30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

Ein Tag im Juli, Berlin 1945

Anfang Juli 1945 zogen amerikanische und britische Truppen in das von der Roten Armee eroberte Berlin ein. Anhand dokumentarischen Materials schildert der Film den Zustand der zerstörten Stadt und die ersten Versuche, das Chaos zu beheben.

Buch: John Lionel Bandmann, Jost von Morr
Produktion: Chronos-Film, Bundesrepublik Deutschland 1945/1975
Format: 37 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: Deutschland nach 1945 - Geschichte - Weltkrieg II
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Dokumentarfilm



Inhalt: Anfang Juli 1945 zogen amerikanische und britische Truppen in das von der Roten Armee eroberte Berlin ein. Anhand dokumentarischen Materials schildert der Film den Zustand der zerstörten Stadt und die ersten Versuche, das Chaos zu beheben.

Das Filmmaterial wurde 1945 von Angehörigen der US-Air Force erstellt, die im Auftrag der Militärführung die Hauptstadt des besiegten Landes photographieren sollten. Die für die damalige Zeit ungewöhnlichen Farbaufnahmen lagen als geheimes Material lange Zeit in amerikanischen Archiven. Für diesen Film wurden sie erstmals zur Veröffentlichung freigegeben. Sie vermitteln den vordergründigen Eindruck einer "Idylle der Zerstörung", belegen jedoch nach Intention des Filmes auch den Überlebens- und Aufbauwillen der Bevölkerung inmitten des Chaos in den Julitagen in Berlin. Die Dokumentation eignet sich als Ersatz für die fehlende eigene Anschauung und als Abschluß einer Behandlung des Themas "Zweiter Weltkrieg".


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen