30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Demonstranten der proeuropäischen Bewegung "Pulse of Europe" haben einen gusseisernen Löwen am Rande einer Veranstaltung in München mit der Europaflagge versehen; Bild vom 4. Juni 2017

Wahlen zum Europäischen Parlament

Das Europäische Parlament vertritt nahezu 513 Millionen EU-Bürgerinnen und –Bürger. Spätestens seit dem Vertrag von Lissabon agiert man hier in wichtigen Fragen der Gesetzgebung auf Augenhöhe mit nationalen Regierungen. Umso wichtiger ist es, mehr über die handelnden Akteure und Prozesse in diesem Gremium zu erfahren.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

Editorial

Mehr lesen

Herzlich willkommen! Dieses Gebäude im elsässischen Straßburg wurde nach der aus Frankreich stammenden, europäischen Vordenkerin Louise Weiss benannt und ist seit seiner Eröffnung im Jahr 1999 Sitz des Europäischen Parlaments. Die Abgeordneten pendeln jeden Monat zwischen hier und dem Parlamentssitz in Brüssel.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

40 Jahre Direktwahlen zum Europäischen Parlament

Der Einfluss des Europäischen Parlaments auf die Politik der Europäischen Union ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Dies allein erklärt jedoch noch nicht die besondere Bedeutung der bevorstehenden Wahlen im Mai 2019 – sie werden auch über die Zukunft des europäischen Integrationsprojektes entscheiden.

Mehr lesen

Wahlkampf-Endspurt: Am 24. Mai 2014, einen Tag vor der Europawahl, werben Parteien auf dem Frankfurter Römerberg um die Gunst der Wählerinnen und Wähler.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

Funktionsweisen des EP

Unterschiedliche Wahlsysteme, eine komplexe Verteilung der Sitze auf Staaten und Fraktionen, mehrere Gesetzgebungsverfahren und informelle Koalitionen ohne "Regierung" und "Opposition": Das Einmaleins des Europäischen Parlaments mag auf den ersten Blick verwirren, doch steckt dahinter ein ausgewogenes System, durch das sich eines der weltweit größten Parlamente erfolgreich trägt.

Mehr lesen

Wahlkampf auf europäisch: Fernsehdebatte zwischen den fünf Kandidaten für den Posten der EU-Kommissionspräsidentschaft: Alexis Tsipras
(Europäische Linke), Ska Keller (Europäische Grüne Partei), Martin Schulz (Sozialdemokratische Partei Europas), Jean-Claude Juncker (Europäische Volkspartei)
und Guy Verhofstadt (Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa) (v. l. n. r.), Mai 2014

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

Kompetenzen im Praxistest: die Wahlperiode von 2014 bis 2019

Im Gesetzgebungsalltag oftmals auf Augenhöhe mit den Regierungen, aber auch vielfach nicht eingebunden, wenn es um die Kernbereiche nationalstaatlicher Souveränität geht? Die Mitwirkungsmöglichkeiten des Europäischen Parlaments sind von starken Kontrasten geprägt. Seine Erfolgsbilanz fällt daher auch nach Jahrzehnten europäischer Integrationsgeschichte gemischt aus.

Mehr lesen

Blick in den gut gefüllten Plenarsaal des Europaparlaments in Straßburg im Februar 2017

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

Die EP-Wahlen 2019 als Richtungswahlen

Was verbinden die Menschen mit Europa? Welche Hoffnungen und Erwartungen setzen sie in die Institutionen der EU, die, nicht zuletzt angesichts des Brexit, in der härtesten Bewährungsprobe ihrer Geschichte steckt? Zeit für Zukunftsszenarien.

Mehr lesen

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

Terminplan Europawahl

Mehr lesen

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

Literaturhinweise

Mehr lesen

Informationen zur politischen Bildung Nr. 339/2018-2019

Impressum

Mehr lesen