Projekt Mobbing - bei uns nicht ?!

1.11.2010

M 04.02 "Was ist eine Hypothese?"

Und welche Funktion haben Hypothesen in der empirischen Sozialforschung?

Dieses Material eignet sich dafür, eine Definition und vor allem die Funktion von Hypothesen in der empirischen Sozialforschung zu erarbeiten. Die verschiedenen Verwendungsbereiche von Hypothesen in der empirischen Sozialforschung können hiermit behandelt werden.

Unter Hypothesen versteht man Vermutungen
  • entweder über den Ausfall eines Ergebnisses zu einer bestimmten Frage – für alle Befragten oder aber auch nur eine bestimmte Teilgruppe
  • oder aber über Zusammenhänge zwischen zwei Merkmalen.

Definition

"Unter einer Hypothese versteht man in der empirischen Sozialforschung eine anhand empirischer Daten zu prüfende Annahme. Im Rahmen der "quantitativen" (standardisierten) Sozialforschung meint man vor allem eine Annahme, die einem statistischen Test unterworfen werden kann. Diese Annahme richtet sich meistens darauf, dass zwischen zwei Merkmalen ein Zusammenhang, oder dass zwischen Gruppen ein Unterschied besteht. [...]"[1]

Hypothesen können durch die Ergebnisse einer Befragung entweder bestätigt (-> verifiziert) oder widerlegt (-> falsifiziert) werden.

Funktion von Hypothesen bei empirischen Untersuchungen

In der empirischen Sozialforschung spielen Hypothesen insbesondere schon bei der Planung der Befragung eine wichtige Rolle. Zu Beginn jedes Befragungsprojektes – meist schon vor der Fragebogenerstellung – hat man Vermutungen und Erwartungen, welche Resultate und Zusammenhänge es bei den Befragungsergebnissen geben könnte. Auf Grundlage dieser Vermutungen formuliert man schon im Vorfeld geeignete Hypothesen, die man später dann mithilfe der erhobenen Daten untersuchen möchte.

"Die Hypothesen – bzw. das untersuchungsleitende Modell – bilden den Bezugsrahmen der Forschung; sie sind der Grund, warum bestimmte Fragen gestellt werden. Ihr Zweck sind Antworten, die als Daten der Überprüfung der Hypothesen dienen sollen."[2]

Wenn man ein Befragungsprojekt durchführt, helfen Hypothesen folglich,
  1. die Befragung zu fokussieren,
  2. die Befragung zu strukturieren,
  3. die "richtigen" Fragen für den Fragebogen zu finden
  4. und zu verhindern, dass man bei der Auswertung der erhobenen Daten die Übersicht verliert.
Hypothesen sorgen für eine gute Struktur der Befragung, ermöglichen, in überschaubarer Zeit zu Ergebnissen zu gelangen und dabei stets einen "roten Faden" während des Auswertens zu behalten.


Fußnoten:
  1. ILMES - Internet-Lexikon der Methoden der empirischen Sozialforschung.
  2. Kromrey, H.: Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung, 11. überarb. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius Verlag 2006, S. 347.


HanisauLand.de

HanisauLand-Spezial: Mobbing

Sehr viele Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene sind mittlerweile von Mobbing betroffen. Doch was unterscheidet Mobbing von normalen Streitereien und Hänseleien, wie kann man verhindern ein Mobbingopfer zu werden, und wo findet man Hilfe? Wir beantworten eure Fragen…

Mehr lesen auf hanisauland.de

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen