Umweltpolitik

Umweltpolitik

Seit Beginn der Industrialisierung greift der Mensch empfindlich in das System Erde ein – mit inzwischen deutlich sichtbaren Folgen. Zu den größten umweltpolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gehören die Veränderungen des Klimasystems durch den menschengemachten Treibhauseffekt, zunehmende Trinkwasser- und Nahrungsmittelknappheit, deutlich schwindende Artenvielfalt sowie das rasante Wachstum der Erdbevölkerung. Es mangelt derzeit nicht an Medienöffentlichkeit für umweltpolitische Problemfelder; so machte 2007 beispielsweise der Bericht des UNO-Expertengremiums IPCC (Intergovernmental Penal on Climate Change) Schlagzeilen. Dringend notwendig ist aber politisches Handeln im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Das Heft stellt umweltpolitische Handlungsfelder und Problemlagen vor und zeigt auf, welche Akteure die Umweltpolitik auf regionaler, nationaler, europäischer und internationaler Ebene bestimmen.

Sibylle Klöcker

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Editorial

Die Erde ist alt. Hitzewellen und Eiszeiten, Überschwemmungen und Wüstenbildungen, die Entstehung und das Aussterben zahlloser Arten von Lebewesen, all das ist für unseren Planeten nichts Neues. Weiter...

Umweltschützer und Bauern demonstrieren am Montag, 21. Mai 2007, in Gatersleben, Sachsen-Anhalt, gegen den Anbau von gentechnisch verändertem Getreide. Das Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) hat in Gatersleben eine "Genbank" mit Samen von 150.000 Kulturpflanzen.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Umweltbewusstsein und Umweltverhalten

Umweltschutz gilt den Deutschen laut Umfragen mehrheitlich als wichtiges Anliegen. Dennoch klaffen Umweltbewusstsein und Umweltverhalten im Alltag häufig auseinander. Die Umweltpolitik muss sich auf diese Gegebenheiten einstellen. Weiter...

GUY, 2010: Ein Arbeiter steht auf einem Holzstapel. Das Holz stammt uns nachhaltigem Einschlag im Iwokrama Forest Reserve. Guyana. [en] Worker standing on a pile of tree trunks from sustainable logging operation in Iwokrama Forest Reserve, Guyana. | GUY, 2010: Worker standing on a pile of tree trunks from sustainable logging operation in Iwokrama Forest Reserve, Guyana.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Umweltpolitische Herausforderungen

Umweltbelastungen sind regional äußerst unterschiedlich verteilt. Doch auch scheinbar lokal begrenzte Umweltprobleme treten in Wechselwirkung mit globalen Gefährdungen und bedrohen so die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit. Weiter...

Ein Förster überprüft die Kontrollnummern an den Baumstämmen, die auf einem Gelände bei Daldorf bei Bad Segeberg gelagert sind. Rund 3000 Festmeter Holz von Eichen, Kirschbäumen, Eschen und Ahorn warten derzeit auf die Gebote des Holzhandels und der holzverabeitenden Unternehmen. Die Hölzer stammen aus FSC (Forest Stewardship Council) zertifizierten Wäldern, was einer Art Bio-Siegel entspricht. Bei dieser bundesweit bedeutenden Aktion rechnen die Anbieter mit rund 30 Kaufinteressenten für diese rund 130 LKW-Ladungen Laubholz. Aufgrund der Nachfrage ist Ahorn am teuersten: der Höchstpreis in der Vergangenheit betrug 2.300 Euro pro Festmeter.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Prinzip nationaler und internationaler Politik. Es zielt darauf, wirtschaftlichen Wohlstand zu ermöglichen, für sozialen Ausgleich zu sorgen und die natürlichen Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen zu erhalten. Weiter...

Auch beim Klimagipfel in Durban spielt die Reduktion von Treibhausgasen wieder eine wichtige Rolle.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Klimawandel und Klimaschutz

Die Temperaturen auf der Erde steigen - nicht zuletzt infolge menschlicher Aktivitäten. Um die Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen, muss der Ausstoß von Treibhausgasen weltweit reduziert werden. Weiter...

Säcke mit biologisch angebautem Getreide stehen an einem Stand der Messe "BioFach 2008" in Nürnberg. Die Weltleitmesse fuer Bio-Produkte dauert vom 21. bis 24. Februar 2008.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Industrie im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie

Mit "nachgeschaltetem" Umweltschutz wurden in den 1970er/80er Jahren Industrieabgase "am Ende des Schornsteins" herausgefiltert. Moderne Umweltpolitik setzt auch auf "vorsorgenden" Umweltschutz, um Emissionen erst gar nicht entstehen zu lassen. Weiter...

Indische Slumbewohner in Delhi sammeln Trinkwasser aus Trinkwasserlastern.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Balanceakt zwischen Ernährung und Naturschutz - die Landwirtschaft

Landwirtschaft sichert die Ernährung und damit ein menschliches Grundbedürfnis. Doch manche ihrer Produktionsmethoden tragen weltweit zu Schadstoffbelastung, Artenschwund und Treibhauseffekt bei. Agrarumweltprogramme versuchen, die schädlichen Auswirkungen zu begrenzen. Weiter...

Auch der alltägliche Verkehr trägt zur Luftverschmutzung bei. Viele Städte versinken im Verkehrschaos. Wie hier in Manila, wenn nichts mehr geht.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Mobilität und Verkehr

Mobilität ist ein hohes Gut. Gleichzeitig verursacht sie ökologische und wirtschaftliche Kosten. Weltweit wächst der Verkehr stetig - besonders in Schwellenländern wie China und Indien. Das erfordert besondere umweltpolitische Anstrengungen. Weiter...

Teil der Außenfassade des neuen Umweltbundesamtes in Dessau, Sachsen-Anhalt, am 11. Mai 2005. Mit der feierlichen Schlüsselübergabe und einem Tag der offenen Tür wurde das Amt an diesem Tag an seinem neuen Standort eingeweiht.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Staatliche Umweltpolitik am Beispiel Deutschlands

Auch im Zeitalter der Globalisierung bleibt die nationale Umweltpolitik von Bedeutung. Deutschland hat in der Vergangenheit bisweilen eine Vorreiterrolle im Umweltschutz eingenommen und die internationale Umweltpolitik aktiv mitgestaltet. Weiter...

Blick auf die Bioenergieanlage neben einem Werbeschild in Jühnde. Die Gemeinde ist Deutschlands erstes Bioenergiedorf. Seit 2005 beziehen 140 der rund 200 Haushalte ihren Wärme- und Strombedarf aus nachwachsenden Rohstoffen von den umliegenden Äckern und Feldern.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Länder und Kommunen als Motoren des Umweltschutzes

Umweltprobleme können nicht ohne die Beteiligung breiter Bevölkerungskreise "vor Ort" gelöst werden. Wie die Länder und Kommunen Deutschlands leisten auch einzelne US-Bundesstaaten eigenständige Beiträge zum Umweltschutz. Weiter...

Foto einer brennenden 40-Watt-Glühbirne. Glühbirnen werden ab Herbst 2009 in Europa schrittweise abgeschafft. Die 27 EU-Staaten beschlossen am 8. Dezember 2008, 100-Watt-Birnen ab dem 1. September 2009 vom Markt zu nehmen. In den darauffolgenden Jahren sollen dann schrittweise auch die Birnen mit geringerer Strahlkraft abgeschafft werden. Die letzte klassische Glühbirne soll am 30. August 2012 vom Fließband rollen.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Entwicklungen innerhalb der EU

Die Europäische Union hat sich international zu einer wichtigen Akteurin in der Umweltpolitik entwickelt. Wie entstand die gemeinsame EU-Umweltpolitik? Wer bestimmt sie, und welche Perspektiven hat sie in Zukunft? Weiter...

Hält die Fäden in der Hand: Rajendra Pachauri steht dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), dem Weltklimarat, vor.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Internationale Umweltpolitik

Globale Umweltbelastungen wie Klima verändernde Gase oder giftige Abfälle in den Meeren haben länderübergreifende Auswirkungen. An der Lösung dieser Probleme müssen viele - im Extremfall nahezu alle - Staaten mitwirken. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung (Heft 287)

Literaturhinweise und Internetadressen

Sie wollen noch mehr wissen zum Thema Umweltpolitik? Hier finden Sie weiterführende Literatur und Internetadressen. Weiter...

 

Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft? Weiter... 

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus? Weiter...