Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

Schneebälle im Regenwald

Armut und Umwelt in Amazonien

Der Film stellt das POEMA-Projekt vor, eine Initiative der brasilianischen Universität Belem unter Beteiligung ausländischer Experten, und zeigt es anschaulich, als Beispiel behutsamer Hilfe zur Selbsthilfe. Sie will durch praxisorientierte Maßnahmen die allgemeinen Lebensbedingungen verbessern und damit letztendlich zum Erhalt ökologischer Systeme beitragen.

Regie u. Buch: Rainer Osnowski
Produktion: KAOS Film- und Video-Team GmbH, Bundesrepublik Deutschland, 1993
Format: 47 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: Armut - Entwicklungshilfe - Ökologie - Ökonomie
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Dokumentarfilm



Inhalt: Der brasilianische Regenwald rund um das Becken des Amazonas ist das größte Süßwasser- und Sauerstoffreservoir der Welt.

Doch Brandrodung vernichtet jährlich allein in Brasilien Waldgebiete in Größe der Niederlande.

Hauptursachen sind

- die rücksichtslose Ausbeutung der Bodenrohstoffvorkommen (Eisenerz) seit Ende der 70er Jahre,

- die Holzkohlegewinnung zur Roheisenherstellung,

- der Handel mit tropischen Hölzern,

- Ackerbau und Viehzucht der Großgrundbesitzer,

- die Armut der amazonischen Landbevölkerung, in Mehrheit wandernde Kleinbauernfamilien, die zur Sicherung ihrer Existenz Stück um Stück des Waldes urbar machen.

Dieser letztgenannten Variante ökologischer Zerstörung soll das Projekt "Armut und Umwelt in Amazonien", brasilianisch abgekürzt: POEMA, begegnen. Es ist eine Initiative der brasilianischen Universität Belem unter Beteiligung ausländischer Experten. Sie will durch praxisorientierte Maßnahmen: Trinkwassergewinnung, verbesserte Anbaumethoden, Aufbau kleiner Industrieproduktionsstätten, schrittweise und unter Beteiligung der späteren Nutznießer die allgemeinen Lebensbedingungen verbessern und damit letztendlich zum Erhalt ökologischer Systeme beitragen.

Der Film stellt das POEMA-Projekt vor und zeigt es anschaulich, als Beispiel behutsamer Hilfe zur Selbsthilfe. Er appelliert darüber hinaus an Wirtschaftsunternehmen, durch Unterstützung derartiger Initiativen kleine Schritte in eine Partnerschaft zwischen Ökologie und Ökonomie zu wagen.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen