Grabstelle eines im Ersten Weltkrieg (vermutl. um 1916) gefallenen kanadischen Soldaten

Zeitalter der Weltkriege

Hass, Zerstörung, Millionen Tote und Verwundete – beide Weltkriege haben tiefe Spuren hinterlassen. Aber war der Erste Weltkrieg genauso total wie der Zweite? Und lassen sich die jeweiligen Kriegsziele bei diesen Auseinandersetzungen überhaupt vergleichen? Unser Heft zum "Zeitalter der Weltkriege" gibt Antworten.

   

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Editorial

2014 steht im Zeichen der Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkrieges, 2015 wird das Ende des Zweiten Weltkrieges in den Vordergrund des öffentlichen Gedenkens rücken. Beide weltumspannenden Kriege haben Millionen Menschen das Leben gekostet und weite Teile Europas und Asiens verwüstet. Sie haben das 20. Jahrhundert entscheidend geprägt und sind eng aufeinander bezogen. Weiter...

Zwei Weltkriege und ihre Folgen prägen das 20. Jahrhundert. Schlachten, wie diese am 10. November 1914 bei Langemarck in Belgien, werden bereits während des Krieges ideologisch überhöht und propagandistisch instrumentalisiert. Aquarell von Rudolf Diederich, 1925

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Prolog

In der Rückschau zeigt sich, dass der Erste und der Zweite Weltkrieg eng miteinander verbunden sind, sie weisen aber auch Unterschiede auf. Der Krieg der Jahre 1914 bis 1918 war ein anderer Krieg als der der Jahre 1939 bis 1945. Weiter...

Hinter dem tödlichen Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gattin Sophie am 28. Juni 1914 sieht Wien Serbien und stellt Belgrad ein Ultimatum. Zeichnung von Felix Schwormstedt

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Wie die Weltkriege entstanden

Der Erste Weltkrieg war das Ergebnis einer europäischen Krise, an der viele Mächte ihren Anteil hatten. Zu Kriegsbeginn hatten sie meist keine klar formulierten Ziele. Die Krise des internationalen Mächtesystems ermöglichte es dem NS-Regime 1939, seinen Angriffskrieg zu beginnen. Weiter...

Die bei den Kämpfen Gefallenen werden zunächst nahe den Schlachtfeldern begraben (v. l. o. im Uhrzeigersinn P): Gräber deutscher Soldaten nahe Salla in Finnland 1941, alliierter Soldaten in Norwegen 1940, US-amerikanischer Soldaten in Kiribati, Zentralpazifik 1944 und japanischer Soldaten in Okinawa, Japan 1945.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Der Globale Krieg

Im Ersten Weltkrieg kämpfen 36 Nationen gegeneinander, die Schlachtfelder liegen zumeist in Europa. Im Zweiten Weltkrieg ist neben Europa der pazifische Raum der zweite Hauptkriegsschauplatz. 63 Nationen sind an ihm beteiligt. Weiter...

Städte und Landstriche werden im totalen Krieg verwüstet. Von Oktober 1914 bis weit ins Jahr 1918 liegt die flandrische Stadt Ypern unmittelbar im Frontgebiet und nahezu täglich unter Granatenbeschuss. Luftbild der Zerstörungen von 1915

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Der Totale Krieg

Der industrialisierte Massenkrieg 1914 bis 1918 kostet Millionen Menschen, Soldaten wie Zivilisten, das Leben. Im Zweiten Weltkrieg wird die Radikalisierung der Gewalt noch einmal erheblich gesteigert – maßgeblich befördert durch menschenverachtende Ideologien wie den Nationalsozialismus. Weiter...

Mit Beginn des Krieges münden die Bestrebungen, "die Judenfrage zu lösen", in Deportationen in die von den Deutschen besetzten Gebiete im Osten. Hanauer Bürger, die zur Kennzeichnung auf ihrer Kleidung den "Judenstern" tragen müssen, besteigen 1942 unter polizeilicher Bewachung einen Zug nach Theresienstadt.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Völkermord

Kriege senken die Hemmschwelle für Gewaltaktionen gegen missliebige oder als feindlich eingestufte Bevölkerungs- gruppen und ebnen den Weg zu "ethnischen Säuberungen". Der Zweite Weltkrieg ist eine wichtige Voraussetzung für die Radikalisierung der NS-Führung, die sehr bald dazu entschlossen ist, alle europäischen Juden zu ermorden. Weiter...

Im Ersten wie im Zweiten Weltkrieg wird Gewalt auch für die einfachen Soldaten zur Alltagserfahrung. Wehrmachtsoldat auf Wachposten in der Sowjetunion 1941/44

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Der Krieg von unten

Im Krieg wird Gewalt zur Alltagserfahrung, und militärische Werte werden zur alles bestimmenden Handlungsmaxime. Die Einstellungen der Soldaten werden zudem durch nationale Normen und Gebote geprägt. Weiter...

Der Krieg ist zu Ende – die Reaktionen und Stimmungen in den verschiedenen Ländern weichen jedoch zum Teil stark voneinander ab: US-Soldaten freuen sich 1918 in Camp Dix, New Jersey, über ihre Entlassung aus dem Kriegsdienst.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Wie die Weltkriege endeten

Die Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges waren von Instabilität durch Bürgerkrieg und ethnische Konflikte geprägt, und auch nach 1945 wirkte die Gewalt in Form von regionalen Kriegen, Flucht und Vertreibung nach. Weiter...

Die Erinnerung an die Gefallenen der Weltkriege äußert sich in vielfältiger Form. Im Ortskern des Münchner Stadtbezirks Feldmoching wird mit diesem monumentalen Denkmal der toten Soldaten des Ersten Weltkrieges gedacht.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Erinnerung

Die Erinnerung an die beiden Weltkriege ist bei den beteiligten Nationen unterschiedlich ausgeprägt. In Frankreich, Großbritannien, Kanada, Australien, den USA und Belgien ist der Erste Weltkrieg sehr präsent, während beispielsweise in Deutschland und Russland das Geschehen im Zweiten Weltkrieg das öffentliche Gedenken bestimmt. Weiter...

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Anlass für die bpb, mit Jugendlichen aus ganz Europa über die Lehren aus diesem Krieg zu diskutieren

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Epilog

Am 1. Januar 2008 starb Erich Kästner in Pulheim bei Köln. Der Oberlandesgerichtsrat im Ruhestand wurde 107 Jahre alt und war der letzte deutsche Veteran des Ersten Weltkrieges. Von den 18 Millionen deutschen Soldaten des Zweiten Weltkrieges lebten 2012 vielleicht noch 400000. Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Der Erste Weltkrieg

Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Der Zweite Weltkrieg und seine Vorläuferkonflikte

Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Karten

Hier finden Sie die Karten zum Zeitalter der Weltkriege. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Literaturhinweise und Internetadressen

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 321/2014

Impressum

Weiter...

 

Webdocumentary

Auschwitz heute - dzisiaj - today

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur "Volksgemeinschaft" gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt - in deutscher, englischer und polnischer Sprache. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.