian parliament. (...) Ignoring Jordanian anger or trying to blame Palestinian Authority President Mahmoud Abbas will not shield Israel from the diplomatic fallout from the Jordanian move if the Temple Mount continues to burn." Weiter...


Amnesty International vom 05.11.2014

"Israeli forces displayed 'callous indifference' in deadly attacks on family homes in Gaza"

http://www.amnesty.org/en/news/israeli-forces-displayed-callous-indifference-deadly-attacks-family-homes-
gaza-2014-11-05

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft dem israelischen Militär in einem neuen Bericht vor, das Leben von palästinensischen Zivilisten während des Gazakrieges im vergangenen Sommer regelmäßig missachtet zu haben. "The report reveals a pattern of frequent Israeli attacks using large aerial bombs to level civilian homes, sometimes killing entire families. 'Israeli forces have brazenly flouted the laws of war by carrying out a series of attacks on civilian homes, displaying callous indifference to the carnage caused,' said Philip Luther, Director of the Middle East and North Africa Programme at Amnesty International. 'The report exposes a pattern of attacks on civilian homes by Israeli forces which have shown a shocking disregard for the lives of Palestinian civilians, who were given no warning and had no chance to flee.'" Weiter...


Frankfurter Rundschau vom 01.11.2014

"Extremisten warten auf den Messias"

http://www.fr-online.de/kultur/jerusalem-extremisten-warten-auf-den-messias,1472786,28914606.html

Inge Günther im Gespräch mit Menachem Klein, Professor der Bar-Ilan-Universität in Israel und bei den Friedensverhandlungen 2000 in Camp David Berater des israelischen Teams, über die gegenwärtige Lage in Jerusalem. "Israel will einerseits Ost-Jerusalem nicht aufgeben. Andererseits mag es die Araber nicht, die dort leben, immerhin fast vierzig Prozent der städtischen Bevölkerung. Israel will nicht loslassen, ihnen aber auch keine volle Staatsbürgerschaft anbieten, oder zumindest den Ostteil mit dem Westteil in der kommunalen Versorgung gleichstellen. Das ist ein Dilemma. Mein Rat: Handelt pragmatisch, leugnet nicht länger die Realität und gebt euch nicht Träumen vom dritten Tempel hin." Weiter...


ipg-journal vom 03.11.2014

"2020 ist Gaza nicht mehr bewohnbar"

http://www.ipg-journal.de/kurzinterview/artikel/2020-ist-gaza-nicht-mehr-bewohnbar-656/

Das IPG-Journal hat die Leiterin des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Ost-Jerusalem, Ingrid Ross, zur Lage in der Stadt befragt. "Die Lage ist seit dem Rachemord an dem Palästinenser Mohammed Abu Khdeir in Jerusalem Anfang Juli äußerst angespannt. In den von Israel annektierten Ost-Jerusalemer Stadtteilen kommt es seither regelmäßig zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen palästinensischen Jugendlichen und der israelischen Polizei. Vor diesem Hintergrund finden die derzeitigen Auseinandersetzungen um die Frage der Religionsausübung von Juden auf dem Tempelberg beziehungsweise dem Haram al-Sharif statt." Weiter...


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Sicherheitspolitische Presseschau – die Ausgaben der letzten Tage

Ausgabe vom 19.11.2014
Ausgabe vom 18.11.2014
Ausgabe vom 17.11.2014
Ausgabe vom 16.11.2014
Ausgabe vom 13.11.2014
 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2010 um 1,3 Prozent gestiegen - auf 1,6 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter...