Türkei Dossierbild

Türkei

Seit der Staatsgründung 1923 hat die Türkei zahlreiche Umwälzungen mitgemacht. Die Reformen des Republikgründers Atatürk, die in Ablehnung osmanischer Traditionen auf Säkularisierung und Hinwendung zum Westen zielten, bildeten dabei bis in die Gegenwart eine verlässliche Konstante.

Probleme wie die Kurdenfrage oder der Zypernkonflikt schränken die Handlungsfähigkeit des Landes ein, das regional aber auch im europäischen und globalen Kontext eine historisch und geographisch bedingte Schlüsselrolle einnimmt. Die verstärkt islamisch geprägte Orientierung der aktuellen Regierung wirkt sich nicht nur auf die Politik, sondern auch auf die Gesellschaft aus. So gewinnen neue Eliten auch wirtschaftlich an Einfluss. Welchen Stellenwert Laizismus und Säkularisierung sowie Nationalismus, Demokratie und der geplante EU-Beitritt in der heutigen Türkei haben, soll in diesem Heft analysiert werden.

PDF-Icon Heft als PDF-Datei herunterladen

Jutta Klaeren

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Editorial

In den fast 90 Jahren seit ihrer Gründung im Jahre 1923 hat die Republik Türkei, die Türkiye Cumhuriyeti, einen Modernisierungsprozess durchlaufen, der ihre Gesellschaft, Wirtschaft und Politik grundlegend verändert hat. Angestoßen wurde der Prozess von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, der nahezu vollständig mit den osmanischen Traditionen brach und die Republik nach dem Vorbild der "modernen" europäischen Staaten gestaltete. Weiter...

Kemal Atatürk, der Bergünder der modernen Türkei. Das Aufnahmedatum ist unbekannt.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Vom Reich zur Republik: die "kemalistische Revolution"

Die Gründung der Republik Türkei im Oktober 1923 bedeutete eine tiefgehende Zäsur für die dort lebenden Menschen. Von ihrem Schöpfer Mustafa Kemal wurde sie als fundamentaler Bruch mit der Vergangenheit des Osmanischen Reiches gestaltet und in autoritärer Weise durchgesetzt. Weiter...

Zum 81. Jahrestages des Abzugs der britischen Truppen aus der Türkei am 6. Okt. 2004 wird in Istanbul die türkische Fahne und eine Abbildung Kemal Atatürks angebracht.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Ideologische Grundlagen und Verfassungsrahmen

Bis heute prägen Atatürks Auffassung von Nation und laizistischem Staat die innenpolitischen Debatten. Vor allem der Umgang mit Minderheiten und die Frage, welche Rolle die Religion im öffentlichen Leben spielen darf, sind umstritten. Auch die geltende Verfassung wird in Frage gestellt. Weiter...

Das türkische Parlament in Ankara.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Die politische Praxis: Institutionen und Verfahren

Eine herausragende politische Rolle im türkischen Staat spielen neben den Parteien, der Regierung und dem Staatspräsidenten die hohe Justiz und das Militär, wobei letzteres inzwischen deutlich an Einfluss verloren hat. Kaum zu durchschauen ist das Phänomen des "tiefen Staates", wie die vielfältigen Verflechtungen von Politik, Justiz, Verwaltung und organisiertem Verbrechen in der Türkei genannt werden. Weiter...

Die Börse in Istanbul.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Wirtschaft und Gesellschaft

Die Türkei hat eine rasante wirtschaftliche Entwicklung genommen und zählt heute zu den industriellen Schwellenländern. Allerdings profitieren längst nicht alle von der erfolgreichen Modernisierungspolitik. Problematisch sind die hohe Jugendarbeitslosigkeit, die Benachteiligung von Frauen und das verbreitete Analphabetentum. Weiter...

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan mit US-Präsident Barack Obama in Seoul 2012.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Zwischen Tradition und Neuorientierung: die Außenpolitik

Seit 2002 hat sich Ankara von seiner Fixierung auf „den Westen“ abgekehrt und zur islamischen Welt, aber auch zuRussland und Asien hin geöffnet. Die zunehmende internationale Bedeutung der Türkei hat zudem ihren Wunsch, der EU beizutreten, deutlich gemindert. Weiter...

Türkische Mädchen in Istanbul bei einer Sportveranstaltung.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Herausforderungen im 21. Jahrhundert

Die Türkei ist bestrebt, ihren internationalen Status in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht zu festigen und auszubauen. Doch wird ihr das nur gelingen, wenn sie ihre inneren Probleme in den Griff bekommt. Weiter...

Istanbul: Brücke über den Bosporus. Sie verbindet den europäischen mit dem asiatischen Teil der größten Stadt der Türkei.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Zeittafel: Republik Türkei (1918-2011)

Die wichtigsten Daten ab 1918 zur Geschichte der Türkei finden Sie hier. Weiter...

Türkei

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Karten

Hier finden Sie Karten zur Türkei und ihrer Geschichte, ihren Nachbarstaaten, ihrer Bevölkerung und ihrer Wirtschaft. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Literaturhinweise und Internetadressen

Sie wollen noch mehr wissen zum Thema Türkei? Hier finden Sie weiterführende Literatur und Internetadressen. Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Türkei

Türkei

Die Zeit der großen politischen Reformen in der Türkei scheint vorüber. Gleichwohl finden tiefgre...

Die Türkei und Europa

Die Türkei und Europa

Seit Oktober 2005 werden Beitritts-
verhandlungen zwischen der EU und der Türkei geführt. Die T...

Fluter-Türkei

Hallo Nachbar - Das Türkeiheft

Kopftuch-Verbot, EU-Beitritt, Armenierfrage: Die Debatten in der Türkei sind so komplex wie das Lan...

WeiterZurück

Zum Shop

Dossier

Türkei

Die Türkei blickt zurück auf eine über neunzigjährige Phase des Parlamentarismus und in den vergangenen 10 Jahren hat sich das Land zu einer stabilen und prosperierenden Wirtschaft entwickelt. Debatten um Meinungsfreiheit und über den Schutz von Minderheiten gehören jedoch ebenso zur Republik Türkei der Gegenwart. Wo steht die Türkei im Jahr 2014 politisch, wie hat sich die Gesellschaft in den vergangenen Jahren entwickelt und welchen Einfluss hat Staatsgründer Atatürk noch heute auf das Land? Weiter... 

Spezial

50 Jahre Anwerbeabkommen

Am 30. Oktober 1961 schloss die Bundesrepublik ein Anwerbeabkommen mit der Türkei. Heute, 50 Jahre später, gehört deutsch-türkisches Zusammenleben zur Alltagsrealität in Deutschland - von Hamburg bis München, von Köln bis Berlin. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.