Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Philipp Bühler

Emil und die Detektive

Gerhard Lamprecht war der erste, der Erich Kästners Kinderbuch verfilmte, Billy Wilder schrieb das Drehbuch dazu. Kästner schuf mit seiner unterhaltsamen Geschichte damals auch ein gänzlich neues Kinderbild.

Emil und die DetektiveEmil und die Detektive (© picture-alliance)

Deutschland 1931
Kinderfilm, Literaturverfilmung

Kinostart: 1931 (Weimarer Republik)
Verleih: Deutsche Kinemathek
Regie: Gerhard Lamprecht
Drehbuch: Billy Wilder nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner
Darsteller/innen: Käthe Haack, Rolf Wenkhaus, Fritz Rasp, Rudolf Biebrach, Olga Engl, Inge Landgut u. a.
Kamera: Werner Brandes
Laufzeit: 72 Min.
Format: 35mm, Schwarzweiß, Ton
FSK: o. Al.
Altersempfehlung: ab 8 J.
Klassenstufen: ab 3. Klasse
Themen: Kindheit/Kinder, Literaturverfilmung, Solidarität, Stadt, Filmgeschichte
Unterrichtsfächer: Deutsch, Geschichte, Ethik

Mit einem Kuss der Mutter und 140 Reichsmark im Jackett macht sich der Lausbub Emil Tischbein auf den Weg in die große Stadt. Das Geld, mitten während der Weltwirtschaftskrise 1931 eine hohe Summe, soll er der Großmutter in Berlin übergeben. Doch es kommt anders: Noch im Zug wird Emil bestohlen! Umgehend nimmt er die Verfolgung des Übeltäters im Großstadtdschungel auf und wird dabei von seiner Cousine Pony Hütchen, dem Straßenjungen "Gustav mit der Hupe" und dessen treuer Bande unterstützt. Gemeinsam jagen die Kinder den Mann mit dem steifen Hut. Dank generalstabsmäßiger Organisation ("Parole Emil!") und Ponys pragmatischer Hilfe ("Hier ist was zum Futtern!") gelingt es, den "Lump" zu stellen und der Polizei zu übergeben.

Gerhard Lamprechts früher Tonfilm gilt noch immer als die beste Adaption des beliebten Kinderromans von Erich Kästner. Bemerkenswert sind sein moderner Realismus, die dokumentarischen Aufnahmen der Stadt und die klare Bildsprache, die nicht nur mit ihren Hell-Dunkel-Kontrasten noch in der Tradition des Stummfilms steht: Eine surreale Bildmontage visualisiert etwa Emils schwindendes Bewusstsein, als ihn der Dieb betäubt. Geldbeträge, Bahnhofsnamen und kriminalistische Eckdaten werden stets auch schriftlich ins Bild gesetzt. Insbesondere die Jagd- und Massenszenen in den Straßen Berlins werden durch den energetischen Schnitt zum Erlebnis. Am Drehbuch war auch der junge Billy Wilder beteiligt. Seine gewitzten "erwachsenen" Dialoge erwecken zusammen mit Straßengeräuschen und flotter Musik das alte Berlin auch akustisch zum Leben.

Jugendlichen ohne Erfahrung mit älteren Filmen erlaubt dieser "halbe" Tonfilm den bestmöglichen Einstieg in die ursprüngliche Sprache des Mediums Film. In Unterrichtsgruppen können einzelne Szenen mit und ohne Ton betrachtet und die jeweiligen Wirkungen miteinander verglichen werden. Ein Film von historischem Wert ist Emil und die Detektive in jeder Hinsicht: Überwiegend in Außenaufnahmen gedreht, entwirft er ein realitätsnahes Bild der damaligen Lebensbedingungen: Die Armut der Familie Tischbein und erst recht der proletarischen Kinderschar bilden den Hintergrund einer unbekümmerten Erzählung, in der nur der "kleine Dienstag" ein Telefon besitzt und Solidarität eine große Rolle spielt. Zur Sprache kommen sollte auch das positive, für damalige Moralvorstellungen geradezu antiautoritäre Kinderbild von Roman und Film. Ferner bietet sich ein Vergleich zwischen literarischer Vorlage und Adaption bezüglich der Unterschiede und der filmischen Umsetzung von Schlüsselszenen an.

Informationen und Materialien:
bpb.de: Dossier Filmkanon: Emil und die Detektive
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43544/emil-und-die-detektive

filmportal.de
http://www.filmportal.de/film/emil-und-die-detektive_a4a93cce49f1495286c19073e0b27c67

Mehr zum Thema auf kinofenster.de
Vom Stummfilm zum Tonfilm (Hintergrund vom 24.01.2012)
Spielfilmklassiker im Unterricht (Hintergrund vom 25.02.2009)
Emil und die Detektive (1954) (Pädagogisches Begleitmaterial vom 15.11.2007)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen