One Billion Rising Tanz-Flashmob gegen Gewalt gegen Frauen vor dem Brandenburger Tor.

20.6.2013

M 02.07 Studienergebnisse II

In diesem Arbeitsmaterial werden Studienergebnisse zum Thema Internetnutzung vorgestellt. In verschiedenen Grafiken wird die Internetnutzung allgemein, im zeitlichen Verlauf sowie in Bezug auf sozial-gesellschaftliche Faktoren wie Alter, Geschlecht etc. dargestellt, welche für den Vergleich und eine Einordnung der eigenen Ergebnisse genutzt werden können.

Ergebnisse aus dem (N)Onliner-Atlas 2013

    Internetnutzung 2013Internetnutzung 2013 (© D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de)
  1. Internetnutzung allgemein
    • 76,5% der Bürger in Deutschland ab 14 Jahren nutzen aktuell das Internet. Dies entspricht rund 53,7 Millionen Bundesbürgern ab 14 Jahren. (S. 18)
    • Die Studie unterscheidet dabei nicht nur zwischen Nutzern und Nichtnutzern sondern definiert drei Gruppen:
      • Onliner: Nutzer des Internets, unabhängig von Ort und Grund der Nutzung
      • Nutzungsplaner: Nichtnutzer mit der Absicht, innerhalb der nächsten zwölf Monate das Internet nutzen zu wollen
      • Offliner: Nichtnutzer ohne Nutzungsplanung
    • Entwicklung im zeitlichen Verlauf:
    Internetnutzung im zeitlichen VerlaufInternetnutzung im zeitlichen Verlauf (© D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de)

  2. Internetnutzung im Hinblick auf sozial-gesellschaftliche Faktoren

    a) Internetnutzung nach Alter
    Onliner nach AlterOnliner nach Alter (© D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de)

    b) Internetnutzung nach Geschlecht
    Onliner nach GeschlechtOnliner nach Geschlecht (© D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de)

    c) Internetnutzung nach Bildung
    Onliner nach BildungOnliner nach Bildung (© D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de)

    d) Internetnutzung nach Ortsgröße
    Onliner nach OrtsgrößeOnliner nach Ortsgröße (© D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de)

    e) Internetnutzung nach Einkommen
    Onliner nach EinkommenOnliner nach Einkommen (© D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de)

Quelle: D21-Digital-Index, Initiative D21 e.V., www.d21-digital-index.de
Basis: Alle Befragten, alle Angaben in Prozent


Aufgaben:
  1. Schaue dir die Grafiken einzeln an und notiere dir für jede der Grafiken stichwortartig, was du als Ergebnis ablesen kannst.
    • Wie hoch ist der Anteil der Internetnutzung 2013?
    • Wie hat sich das im Laufe der Zeit entwickelt?
    • Welche Faktoren haben Einfluss auf das Internetnutzungsverhalten und inwiefern beeinflussen sie dieses?
  2. Vergleiche die Ergebnisse aus der Studie mit den Ergebnissen aus eurer eigenen Umfrage für die Aspekte, zu denen ihr auch in eurer Umfrage Daten erhoben habt. Wo sind die Ergebnisse ähnlich, wo gibt es auffallende Unterschiede.

  3. Welche Gründe könnten "Nonliner" (Offliner und Nutzungsplaner zusammen) haben, das Internet nicht zu nutzen? Schreibe deine Vermutungen stichwortartig auf und diskutiere sie anschließend mit deinem Partner.
Das Arbeitsmaterial ist PDF-Icon hier als PDF-Dokument abrufbar.


Publikationen zum Thema

Mitmischen: Neue Partizipationsformen Neu

Mitmischen: Neue Partizi-
pationsformen

Politik setzt in demokratischen Systemen immer die Teilhabe der Bürger voraus. Welche Formen kann d...

Coverbild Handbuch Bürgerbeteiligung

Handbuch Bürgerbe-
teiligung

Bürgerinnen und Bürger engagieren sich mehr denn je und suchen nach neuen Wegen der Mitwirkung sow...

Zum Shop

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen