Schultafel

27.8.2018 | Von:
Dr. Helle Becker

Demokratie als Praxis in der Schule

Von Beispielen gelungener Einbeziehung von Schülerinnen und Schülern in schulische Entscheidungsprozesse lernen

Kann allein die Vermittlung von politischem Wissen und Fertigkeiten, ausgerichtet auf ein Leben neben und nach der Schule, ausreichend sein, um das politische Interesse und politische Denken junger Menschen zu fördern?

Auch wenn Partizipation als Erziehungs- und Bildungsziel der Schule gilt und akzeptiert ist, so heißt das noch lange nicht, dass diese dafür auch konkret und mit Ernsthaftigkeit in der Schule und vitale Schulangelegenheiten betreffend umgesetzt wird. Denn das Thema Partizipation ist für die Schule eine Herausforderung. Sie ist in ihrer Funktion und Organisationsweise nicht ‚per se‘ darauf angelegt, Entscheidungsmacht mit den Betroffenen zu teilen. Im Gegenteil: Sie hat die gesellschaftliche Funktion der ‚Allokation‘ und Selektion, und dies aufgrund einer standardisierten Fremdbewertung. Diese Tatsache impliziert Interessenkonflikte, aber vor allem ein Machtgefälle zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern und damit eine potenzielle Abhängigkeit. Andererseits stellt sich die Frage, ob allein die Vermittlung von politischem Wissen und Fertigkeiten, ausgerichtet auf ein Leben neben und nach der Schule, ausreichend ist, um das politische Interesse und politische Denken junger Menschen zu fördern und um ihrem Menschenrecht nach gesellschaftlicher und politischer Partizipation nachzukommen.

Etliche Schulen in Deutschland beantworten die Frage eindeutig und versuchen, die (politische) Partizipation der Schülerinnen und Schüler in ihren (Schul-)Alltag zu integrieren. Nicht selten, weil konzeptionell sinnvoll, tun sie dies mit Unterstützung außerschulischer Partner. „Wird Partizipation ernst genommen, hat sie zumeist einen ernsthaften, realitätsbezogenen und für die Beteiligten bedeutungsvollen Anlass“, schreiben die Erziehungswissenschaftler Hartmut Wedekind und Michael Schmitz. Ein solches Partizipationsverständnis lässt sich auch in der Schule umsetzen: „Der Lebensraum Schule ist eigentlich voll von solchen Anlässen“ (Wedekind/Schmitz o.J.:12). Von kleinen ersten Schritten bis umfassenden Schulentwicklungsprogrammen gibt es dafür viele „gelungene Beispiele“.

In der Arbeitsgruppe soll es anhand solcher Beispiele darum gehen, folgende Fragen zu erörtern:
  • Was verstehen wir unter der (politischen) Partizipation von Schülerinnen und Schülern?
  • Welche Konzepte, Instrumente und Prozesse können als Anregung für die eigene Praxis dienen?
  • Wie kann eine planvolle Erweiterung partizipativer Teilhabe- und Entscheidungsmöglichkeiten aussehen?
  • Mit welchen Konflikten, welchen Widersprüchen müssen entsprechende Schulkonzepte rechnen und wie können sie damit umgehen?


Was hat Bildung mit Demokratie zu tun? Eine ganze Menge! Um die Welt um sich herum zu verstehen, politische Sachverhalte zu durchschauen und sich auch in verzwickten Fragen ein eigenständiges Urteil bilden zu können, muss man vieles wissen. Doch Wissen allein macht noch keinen Demokraten. Was braucht man eigentlich, um in der heutigen Demokratie handlungsfähig zu sein und wie können unsere Bildungseinrichtungen dazu beitragen?

Mehr lesen

Grundfragen und Kontroversen

Definitionen

Politische Bildung? Politik? Demokratie? Politische Bildung verhandelt Begriffe und Konzepte, die wir alltäglich verwenden, die in der politischen Praxis eingesetzt oder in der Wissenschaft diskutiert werden. Die spontanen, in der Öffentlichkeit gesammelten Statements zeigen ein Mosaik der Annäherungen an zentrale Begriffe und Bruchstücke von Vorstellungen darüber, was politische Bildung selbst sein könnte.

Mehr lesen

Schule soll dazu beitragen, dass junge Menschen zu mündigen Bürgern werden. Das scheint selbstverständlich und steht in jedem Schulgesetz. Doch was leisten unsere Schulen eigentlich in dieser Hinsicht? Wie lassen sich demokratische Kompetenzen fördern und die Mitbestimmung von Eltern und Lernenden stärken? Was macht Partizipation in der Schule überhaupt aus?

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de