Fußball - mehr als ein Spiel

Fußball - mehr als ein Spiel

Fußball ist ein globales Phänomen. Weltweit wird das Spiel nach denselben Regeln gespielt und steht jenseits sozialer, politischer oder ökonomischer Schranken allen offen. England ist das Mutterland des modernen Fußballs. Dort entwickelte er sich Mitte des 19. Jahrhunderts rasch zu einem Massensport, der immer mehr Zuschauer anzog. Mit Fußball konnte schon früh Geld verdient werden, und heute ist der Profifußball ein Millionengeschäft, an dem Spieler, Vereine, Sponsoren und Medien beteiligt sind.

Fußballereignisse lassen sich mit gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen verknüpfen, ein Beispiel ist der Gewinn der Weltmeisterschaft 1954 durch die deutsche Mannschaft in Bern. Die Geschichte des Fußballs, seine Fans, aber auch die sein Stellenwert für Politik, Wirtschaft und Medien sind Thema dieses Heftes.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Editorial

Fußball ist mehr als ein Spiel: Über den Fußball haben sich ganze Nationen definiert und mit ihm identifiziert. Er trägt zum nationalen Selbstbewusstsein bei. Mit Fußball-Ereignissen lassen sich Entwicklungen in Politik und Gesellschaft verknüpfen. Weiter...

Spanische Spieler feiern mit dem WM-Pokal am Ende des Finales Fußball Weltmeisterschaft zwischen den Niederlanden und Spanien in Johannesburg, Südafrika. Spanien gewann mit 1:0.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Vom Randphänomen zum Massensport

Fußball ist zu einem globalen Sport geworden, an dessen Popularität und Bedeutung keine andere Sportart heranreicht. Die weitaus große Mehrheit betreibt diesen Sport als Freizeitvergnügen. Weiter...

Cristiano Ronaldo, rechts, von Manchester United grüßt seinen Teamkollegen Wayne Rooney (10), nachdem Rooney ein Tor geschossen hat.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Anfänge des modernen Fußballs

Die Anfänge des modernen Fußballs liegen in England. Schnell gewann das Spiel auch Anhänger in Deutschland. Zunächst hatte es seine Basis im Bürgertum, wurde dann aber zunehmend zu einem Arbeitersport. Weiter...

DDR - BRD 1:0 - Mit einem Tor von Jürgen Sparwasser (links) besiegte die Mannschaft der DDR die Vertretung der Bundesrepublik bei der WM 1974.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Entwicklung zum Volkssport

Nach 1918 weckte die wachsende Popularität des Fußballs zunehmend das Interesse der Politik, so der Nationalsozialisten. Deren Erbe prägte auch die Jahre nach 1945 und erschwerte die Suche nach nationalen Symbolen. Weiter...

Am 30. Januar 1933 ging die Macht an die Nationalsozialisten über, Adolf Hitler wurde als Reichskanzler ernannt und die Demokratie wurde zur Dikatur. Den 30. Januar feierten die Nationalsozialisten in den Folgejahren als "Tag der nationalen Erhebung".

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Juden im deutschen Fußball

Deutsche Juden haben entscheidend zur Entwicklung des Fußballs und seiner Organisation in Deutschland beigetragen. Nach 1933 wurden sie vom Spielbetrieb ausgeschlossen und verfolgt. Weiter...

DFB-Präsident Peco Bauwens bei der Übergabe der Meisterschale 1953 an Kaiserlauten. 1955 verbietet der DFB seinen Vereinen den Frauenfußball. (Foto: AP)

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Das "Fußballwunder" von 1954

Der überraschende Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 1954 schmiedete die Menschen kurzzeitig zu einer Gemeinschaft zusammen. Als "wahre Geburtsstunde der Bundesrepublik" wurde das Ereignis erst in späteren Jahren gedeutet. Weiter...

Frankfurts Birgit Prinz (links), kämpft mit Duisburgs Nicole Bender (rechts) im finale des DFB-Pokals 2007 im Berliner Olympiastadion um den Ball.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Aufstieg des Frauenfußballs

Trotz zahlreicher Ansätze seit Beginn des 20. Jahrhunderts konnte der Frauenfußball sich nicht durchsetzen und wurde 1955 sogar vom DFB verboten. Heute gehört die deutsche Frauennationalmannschaft zu den erfolgreichsten Teams weltweit. Weiter...

Berliner Anhänger stürmen nach dem Bundesligaspiel am 13. März 2010 gegen den 1. FC Nürnberg das Spielfeld.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Zuschauer, Fans und Hooligans

Der Fußballsport hat von Anbeginn Zuschauer angezogen, darunter seit den 1970er Jahren Hooligans, die ihn nur als Anlass zu Ausschreitungen nahmen. Geänderte Rahmenbedingungen in den Stadien konnten diese Gefahr inzwischen wirksam eindämmen. Weiter...

Pakistanische Arbeiter in Sialkot nähen Fußbälle. Vier von fünf Fußbällen, die in deutschen Geschäften verkauft werden, stammen aus Pakistan.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Geld und Spiele

Schon früh wurde mit Fußball Geld verdient. Heute ist der Profifußball zu einem globalen Millionengeschäft geworden, an dem Spieler, Vereine, Sponsoren und die Medien beteiligt sind. Weiter...

Der Schweizer FIFA-Präsident Joseph Blatter öffnet den Umschlag, der verkündet, dass die FIFA Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika stattfinden wird.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Fußball weltweit

Auf allen Kontinenten wird Fußball gespielt. Eine wichtige Rolle spielt die FIFA. Ihr ehemaliger Präsident Joao Havelange stärkte mit Unterstützung internationaler Firmen die Fußballverbände in Lateinamerika, Afrika und Asien. Seit 1998 ist der Schweizer Sepp Blatter FIFA-Präsident. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Literaturhinweise und Internetadressen

Sie wollen noch mehr wissen zum Thema Fußball? Hier finden Sie weiterführende Literatur und Internetadressen. Weiter...

 

Dossier

Die graue Spielzeit

1955 verbietet der Deutsche Fußball-Bund seinen Mitgliedsvereinen den Frauenfußball. In den Augen des Verbands gilt der Fußballsport als "unweiblich" und "nichtfraugemäß". Erst 1970 ändert sich die Einschätzung, am 31. Oktober wird das Verbot aufgehoben. Weiter... 

Fußball begeistert - Amateurspieler in Südafrika. (Bild: AP)Dossier WM 2010

Fußballweltmeisterschaft in Südafrika

Mit Südafrika ist zum ersten Mal ein afrikanisches Land Ausrichter der Fußballweltmeisterschaft. Vor dem Hintergrund großer gesellschaftlicher Gegensätze kämpfen Teams aus 32 Ländern um den Titel. Weiter... 

Japan's Homare SAWA (JPN) (M) and teammates celebrate the win of the world cup during the final match of the Women's Soccer World Cup between USA and Japan, Commerzbank-Arena in Frankfurt on July 17., 2011. Pressefoto Mika Finale der Fussball Frauen-Weltmeisterschaft zwischen USA und Japan am 17. Juli 2011 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt. Pressefoto MikaDossier

Frauenfußball-WM 2011

Deutschland ist in diesem Jahr Gastgeber der Frauenfußball-WM. Die bpb informiert über die Geschichte des Frauenfußballs und berichtet über Hintergründe abseits der üblichen Sportberichterstattung. Außerdem: die wichtigsten Länderdaten zu allen Teilnehmern. Weiter... 

Teaserbild Fussball-WM 2006Dossier

Fußball-WM 2006

2006 war die Fußball-Welt zu Gast in Deutschland. Die bpb stellt weiterhin alle Länder vor, die teilgenommen haben. Und in der Presseschau können Sie alles Wichtige zum Turnier nachlesen. Weiter...