30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dürre im Südwesten Chinas

31.7.2007

Literatur und weitere Medientipps

Buchempfehlungen allgemein

Bolscho, Dietmar/Michelsen, Gerd (Hrsg.): Umweltbewusstsein unter dem Leitbild Nachhaltige Entwicklung. Ergebnisse empirischer Untersuchungen und pädagogische Konsequenzen. Opladen: Leske + Budrich 2002.
Welche Voraussetzungen, Dispositionen, Vorerfahrungen, kurz: Welches Bewusstsein bei Lernenden ist der Popularisierung des Leitbildes Nachhaltigkeit förderlich? Um diese Frage kreisen die Beiträge dieses Sammelbandes, welche sich auf empirische Studien stützen. Die vorgestellten empirischen Arbeiten sind das Resultat eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes, das in Kooperation zwischen dem Institut für Umweltkommunikation in Lüneburg und dem Fachbereich Erziehungswissenschaft in Hannover durchgeführt wurde.

Bolscho, Dietmar/Michelsen, Gerd (Hrsg.): Methoden der Umweltbildungsforschung. Opladen: Leske + Budrich 1999.
Die verschiedenen Beiträge dieses Bandes setzen sich mit methodologischen Grundfragen, mit verschiedenen Aspekten der Umweltbewusstseins- und Lebensstilforschung und mit konkreten Beispielen aus der Umweltbildungsforschung auseinander.

Carson, Rachel: Der stumme Frühling. Der Öko-Klassiker mit einem Vorwort von Joachim Radkau. Aus dem Amerikanischen von Margaret Auer, München: C.H.Beck 2007.
Nachdem in den 1950er und 1960er Jahren Pestizide als neue Wunderwaffen gegen jede Art von Schädling gepriesen und nahezu unkontrolliert eingesetzt wurden, legt das 1962 erstmalig erschienene Buch die Fragwürdigkeit des chemischen Pflanzenschutzes dar. Dabei werden statistisches Datenmaterial und Expertenmeinungen mit den Auswirkungen in einer fiktiven amerikanischen Kleinstadt verwoben.

Carstensen, Regina/Hoffer, Michael: Einfach das Klima verändern. 50 kleine Ideen mit großer Wirkung, München: Pendo 2007.
"Klima - das sind wir." Jeder kann etwas tun, lautet die Devise dieses Ratgebers. Wir müssen nicht warten, bis "die da oben" sich bewegen, sondern jeder kann anfangen. Bei sich, bei seinem Haus, Haushalt oder Auto, bei seinem Verhalten.

Cortekar, Jörg/Jasper, Jörg/Sundmacher, Torsten: Die Umwelt in der Geschichte des ökonomischen Denkens, Marburg: Metropolis 2006.
In diesem Buch wird versucht, den Umgang mit Natur und natürlichen Phänomenen bis auf frühe Anfänge zurückzuführen und dabei zu verdeutlichen, warum der heutige Umgang der Ökonomik mit der Umwelt "so ist, wie er ist". Damit wollen die drei Autoren ein Verständnis der Möglichkeiten und Grenzen der Umweltökonomik schaffen.

Eser, Uta/Müller, Albrecht (Hrsg.): Umweltkonflikte verstehen und bewerten. Ethische Urteilsbildung im Natur- und Umweltschutz, München: Oekom-Verlag 2006.
Die Autorinnen und Autoren zeigen anhand aktueller Umweltkonflikte (bspw. Sardar-Sarovar-Staudamm in Indien, Ausbau der Offshore-Windenergie) wie ein sachgerechtes, ethisches Urteil gelingen kann.

Eulefeld, Günter (Hrsg.): Studien zur Umwelterziehung. Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung, Kiel: Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) 1993.
Seit der 1988 veröffentlichten Lehrerbefragung zur Situation schulischer Umwelterziehung in Deutschland sind mehrere Studien durchgeführt worden, den status quo schulischer Umwelterziehung untersucht haben. In diesem Band werden 17 bis 1993 veröffentlichte Studien zu den Themen Umweltbewusstsein und Umwelterziehung sowie zur Situation und zur didaktischen Entwicklung der schulischen Umwelterziehung vorgestellt.

Graf, Ulrich/Koch, Volker/Schulz, Heinz-Dieter: Die Energiesparschule. Lernziel: Umweltbewusst handeln, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2004.
Dieser Band bietet Materialien für einen fächerübergreifenden und handlungsorientierten Unterricht, in dessen Mittelpunkt die Schülerinnen und Schüler mit ihren jeweiligen altersgemäßen Handlungsmöglichkeiten stehen. Das Ziel dabei ist Einsicht in die eigene Verantwortung für die Gestaltung der Umwelt im gesellschaftlichen Kontext vor Ort zu vermitteln.

Grunenberg, Heiko/Kuckartz, Udo: Umweltbewusstsein im Wandel. Ergebnisse der UBA-Studie Umweltbewusstsein in Deutschland 2002, Opladen: Leske + Budrich 2003.
Im Rahmen einer deutschlandweiten Repräsentativbefragung wird das Umweltbewusstsein der deutschen Wohnbevölkerung untersucht. Die Ahnlehnung an vorgangegangenen Studien der Jahre 1998 und 2000 ermöglicht es, Phänomene und Trends im Zeitverlauf herauszuarbeiten.

de Haan, Gerhard/Kuckartz, Udo (Hrsg.): Umweltbildung und Umweltbewußtsein. Forschungsperspektiven im Kontext nachhaltiger Entwicklung, Opladen: Leske + Budrich 1998.
Mit diesem Band eröffnet die Arbeitsgruppe "Umweltbildung" der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft eine Publikationsreihe, die der theoretischen Reflexion auf die Umweltbildung, der Verbreitung empirischer Erkenntnisse und der Entwicklung von innovativen Konzepten Raum zur Darstellung bieten wird.

Huber, Herbert/Löw, Reinhard /Mitterreiter, Werner/Serve, Helmut J./Wittmann, Helmut: Umwelterziehung in der Schule, 2. Aufl. Donauwörth: Auer 1995.
Verfassung, Schulgesetze und Lehrpläne machen den Umweltschutz zu einem verpflichtenden Teil des Erziehungsgeschehens. Deshalb widmen sich die ersten 4 Kapitel dieses Buches hauptsächlich der Verortung der Umweltschutzthematik in den Religionsunterricht. Im letzten Kapitel werden knapp einige Unterrichtsbeispiele vorgestellt.

Jäger, Jill: Was verträgt unsere Erde noch? Wege in die Nachhaltigkeit, Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag 2007.
Das Verständnis globaler Kreisläufe ist unerlässlich und bietet uns die wissenschaftlichen Grundlagen für eine bewusst nachhaltige Gestaltung der globalen Umwelt. Dieser Band erklärt die Vernetztheit der Erde und stellt mögliche Strategien unter anderem gegen die Übernutzung der natürlichen Ressourcen und andere nicht-nachhaltige Trends vor.

Kolbert, Elizabeth: Vor uns die Sintflut. Depeschen von der Klimafront, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2006.
Die amerikanische Journalistin Elizabeth Kolbert hat Orte besucht, an denen die konkreten Auswirkungen des Klimawandels bereits zu spüren sind – in Grönland, Alaska, den Niederlanden und England. Entstanden ist dabei eine Sammlung von Reportagen in denen die historischen, wissenschaftlichen und politischen Zusammenhänge des anthropogenen Klimawandels beschrieben werden.

Latif, Mojib: Bringen wir das Klima aus dem Takt? Hintergründe und Prognosen. Forum für Verantwortung, Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag 2007.
Es besteht kein Zweifel, dass der Mensch einen Einfluss auf das weltweite Klima ausübt. Infolge des anthropogenen Treibhauseffektes wird sich das Weltklima in den nächsten Jahrzehnten noch weiter erwärmen. Der Autor erläutert die Ursachen und Auswirkungen der Erderwärmung und macht deutlich, mit welchen Maßnahmen das Schlimmste verhindert werden kann.

Meadows, Dennis: Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. München: Deutsche Verlags-Anstalt DVA 1972.
Dennis L. Meadows wurde durch die Entwicklung seines von dem Club of Rome in Auftrag gegebenen Weltmodells, das über die zukünftige Lage der Menschheit Aufschluss geben sollte, bekannt. Die 1972 unter dem Titel "Die Grenzen des Wachstums" publizierte Studie erregte enormes Aufsehen, weil sie äußerst düstere Prognosen für das 21. Jahrhundert stellte.

Rahmstorf, Stefan/Schnellnhuber, Hans-Joachim: Der Klimawandel. 3. Aufl. München: Beck 2006.
Auf 144 Seiten geht es einmal quer durch das Fachgebiet, das die Autoren in fünf Abschnitte aufgeteilt haben: Die Klimageschichte der Erde; die derzeitige globale Erwärmung und ihre Ursachen; die Folgen des Klimawandels; die öffentliche Diskussion um den Klimawandel und schließlich die möglichen Lösungswege.

Schaar, Katrin: Selbstbestimmtes Lernen in der Umweltbildung. Ethnographische Beobachtungen. Opladen: Leske + Budrich 1998.
In diesem Buch wird ein auf selbstbestimmtes Lernen in der Umweltbildung abzielendes Reformvorhaben mit der Methode der ethnographischen Bildungsforschung auf seine praktischen Umsetzungsformen hin analysiert.

Weder, Dietrich Jörn: Umwelt. Bedrohung und Bewahrung, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2003.
In 12 Kapiteln werden von der ökologischen Weltlage, der Gefährdung des Weltklimas, der Bewahrung der biologischen Vielfalt, der Lage der Wälder und Weltmeere, der Situation der Weltbevölkerung sowie der Welternährung und -gesundheit bis hin zu der deutschen Umweltpolitik sowie der Auswirkungen der Globalisierung viele verschiedene Themen veranschaulicht.