Israel

Israel

Seit der Staatsgründung am 14. Mai 1948 hat Israel viel erreicht: Mehr als drei Millionen Einwanderer wurden erfolgreich integriert. Die Wirtschaft entwickelte sich von einem agrarisch geprägten Staat zu einer der führenden Hightech-Nationen weltweit. Geblieben sind die Gegensätze und Auseinandersetzungen in der Gesellschaft: zwischen Säkularen und Orthodoxen, europäischen und orientalischen Juden, arabischen und jüdischen Israelis, zwischen Befürwortern und Gegnern eines Ausgleichs mit den Palästinensern. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist ebenso wie die Individualisierung der Gesellschaft gewachsen.

Geblieben ist auch die Bedrohung von außen. Die mit dem Friedensprozess von Oslo eingeleiteten Hoffnungen und Erwartungen auf eine Entspannung im Nahost-Konflikt haben sich spätestens mit dem Ausbruch der Al-Aqsa-Intifada im September 2000 als Illusion erwiesen. Im 60. Jahr seiner Staatsgründung steht Israel weiterhin vor großen Herausforderungen.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Editorial

Als David Ben Gurion am Nachmittag des 14. Mai 1948 - kurz vor dem Beginn des Schabbat, dem allwöchentlichen jüdischen Ruhetag - im Stadtmuseum von Tel Aviv die Gründung des Staates Israel erklärte, erfüllte sich der Traum von einem eigenen jüdischen Staat, den die Zionisten um Theodor Herzl seit Ende des 19. Jahrhunderts geträumt hatten. Weiter...

Neu angekommene Bewohner der jüdischen Siedlung Kfar Etzion bei Jerusalem tanzen den traditionellen jüdischen Tanz "Hora" am 5. Juli 1946. Die Siedlung, die 250 Menschen ein Zuhause bietet, ist auf einem Hügel errichtet und bietet einen Ausblick auf das Mittelmeer.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Von der zionistischen Vision zum jüdischen Staat

Das Ziel des Zionismus war ein eigener Staat der Juden. Die Einwanderung nach Palästina begann bereits im 19. Jahrhundert und war die Voraussetzung für die Staatsgründung Israels 1948. Weiter...

Es gibt etwa eine Million israelische Araber und vier Millionen Palaestinenser in Gaza und der Westbank.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Gesellschaftsstrukturen und Entwicklungstrends

In der israelischen Gesellschaft treten Gegensätze zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, wie arabischen und jüdischen Israelis, europäischen und orientalischen Juden, stärker hervor. Dazu kommt eine zunehmende Individualisierung. Weiter...

Der Knesset gehören 120 Abgeordnete an, seit den Wahlen 2006 aufgegliedert in 17 Parteien und 12 Fraktionen.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Staatsaufbau und politisches System

Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten mit einem vielschichtigen Parteiensystem. Es besteht keine Trennung zwischen Staat und Religion, was immer wieder zu heftigen Diskussionen führt. Weiter...

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und US-Präsident Barack Obama im März 2012: Treffen in Washington zu iranischen Atomanlagen.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Bestimmungsfaktoren der Außenpolitik

Der Nahost-Konflikt setzt den Rahmen für die Außenpolitik. Wichtigster Verbündeter sind die USA. Europa ist vor allem als Wirtschaftspartner von Bedeutung. Weiter...

Eine israelische Frau liegt auf einem Gehweg in Kfar Aza in der Nähe der israelischen Grenze mit dem Gaza-Streifen und deckt die Köpfe ihrer beiden Kinder mit ihren Armen ab als Alarm zu hören ist, der vor einem Raketenangriff durch palästinensische Militante aus dem Gazastreifen warnt.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Geschichte des Nahost-Konflikts

Die Geschichte des Nahost-Konflikts zeigt, dass es neben den Auseinandersetzungen auch immer wieder Bemühungen um einen Frieden in der Region gegeben hat. Weiter...

Ein ultra-orthodoxe jüdische Siedler geht an einer Baustelle im Westjordanland entlang (30. August 2010). Hinterund: Die jüdischen Siedler im Westjordanland wollen nach dem tödlichen Anschlag auf vier Israelis den von der Regierung verhängten Baustopp vorzeitig beenden. Der Jescha-Rat, der die Siedler repräsentiert, kündigte inzwischen an, die Bauarbeiten würden am Abend wiederaufgenommen. Das Moratorium der israelischen Regierung ist auf zehn Monate befristet.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Israelisch-
palästinensische Streitfragen

Der Siedlungsbau, die Flüchtlingsfrage und der Status von Jerusalem gehören zu den wichtigsten Streitfragen zwischen Israelis und Palästinensern. Die Suche nach Lösungen fordert von beiden Seiten schmerzhafte Kompromisse. Weiter...

Das offizielle Emblem des Staates zeigt die Menora, den siebenarmigen
Leuchter aus dem Tempel. 
Foto: Hanna Huhtasaari

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Israel im 21. Jahrhundert

Israel steht im 21. Jahrhundert vor vielen Herausforderungen. Dazu gehören die Beziehungen zwischen jüdischen und arabischen Israelis, das Verhältnis von Staat und Religion sowie die zukünftige Gestalt der israelischen Demokratie. Weiter...

Ein Regierungsbeamter präsentiert die unterzeichnete Erklärung zur Staatsgründung Israels gemeinsam mit dem neuen Premierminister David Ben-Gurion (links) in der Nacht des 14. Mai 1948. Nach dem Ende des 25-jährigen britischen Mandats über Palästina erklärten die Juden ihre Unabhängigkeit im neuen Staat Israel.

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Zeittafel zur Geschichte Israels

Von der ersten zionistischen Einwanderungswelle 1882 über die Grundsteinlegung von Tel Aviv 1909, die Unabhängigkeitserklärung 1948 bis zum Nachostkonfllikt - hier finden Sie eine Zeittafel zur Geschichte Israels. Weiter...

Israel physisch

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Karten

Übersicht über Grenzen und Verkehr, Geschichte, Umfeld und Wirtschaft - hier finden Sie Karten zu Israel. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung (Heft 278)

Literaturhinweise

Sie wollen noch mehr wissen zum Thema Israel? Hier finden Sie weiterführende Literatur und Internetadressen. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.