Das zerstörte Nürnberg

Baustein 6: Welche Erkenntnisse und Erfahrungen hat uns das Projekt gebracht?

5.1.2005
Eine ausführliche Abschlussdiskussion über Verlauf und Ertrag des Projektes bildet den Abschluss. Ein Vergleich mit den Diskussionsergebnissen aus Baustein 2 kann Anlässe bieten für eine inhaltliche Reflexion.

Umerziehungsmaßnahme in Burgsteinfurt: Den Einwohnerinnen und Einwohnern werden von den Alliierten Filme aus KZs vorgeführt.Umerziehungsmaßnahme in Burgsteinfurt: Den Einwohnerinnen und Einwohnern werden von den Alliierten Filme aus KZs vorgeführt. (© Imperial War Museum; aus: Ruth Goebel/Markus Köster: 1945 - Fotografien aus Westfalen, Münster 2005)
In Anbetracht des Projektcharakters sollte auf eine ausführliche Abschlussdiskussion über Verlauf und Ertrag der gesamten Unterrichtsreihe nicht verzichtet werden. Anlass für eine inhaltliche Reflexion kann es sein, die Entscheidungsübung, die in Baustein 2 vorgestellt wurde, ganz oder teilweise zu wiederholen. Ein Vergleich der Diskussionsergebnisse aus beiden Runden bietet sicher gute Anknüpfungspunkte.

Rückblickend eine kritische Bilanz zu ziehen und den Gang der Untersuchung auch methodisch zu reflektieren wird für Lehrerpersonen sowie Schülerinnen und Schüler gleichermaßen eine gewinnbringende Unterrichtsstunde sein. Sinnvollerweise werden dabei die Schülererfahrungen selbst zur Diskussionsgrundlage gemacht. In der Praxis hat sich für diesen Zweck die Methode des "stummen Schreibgesprächs" als vorteilhaft erwiesen – sie schafft nicht nur viele Gesprächsanlässe, sonder sorgt auch für eine rege Beteiligung vieler.

Eine solche, den eigenen Erfahrungsschatz thematisierende Abschlussdiskussion bietet den Schülerinnen und Schüler Gelegenheit zur Überprüfung dessen, was sie im Unterricht geleistet haben: Zum einen im Blick auf die Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie im Verlauf der Unterrichtsreihe gewinnen konnten, zum anderen auf die Resonanz, die ihre Arbeit außerhalb der Schule in der Öffentlichkeit gefunden hat. Ferner geht es nicht zuletzt darum, freimütig Kritik zu äußern sowie Änderungs- und Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten, die sich zudem im Rückblick oft leichter begründen lassen, als während einer laufenden Unterrichtsreihe. Mögliche strukturierende Fragen können sein:
  • Mit welchen Inhalten haben wir uns beschäftigt?
  • Zu welchen Ergebnissen sind wir gelangt?
  • Konnten neue Kenntnisse und Fähigkeiten erworben werden?
  • Welche Erfahrungen wurden insbesondere bei der Befragung gemacht?
  • Wie hat sich das Urteil über die NS-Zeit geändert?
  • Hat sich der Einsatz des Computers im Geschichtsunterricht bewährt?
  • Welche Schwierigkeiten gab es bei der Nutzung des Computers für die Analyse der Daten?
  • Wie funktionierte die Zusammenarbeit innerhalb der Lerngruppe?
  • Zu welchen Reaktionen hat die Veröffentlichung der Unterrichtsergebnisse geführt?
  • Wie lässt sich der Ertrag des Projektes insgesamt beurteilen?
  • War der Aufwand für das Projekt gerechtfertigt?
  • Hat die Arbeit Spaß gemacht? (Wo ja, wo eher nicht?)
  • Hat die Erstellung einer Bürgerbefragung das Interesse der Schülerinnen und Schüler an Geschichte und Politik insgesamt verstärkt?
  • Sollte eine solches Befragungsprojekt zu einem anderen Thema wiederholt werden?
  • Welche Änderungs- und Verbesserungsvorschläge lassen sich im Rückblick formulieren?
  • Wie wurde die Rolle des bzw. der Lehrenden von den Schülerinnen und Schülern während dieses Unterrichtsprojektes erlebt?
  • ...
Lehrende sollten diese Abschlussbesprechung als große Chance und willkommene kritisch-konstruktive Rückmeldung begreifen, aus der sich Lernerfolge, aber auch Defizite und Planungsfehler ersehen lassen. Dann werden die gesammelten Schülerbeiträge dieser Reflexion wertvolle Anregungen sein, um das vorliegende Unterrichtskonzept weiter optimieren zu können. Die Arbeitsgruppe "Forschen mit GrafStat" an der Universität Münster errichtet eine Datenbank in diesem Internetangebot, in der diese Schulprojekte dokumentiert werden, um so ihrerseits zahlreiche, konkrete Anregungen für die Praxis zu bieten.



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Ein britischer Soldat mit deutschen Kriegsgefangenen 1945.Dossier

Der Zweite Weltkrieg

Vor 70 Jahren endete mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht der Zweite Weltkrieg in Europa. Als nationalsozialistischer, rasseideologischer Vernichtungskrieg hatte er Millionen Menschen das Leben gekostet. Weiter... 

Grafstat Logo ServiceWenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben. Weiter... 

Grafstat Logo MethodenMeinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen. Weiter...