Deutschland in den 50er Jahren

Deutschland in den 50er Jahren

Zwei gegensätzliche Staaten auf deutschem Boden - 1949 in Konfrontation gegründet - entwickelten sich auseinander und wurden in feindliche Blöcke integriert; zwei grundverschiedene Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen bildeten sich mit sehr unterschiedlichem Erfolg heraus, sie förderten wiederum sehr unterschiedliche Lebensstile und Lebenslagen. Entgegen der üblichen Behandlungsweise in der jüngeren Vergangenheit, als man die Geschichte beider Staaten vornehmlich in getrennten Publikationen untersuchte, wird in diesem Heft der Versuch unternommen, die Entwicklung von Bundesrepublik und DDR gemeinsam darzustellen.

Schwarz-Weiß-Foto (undatiert!): Brandenburger Tor im zerstörten Berlin nach der deutschen Kapitulation 1945. Davor: Zerstörte Fahrzeuge und nicht näher identifizierbare Personen.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Gesellschaftliche Entwicklung

Die fünfziger Jahre sind die Gründerjahre der Bundesrepublik, in der ein Großteil unserer heutigen politischen und gesellschaftlichen Institutionen und Strukturen wurzelt. Den einen erscheinen sie als "gute" Zeit, in der die Menschen ein gemeinsames Ziel kannten: den Wiederaufbau. Für die anderen sind es "bleierne Zeiten" voller spießigen Muffs. Weiter...

Bundeskanzler Konrad Adenauer und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, in West-Berlin im Jahr 1961.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Politische Entscheidungen und Einstellungen

Die Bundesrepublik war ein Ergebnis der nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzenden Blockkonfrontation zwischen Ost und West und besaß zunächst keine volle staatsrechtliche Souveränität. Im Laufe der fünfziger Jahre bildete sich ein stabiles demokratisches System heraus, in dem die wichtigsten Parteien untereinander grundsätzlich koalitionsfähig waren und parlamentarisch kooperierten. Weiter...

Walter Ulbricht auf seinem Weg zum Flug nach Moskau 1955. Von 1950 bis 1971 stand er an der Spitze der DDR.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Aufbau eines sozialistischen Staates

Während die BRD in der Frühphase vor allem von ihrer Wirtschaftsgeschichte bestimmt ist, stellt die DDR eher das Gegenbild dar: Sie war ein politisches Kunstprodukt, ein Kind des Kalten Krieges, das aus dem Bruch der Anti-Hitler-Koalition der alliierten Siegermächte hervorgegangen war. Weiter...

1953 wird der 500.000 Käfer von VW produziert.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Wirtschaft in beiden deutschen Staaten (Teil 1)

Das westdeutsche "Wirtschaftswunder" begann erst 1951/52 - und nicht, wie in Rückblicken oft zu lesen, mit der Währungs- und Wirtschaftsreform vom Juni 1948. Mit der D-Mark existierte zwar wieder eine vertrauenswürdige Währung, doch die marktwirtschaftliche Ordnung brachte zunächst nicht die angekündigte grundlegende Wende zum Besseren. Weiter...

Der Ost-Berliner Alexanderplatz 1959 - Geschäftszentrum, bevor Berlin geteilt wurde.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Wirtschaft in beiden deutschen Staaten (Teil 2)

In den Fünfzigern wurde auch in der DDR ein sehr hohes Wirtschaftswachstum erzielt. Der Umfang des produzierten Nationaleinkommens wuchs von 1950 bis 1960 auf das 2,5fache, dabei waren besonders zu Beginn der fünfziger Jahre die Zuwachsraten beachtlich. Weiter...

Erste Ausgabe der Bravo vom 26. August 1956 mit Marilyn Monroe und Richard Widmark.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Kultur im Wiederaufbau (Teil 1)

Das kulturelle Image der fünfziger Jahre ist für viele Beobachter eher negativ. In der Fixiertheit auf den materiellen Wiederaufbau sei für Kultur kein Platz gewesen. Bestenfalls werden von ihnen die kulturellen Insignien jener Zeit - von den Heimatfilmen bis zum Nierentisch - mitleidig als unfreiwillig komisch belächelt. Weiter...

ORIGINAL-BU: 1. Parteikonferenz der SED am 25.-28.1.1949 im Haus der DKW in Berlin.
U.B.z.: den Obersten Sergej Tulpanow, Leiter der politischen Abteilung der SMAD bei seiner Rede.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Kultur im Wiederaufbau (Teil 2)

Erklärtes Ziel der SED war es, in der von ihr diktatorisch gestalteten Gesellschaft der DDR einen neuen, "sozialistischen Menschen" zu entwickeln. Diese sich als Utopie herausstellende Vorstellung gründete sich auf die marxistische Gesellschaftstheorie. Diese Idealvorstellung wurde in das Leitbild der "allseitig entwickelten sozialistischen Persönlichkeit" gefaßt. Weiter...

Parting West German Chancellor Konrad Adenauer, right, says goodby with a handshake to his predecessor Ludwig Ehrhardt, in the Palais Schaumburg, West Germany, October 17, 1963 during his farewell visit to Bonn. (AP Photo)

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

An der Schwelle zum nächsten Jahrzehnt

Für die BRD waren die fünfziger Jahre die Zeit der beginnenden Wendung zum Westen: Umfassende politisch, gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen zeigen ein insgesamt äußerst dynamisches Jahrzehnt. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung (Heft 256)

Literaturhinweise

Sie wollen noch mehr wissen zum Thema Deutschland in den fünfziger Jahren? Hier finden Sie weiterführende Literaturhinweise. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.