Großbritannien

Großbritannien

Seit 1945 wurde aus der ehemaligen Weltmacht Großbritannien eine europäische Mittelmacht und ein Mitglied der Europäischen Union. Als Mutterland des Fußballs und der freien Presse sowie literarischer Welterfolge von Shakespeare bis zu Harry Potter genießt Großbritannien mit seiner weltoffenen, multikulturellen Gesellschaft weltweites Renommee. Weniger bekannt, aber zum Verständnis seiner Politik wichtig, sind die politischen Strukturen des Landes. Unverändert strittig sind die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen, denen es in den letzten dreißig Jahren unterzogen wurde. Das Schwergewicht der Wirtschaft verschob sich vom Industrie- auf den Dienstleistungssektor, regional auf den Großraum London. Großbritannien öffnete sich der Globalisierung. mit allen Vor- und Nachteilen, wozu auch eine verstärkte Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gehört: Im Zuge der Finanzkrise seit 2008 steht es nun vor ganz spezifischen Herausforderungen.

England Prime Minister Margaret Thatcher in September 1980. (AP Photo)

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Entwicklung Großbritanniens seit 1945

Nach Jahrzehnten wohlfahrtsstaatlicher Orientierung wird Großbritannien ab 1979 einem strikten Reformkurs und umfassender Privatisierung unterzogen. Seit 1997 wird eine Politik betrieben, die pragmatisch ökonomische mit sozialen Erfordernissen zu verbinden sucht. Weiter...

Vordere Reihe, die britische Queen Elizabeth II, 3. links, und ihr Mann Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, 3. rechts, im Clarence House in London.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Regierung und Verwaltung

Das Vereinigte Königreich ist eine konstitutionelle Erbmonarchie, ein demokratisches Staatswesen ohne schriftlich fixierte Verfassung, in dem nicht das Volk sondern das Parlament als Souverän fungiert. Der Premierminister verfügt über weitgehende Entscheidungsgewalt. Weiter...

Queen Elizabeth II. mit Prinz Philip, dem Duke of Edinburgh im britischen Oberhaus, dem House of Lords.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Politische Willensbildung

Seit Nordirland, Schottland und Wales politisch eigenständiger wurden, haben sich auch die Parteienlandschaft und die Wahlverfahren innerhalb Großbritanniens ausdifferenziert. Referenden sollen Wählerinnen und Wähler aktivieren. Weiter...

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown (rechts) und seine Frau Sarah (links) nehmen in der Downing Street den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und seine Ehefrau Carla Bruni-Sarkozy in ihre Mitte.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Grundlinien britischer Außenpolitik

Seit 1945 wurde Großbritannien zu einer europäischen Mittelmacht mit weiterhin engen Verbindungen zu den Staaten des ehemaligen Einflussbereichs. Sonderbeziehungen zu den USA und ein ambivalentes Verhältnis zu Europa prägen die Außenpolitik. Weiter...

In London warten Arbeiter  vor einem übergroßen Bild, bis sie die Baustelle des größten Gebäudes Europas mit dem Namen "The Shard" betreten dürfen.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Wirtschaftssystem und Wirtschaftspolitik

Die britische Wirtschaftspolitik setzte jahrzehntelang auf Privatisierung und staatliche Deregulierung. Der Schwerpunkt der Wirtschaftstätigkeit liegt im Dienstleistungssektor und regional im Südosten des Landes um den Großraum London. Weiter...

Die Tower-Bridge in London.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Sozialstruktur und Gesellschaftspolitik

Charakteristika Großbritanniens sind die ethnische Vielfalt und eine sozial gespaltene Gesellschaft. In den letzten Jahren bemüht sich der Staat, soziale Problemgruppen zu integrieren und eine Grundversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Weiter...

Queen Elisabeth II betrachtet die Büste Camillas, die zweite Ehefrau ihres Sohnes Charles.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Bildung und Kultur

Die Bildungspolitik will Schulen wie Universitäten wettbewerbsorientierter ausrichten und bedarfsgerechter gestalten. Im Medienangebot und in der Unterhaltungsbranche nimmt Großbritannien dagegen bereits seit langem eine herausragende Stellung ein. Weiter...

Im Hintergrund die Kuppel des Kernreaktors von Sizewell. Im Vordergrund 2 Arbeiter, die ihre Tätigkeit ausführen. 5.06.2006

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Umstrittenes Vorbild?

Seit 30 Jahren hat sich die britische Politik dem Primat ökonomischen Denkens verschrieben, mit Erfolgs- wie Schattenseiten. Dezentralisierung, Multikulturalität und regionale Disparitäten stellen neue Herausforderungen für die britische Politik dar. Weiter...

Großbritannien

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Karten

Hier finden Sie Karten zu Großbritannien und seinen Grenzen, seiner Wirtschaft, außerdem zu Großrbritannien und dem Commonwealth of Nations. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung (Heft 262)

Literaturhinweise und Internetadressen

Sie wollen noch mehr wissen zum Thema Großbritannien? Hier finden Sie weiterführende Literaturhinweise und Internetadressen. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.