Partizipation vor Ort

Methoden

Auf diesen Seiten findet sich eine Reihe von Methodenmodulen. Sie bestehen in der Regel aus Hinweisen für die Lehrenden und einem Arbeitsblatt für die Schülerhand. Weiterhin erhalten Sie hier hilfreiche Informationen zur Dokumentation des Befragungsprojektes.

Methoden

Forschen mit Grafstat

Dokumentation für die breite Öffentlichkeit

Im Folgenden finden Sie eine Vielzahl an Möglichkeiten dargestellt, ein durchgeführtes Projekt zu dokumentieren und zu präsentieren, um es somit der Schule, der Gemeinde oder Stadt und – wenn Sie wollen – Interessierten deutschlandweit zugänglich zu machen. Die aufgezeigten Methoden sind für Schülerinnen und Schüler nicht nur eine ausgezeichnete Möglichkeit sich die Ergebnisse ihres Befragungsprojektes und die Früchte ihres Engagements noch einmal vertiefend zu vergegenwärtigen, sondern bieten auch die Chance relevante Informationen, z. B. die Ergebnisse einer lokalen Wahlprognose, in einem breiteren öffentlichen Rahmen zur Verfügung zu stellen. Weiter...

Arbeitsergebnisse präsentieren

Die leitende Fragestellung lautet: "Wie können wir unsere Ergebnisse auf möglichst interessante Art und Weise präsentieren?" Dazu sollte geklärt sein, welche Ergebnisse und Schlussfolgerungen von Belang sind und welche Bedeutung und Auswirkung sie für die Bearbeitung der Aufgabe haben. Weiter...

Bedürfnis-Bazar

Der Bedürfnis-Bazar ist eine Kombination aus den Methoden "Museumsgang" und "Punktabfrage". In der geschilderten Form wird er zusammen mit dem Arbeitsblatt M 02.02 im Baustein 2 des Projektes "Partizipation vor Ort" eingesetzt. Weiter...

Internetrecherche

Die Recherche im Internet gehört neben der Recherche in Bibliotheken und Büchereien zu den Basismethoden der Informationsbeschaffung. Mit dem gezielten Arbeitsauftrag, die Möglichkeiten der Jugendpartizipation vor Ort zu recherchieren, trainieren die Schülerinnen und Schüler ihre Computerkenntnisse. Weiter...

Kugellagermethode

Das rotierende Partnergespräch, auch bekannt als Kugellagermethode oder kommunikatives Stühlerücken, dient zum Austausch von Gedanken, Meinungen und Ergebnissen. Die Methode bietet jedem in der Klasse die Möglichkeit, über ein Thema zu sprechen, aber auch seine Aufmerksamkeit auf das Gegenüber zu richten und wichtige Informationen zu erfassen und in eigenen Worten wiederzugeben. Weiter...

Lückenfüller

Der Lückenfüller ist eine geeignete Methode, um Schülerinnen und Schüler bei höchster Aufmerksamkeit einen Text gemeinsam erarbeiten zu lassen. Alle Schülerinnen und Schüler werden bei dieser Methode aktiviert, da jede/r in der Lage sein muss, seinen/ihren Begriff einzusetzen. Dabei wird zudem das genaue Zuhören geschult und Abwechslung in die übliche Erschließungsmethodik von Texten gebracht. Weiter...

Museumsgang

Diese Methode vertieft nicht nur das Verständnis der erarbeiteten Inhalte, indem jeder Schüler und jede Schülerin einmal ihre/seine Ergebnisse einer Gruppe von Mitschülern präsentieren muss. Sie fördert auch die kommunikativen Kompetenzen der Lernenden, indem sie abwechselnd als Informierender oder Empfänger auftreten. Weiter...

Partnertandem

Das Partnertandem ist eine Methode, bei der zwei Lernende gemeinsam etwas erarbeiten und sich in ihrem Lernprozess gegenseitig unterstützen. Die Chancen dieser Methode liegen insbesondere darin, dass soziales Lernen initiiert werden kann und dass die Schülerinnen und Schüler aktiv, kooperativ und unabhängig vom Lehrer Inhalte erarbeiten und Kompetenzen festigen. Weiter...

Placemat

Diese Unterrichtsmethode, die dem kooperativen Lernen zugeordnet wird, stimuliert die kognitive Aktivität der Schülerinnen und Schüler. Diese können zunächst alleine über ein Thema reflektieren und ihre Gedanken dazu notieren bevor dann ein Ideenaustausch mit den Gruppenmitgliedern stattfindet. Im Anschluss werden die Ideen strukturiert und weiterentwickelt. Weiter...

Regelplakat erstellen

Bei der Durchführung von Gruppenarbeiten ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler gewisse Regeln beachten. Dabei geht es sowohl um verbal als auch um physisch angemessenes Verhalten. Es ist wünschenswert die Schülerinnen und Schüler in die Erarbeitung von Regeln mit einzubeziehen. Weiter...

Stummes Schreibgespräch

Das Stumme Schreibgespräch bietet als Methode den Vorteil, dass althergebrachte Kommunikationsmuster aufgebrochen werden. Schülerinnen und Schüler, die sich im Unterricht mündlich zurückhalten, haben hier die Möglichkeit der aktiven Beteiligung. Alle Schülerinnen und Schüler sind aufgefordert mitzuwirken. Weiter...

Think-Pair-Share

Durch die Erarbeitung in drei Arbeitsschritten kommt es zu einer Abwechslung von individuellen und kooperativen Lernphasen. In den individuellen Phasen erarbeiten die Schülerinnen und Schüler eigenständig Themen und Aufgaben, die sie anschließend in den kooperativen Phasen ihren Mitschülern vorstellen und erklären können. Weiter...

Zielscheibe zur Evaluation

Die Zielscheibenevaluation ist ein bildliches Evaluationsinstrument, bei dem die Schülerinnen und Schüler Rückmeldung zu einem vorangegangen Projekt oder zu einer vorangegangenen Arbeitsphase geben können. Hierbei werden die subjektiven Einschätzungen der einzelnen Schülerinnen und Schüler anonym auf einer Zielscheibe angegeben. Weiter...