Sowjetunion I: 1917-1953

Sowjetunion I: 1917-1953

1917 festigen die Bolschewiki in Russland ihre Macht und beginnen das Land und die Menschen nach ihren Vorstellungen umzuformen. Heft 1 beschreibt die Ereignisse vom Ende des Zarenreichs bis zum Tod Stalins 1953.

Einen "neuen Menschen" zu formen und das agrarisch geprägte Land in eine moderne Industrienation umzuformen, sind Ziele, die die Bolschewiki im russischen Zarenreich anstreben. Ihre Herrschaft setzen sie mit großer Gewalt durch. Heft 1 der Geschichte der Sowjetunion beschreibt den Zeitraum bis zum Tod Stalins 1953. Ein Glossar, eine Zeittafel sowie ein vierseitiger Kartenbeihefter ergänzen die Darstellung.

   
Jutta Klaeren

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Editorial

1917, vor fast 100 Jahren, begann ein "Experiment", das mit Hoffnungen und Erwartungen, aber auch mit Enttäuschungen und Gewalt verbunden war: Die Bolschewiki übernahmen nach dem kurzen Zwischenspiel einer bürgerlichen Regierung die Macht im russischen Vielvölkerreich und verwandelten es im Zeichen ihrer kommunistischen Ideologie in die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken. Die Folgen dieses Experiments sind bis in die Gegenwart spürbar. Dies haben zuletzt wieder die Ereignisse des Jahres 2014 in der Ukraine gezeigt. Weiter...

Die Entstehung der Sowjetunion

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Phänomen Sowjetunion

Bis heute bestimmen kontroverse Sichtweisen das Bild der Sowjetunion; sie wird entweder als Zwangsregime verurteilt oder als ehemalige Supermacht nostalgisch verklärt. Auch in der Forschung, speziell zur stalinistischen Gewaltherrschaft, konkurrieren unterschiedliche Analyseansätze, die seit der Öffnung der Archive ab 1991 neue Impulse erhalten haben. Weiter...

Extreme Standesunterschiede, hier dargestellt in einem zeitgenössischen Holzschnitt (19. Jh.), und eine nahezu ausschließlich agrarisch orientierte Wirtschaft prägen das Zarenreich. Junge russische Intellektuelle kritisieren die Zustände und sympathisieren mit der Bauernschaft.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Der Sieg der Bolschewiki

Mit der Oktoberrevolution 1917 beendeten die Bolschewiki das demokratische Experiment, um im nachfolgenden Bürgerkrieg ihre Macht zu behaupten. Sie wollen das russische Vielvölkerreich von seiner Rückständigkeit befreien und in eine moderne Industrienation verwandeln. Dabei gilt ihnen die Arbeiterklasse als Trägerin des Fortschritts, während Adel, Bauern, Bourgeoisie und Kirche ein rücksichtsloser Kampf angesagt wird. Weiter...

„Der Kapitän der Länder der Sowjets steuert uns von Sieg zu Sieg“ – Ab 1928 nimmt Stalin mehrere große Vorhaben in Angriff. Propagandaplakat von 1933

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Stalinismus

Gewalt und Terror, aber auch Visionen von Moderne und Fortschritt prägten die Herrschaftszeit Josef Stalins. Unter dem Slogan vom "Großen Umbruch" setzte Stalin die Kollektivierung der Landwirtschaft, die forcierte Industrialisierung und erste Schauprozesse gegen vermeintliche Saboteure durch. Mit der massenhaften Ausbildung von Ingenieuren sollte zudem die ideale Biografie des "Neuen Menschen" vollendet werden. Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Karten

Hier finden Sie die Karten zur IzpB Sowjetunion I: 1917-1953. Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Zeittafel

Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Glossar

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Literaturhinweise und Internetadressen

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Impressum

Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.