Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

Die Teilung einer Nation

Thesenfilm über die Vorgeschichte der Gründung zweier deutscher Staaten 1949. Matthias Walden schildert die Situation der Deutschen in den Jahren zwischen Kriegsende 1945 und Teilung 1949 aus der Perspektive der Deutschen. Der Einsatz dieses Filmes setzt einige Grundkenntnisse der Nachkriegsgeschichte voraus. Der Film sollte zusammen mit "Das Viermächte-Deutschland" eingesetzt werden.

Buch: Matthias Walden
Produktion: SFB in Zusammenarbeit mit Chronos-Film, Berlin 1975
Format: 30 Min. - VHS-Video - s/w
Stichworte: Deutschland nach 1945 - Kommunismus
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Thesenfilm



Inhalt: Thesenfilm über die Vorgeschichte der Gründung zweier deutscher Staaten 1949

Der Einsatz dieses Filmes setzt einige Grundkenntnisse der Nachkriegsgeschichte voraus. Der Film sollte zusammen mit "Das Viermächte-Deutschland" eingesetzt werden.

Matthias Walden schildert die Situation der Deutschen in den Jahren zwischen Kriegsende 1945 und Teilung 1949 aus der Perspektive der Deutschen. Seine zentrale These geht davon aus, daß die Sowjetunion zunächst eine ihren Interessen folgende politische Entwicklung in Gesamtdeutschland förderte, ihre Planung aber änderte, als sie ihre Absichten gegen den Willen der Weltmächte und der Deutschen nicht durchsetzen konnte. Sie begnügte sich deshalb mit der Beherrschung ihrer Besatzungszone und führte die Teilung Deutschlands herbei.

In seiner Sendung konzentriert er sich auf die Not der Deutschen in den ersten Nachkriegsjahren und zitiert besonders solche Filmbeispiele, die den Kampf der Deutschen für Freiheit und Demokratie belegen.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen