GrafStat Fußball

10.6.2014

M 03.10 Die Kinder von Einwanderern in der Nationalmannschaft

In der deutschen Nationalmannschaft spielen immer mehr Spieler mit Migrationshintergrund. Bis es dazu kam musste beim DFB ein Prozess durchlaufen werden. Folgendes Material beschreibt wie dem DFB die Umstellung geglückt ist.

Lange Zeit wurde der Deutsche Fußball-Bund (DFB) für seine schlechte Nachwuchsarbeit kritisiert – immer wieder auch dafür, dass hierzulande geborene Spieler aus Migrantenfamilien erfolgreich von den Nationalteams des Heimatlandes ihrer Eltern angeworben werden. Erst in jüngster Zeit entscheiden sich immer mehr dieser Spieler für die deutschen Auswahlteams.

Noch nie war eine deutsche Fußball-Nationalmannschaft der unter 21-Jährigen so erfolgreich. Nicht nur, dass sich die deutschen Junioren für die Endrunde der "U 21"-Europameisterschaft, die Ende Mai 2006 in Portugal startet, qualifiziert haben. Das Team, das von Dieter Eilts trainiert wird, ist seit 14 Spielen ungeschlagen. Und: Noch nie war eine deutsche Nationalmannschaft so multikulturell.

Malik Fathi, Ioannis Masmanidis, Piotr Trochowski, David Odonkor, Nando Rafael: Ein Blick auf die Liste der Spielernamen genügt, um zu erkennen, dass die Kinder aus Migrantenfamilien im Nationalkader angekommen sind. Endlich – so meinen nicht nur Fußballexperten, sondern auch Politiker, die sich für Integration engagieren.

Der DFB denkt um

"Wir müssen umdenken und auf Eltern junger Ausländerkinder zugehen, um sie für den deutschen Fußball und für die deutsche Jugendnationalelf zu gewinnen." Diese Forderung kam von DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder, als Deutschland bei der Fußball-WM 1998 schmerzlich früh ausgeschieden war. Damals gewann der Gastgeber Frankreich den Titel: mit vier farbigen und zwei aus Nordafrika stammenden Spielern. Allerdings mussten erst sieben lange Jahre vergehen, bis das Umdenken auch sichtbare Erfolge zeitigte.

Doch mittlerweile gelingt es dem Deutschen Fußball-Bund zunehmend, Spieler mit Migrationshintergrund, wie die Behördensprache es formuliert, für die deutsche Nationalelf zu gewinnen. Der DFB versucht die Talente frühzeitig – und das heißt: möglichst vor den konkurrierenden Ländern – anzusprechen und auch die Vereine leisten Überzeugungsarbeit für das deutsche Auswahlteam.

Dabei gilt für Ulli Stielike, den Trainer der "U 20"-Auswahl, seit langem: "Wir müssen behutsam vorgehen, der Spieler muss sich mit Deutschland identifizieren und sich selbst für unser Land entscheiden. Sonst wird er in seinem kulturellen Umfeld und im Sport immer ein Außenseiter sein."

Multikulti-Team ohne Vorurteile

Damit hat Dieter Eilts in seiner "U 21"-Mannschaft offenbar keine Probleme. "Alle diese Spieler fühlen sich als Deutsche", sagte der 41-Jährige der Süddeutschen Zeitung, "ihre Wurzeln spielen bei der täglichen Arbeit keine Rolle." Und: "Die Spieler haben viel Achtung und Respekt voreinander."

Die Spieler teilen diesen Eindruck. "Hier guckt niemand nach der Hautfarbe, es geht nur um die Leistung", sagt Nando Rafael, der für Hertha BSC Berlin stürmt. Der gebürtige Angolaner, der als Neunjähriger nach dem Tod seiner Eltern vor dem Bürgerkrieg zunächst in die Niederlande floh, hatte sich im Sommer 2005 entschieden, für Deutschland zu spielen. Mit seinen beiden Treffern gegen Tschechien hat er das deutsche Nationalteam in die EM-Endrunde geschossen.

Auch Piotr Trochowski vom Hamburger SV, der im polnischen Tczew geboren wurde und im Alter von fünf Jahren nach Hamburg kam, hat sich gegen sein Herkunftsland entschieden – und damit für das Land, in dem er ausgebildet wurde und seine ersten fußballerischen Erfolge hatte.

Trendwende bei Spielern aus Einwandererfamilien

Man könnte meinen, dass der Fall bei Spielern aus Migrantenfamilien, die in Deutschland geboren wurden, anders liegt. Doch: Die Entscheidung für das deutsche Team ist in der Breite für deutsche Verhältnisse ein relatives Novum. Eine ganze Fußball-Generation von Deutschen mit türkischen Eltern hat sich in den letzten Jahren gegen die deutsche und für die türkische Nationalmannschaft entschieden – so etwa Nuri Sahin, Yildiray Bastürk sowie Hamit und Halil Altintop.

Nun zeichnet sich auch bei den Migranten der dritten Generation eine Trendwende ab. Das jüngste Beispiel ist Gonzalo Castro, der als Sohn spanischer Eltern in Wuppertal geboren wurde. Er hat sich im November 2005 für die deutschen Junioren entschieden. "Es war sicherlich die schwierigste Entscheidung in meinem bisherigen Leben. Aber ich fühle mich in Deutschland zuhause. Ich wurde hier ausgebildet und habe auch hier das Fußballspielen gelernt", erklärte Castro. "Einerseits ist es eine Entscheidung aus Dankbarkeit meinem Klub und dem DFB gegenüber, andererseits ist es auch Ausdruck meines Heimatgefühls zu Deutschland und zu der Region, in der ich aufgewachsen bin."

Ganz ähnliche Motive waren wohl auch für die anderen Spieler der U 21 ausschlaggebend: für den Berliner Malik Fathi, der einen türkischen Vater hat, den Bündener David Odonkor, dessen Vater aus Ghana stammt, den Bochumer Marvin Matip, dessen Vater Kameruner ist, oder den Leverkusener Ioannis Masmanidis, der griechische Eltern hat.

Die Nationalmannschaft als Spiegel der Gesellschaft

Dass sich die neue Generation von Einwandererkindern nun anders entscheidet, wird nicht nur vom nach Talenten suchenden DFB begrüßt. Für den Europaparlamentarier Cem Özdemir hat "das auch eine positive Signalwirkung in die deutsche Mehrheitsgesellschaft hinein".

Langsam werden diese Spieler in das A-Team der Nationalmannschaft hineinwachsen, so dass bei der WM 2010 auf der Mannschaftsliste neben Michael und Thomas Vornamen wie Hamit und Gonzalo, Piotr und Nando hoffentlich eine Selbstverständlichkeit sein werden.

Aus: Giersberg, Dagmar: Piotr, Ioannis und Nando: Die Kinder von Einwanderern sind in der Nationalmannschaft angekommen, in: HUMBOLDT DIGITAL, Goethe-Insitut Online-Redaktion, 24.03.2006, http://www.goethe.de/wis/bib/prj/hmb/the/143/de1233521.htm (15.05.2014).


Arbeitsaufträge (M 03.09 – M 03.16): Einzelarbeit
  1. Lies den Text und markiere wichtige Aspekte.
Gruppenarbeit
  1. Beschreibe die Rolle von Spielern mit Migrationshintergrund für die deutsche Nationalmannschaft.
  2. Untersuche die aktuelle Nationalmannschaft. Wie viele Spieler mit Migrationshintergrund gibt es und auf welchen Positionen spielen sie?
  3. Überprüfe anhand dessen die Prognose aus dem Text, dass bis zur WM 2010 (bzw. WM 2014) die Spieler auch andere Vornamen „neben Michael und Thomas“ auf dem Platz stehen werden.
  4. Inwieweit trug diese Veränderung zu einem neuen Bild der deutschen Nationalmannschaft bei?
  5. Erstellt auf Basis eurer Ergebnisse eine Folie und präsentiert eure Ergebnisse in der Klasse.


Eine Druckversion des Arbeitsblatts steht als PDF-Icon PDF-Datei zur Verfügung.


Deutschland ist in diesem Jahr Gastgeber der Frauenfußball-WM. Die bpb informiert über die Geschichte des Frauenfußballs und berichtet über Hintergründe abseits der üblichen Sportberichterstattung. Außerdem: die wichtigsten Länderdaten zu allen Teilnehmern.

Mehr lesen

Mit Südafrika ist zum ersten Mal ein afrikanisches Land Ausrichter der Fußballweltmeisterschaft. Vor dem Hintergrund großer gesellschaftlicher Gegensätze kämpfen Teams aus 32 Ländern um den Titel.

Mehr lesen

2006 war die Fußball-Welt zu Gast in Deutschland. Die bpb stellt weiterhin alle Länder vor, die teilgenommen haben. Und in der Presseschau können Sie alles Wichtige zum Turnier nachlesen.

Mehr lesen

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen