Demonstration am 1.12.2013 auf dem Kiewer Majdan für die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU

Die Ukraine – ein Land zwischen West und Ost

Ende 2013 versammelten sich auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz (Majdan nesaleschnosti) hunderttausende Menschen, um dagegen zu demonstrieren, dass Präsident Viktor Janukowytsch das ausgehandelte Assoziierungsabkommen der Ukraine mit der Europäischen Union nicht unterschreiben wollte. Als die Polizei gewaltsam gegen die Demonstranten einschritt, weitete sich die zivilgesellschaftliche Massenbewegung aus und richtete sich nun gegen Janukowytsch und sein autoritäres kleptokratisches Regime. Im Februar 2014 eskalierte die Gewalt und über 100 Demonstrierende wurden getötet. Janukowytsch flüchtete nach Russland, er wurde abgesetzt, und das Parlament wählte einen Übergangspräsidenten und eine neue Regierung. Daraufhin griff Russland militärisch ein, annektierte die Krim und destabilisierte die Ukraine, indem es separatistische Gruppen im Donbass militärisch unterstützte. Damit kam ein Land in die Schlagzeilen, das bisher ein weißer Fleck auf der mentalen Landkarte Europas gewesen war.

Wie ist es zu erklären, dass die Ukraine so lange ein unbekanntes Land geblieben ist, obwohl sie der nach Russland territorial zweitgrößte Staat Europas ist und ihre Einwohnerzahl mit 45 Millionen etwa derjenigen Spaniens entspricht? Kann die Geschichte der Ukraine und ihrer Beziehungen zu Russland zur Erklärung des aktuellen Konflikts beitragen? Dies sind die Leitfragen für dieses Heft. Der erste Teil gibt einen Überblick über die ukrainische Geschichte vom Mittelalter bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion. Der zweite Teil ist dem unabhängigen ukrainischen Staat gewidmet bis hin zum russisch-ukrainischen Krieg 2014/2015.

   
Dem ukrainischen Nationaldichter Taras Schewtschenko trug seine Kritik am
Zarenreich Haft und Verbannung ein. Denkmal des Dichters in Lemberg (Lwiw)

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Geschichte der Ukraine im Überblick

Das heutige Territorium der Ukraine gehörte im Laufe der Geschichte zu mindestens 14 verschiedenen Staaten, darunter das Königreich Polen-Litauen, das Russische Reich, die Habsburgermonarchie und die Sowjetunion. Im Spannungsfeld zwischen Ost und West gelegen, hat es sich häufig gegen seine Nachbarn behaupten müssen. Weiter...

Am 8.12.1991 beschließen die Staatsoberhäupter L. Krawtschuk (Ukraine, 2. v. l.), S. Schusch
kewitsch (Belarus, 3. v. l.) und B. Jelzin (Russland, 2. v. r.) die Auflösung der Sowjetunion.

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Die unabhängige Ukraine*

1991 wird die Ukraine unabhängig. In den Folgejahrzehnten bemüht sie sich um politische und wirtschaftliche Konsolidierung sowie um ein auskömmliches Verhältnis zu den Nachbarn EU und Russland. In der Orangen Revolution 2004 treten innergesellschaftliche Konflikte zu Tage. Weiter...

Demonstration am 1.12.2013 auf dem Kiewer Majdan für die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Die Majdan-Revolution und das bewaffnete Eingreifen Russlands

Im November 2013 verweigert Präsident Janukowitsch die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU. Der Protest breiter Bevölkerungskreise erzwingt einen Regierungswechsel und veranlasst Russland, die Krim völkerrechtswidrig zu annektieren und die prorussischen Separatisten im Osten des Landes verdeckt zu unterstützen. Weiter...

Am 11. Februar 2015 verhandeln der französische Präsident Hollande, Russlands Präsident Putin, Bundeskanzlerin Merkel und der ukrainische Präsident Poroschenko in Minsk über einen Waffenstillstand in den umkämpften Gebieten der Ukraine.

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Ausblick: die Ukraine, Russland und die Europäische Union

Der Bürgerkrieg und das militärisch gestützte Eingreifen Russlands haben die Ukraine nachhaltig destabilisiert und darüber hinaus das Verhältnis zwischen der EU und Russland verschlechtert. Der ukrainische Staat kämpft um sein Überleben, das nur gesichert werden kann, wenn auch seine Nachbarn zum Ausgleich bereit sind. Weiter...

Ukraine – Physische Übersicht, Grenzen und Verkehr

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Karten

Hier finden Sie die Karten zur Info aktuell "Die Ukraine – ein Land zwischen West und Ost" Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Zeittafel

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Glossar

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Literaturhinweise und Internetadressen

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 28/2015

Impressum

Weiter...

 

Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Erstellt werden die Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.