Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Jörn Hetebrügge

Rashomon – Das Lustwäldchen

Rashōmon

Der erste japanische Film, der die Aufmerksamkeit eines breiten westlichen Publikums auf sich zog, war zudem das bis dato radikalste Experiment mit dem unzuverlässigen Erzähler: Akira Kurosawas "Rashomon".

RashomonRashomon (© www.trigon-film.org)

Japan 1950
Drama

Kinostart: 1952 (BRD)
Verleih: /
Regie: Akira Kurosawa
Drehbuch: Akira Kurosawa, Shinobu Hashimoto
Darsteller/innen: Toshirō Mifune, Machiko Kyō, Masayuki Mori, Kichijiro Ueda, Takashi Shimura, Minoru Chiaki u. a.
Kamera: Kazuo Miyagawa
Laufzeit: 88 Min.
Format: 35mm, Schwarzweiß, 1:1,37
Preise: Auswahl: Internationale Filmfestspiele von Venedig 1951: Goldener Löwe (Akira Kurosawa); Academy Awards (Oscar®) 1952: Ehren-Oscar
FSK: o. A.
Altersempfehlung: ab 14 J.
Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Tradition, Ehre, Objektivität, Wahrheit, Filmsprache, Filmgeschichte
Unterrichtsfächer: Deutsch, Kunst, Philosophie, Gesellschaftskunde, Ethik

Während eines Unwetters sucht ein Landstreicher Zuflucht im Rashomon, dem in Trümmern liegenden alten Stadttor von Kyoto, wo er zwei völlig verstörte Fremde antrifft: einen Holzfäller und einen Mönch, die sich auf dem Rückweg von einer Gerichtsverhandlung befinden, zu der sie als Zeugen geladen waren. Der Holzfäller hatte drei Tage zuvor im Wald die Leiche eines Samurai gefunden, dem der Mönch kurz vorher noch begegnet war. Doch ist es weniger das Selbsterlebte, was beide innerlich aufwühlt, als die sich widersprechenden Berichte der Tatzeugen: Einigkeit herrschte zwar darüber, dass ein Bandit den Samurai überwältigt und gefesselt habe, um dessen Frau zu vergewaltigen. Nicht jedoch darin, wie der Samurai zu Tode gekommen sei – ob durch ehrenvollen Kampf, eine Verzweiflungstat der Frau oder Selbstmord.

Wenn Akira Kurosawas Rashomon als wegweisend für das moderne Kino gilt, so liegt das einerseits an der aufregend modernen Bildästhetik, die durch eine äußerst bewegliche Kamera und natürliche Lichteffekte besticht – vor allem aber an seiner originellen multiperspektivischen Erzählkonstruktion. Denn tatsächlich erzählen der Holzfäller, der Bandit, die Frau und sogar der Tote (in Gestalt einer Geisterfrau) ihre Versionen des Tathergangs nicht nur, ihre Aussagen werden auch in Form von Rückblenden visualisiert und somit gewissermaßen objektiviert. Da die Zeugen am Ausgangs- und Endpunkt ihrer Ausführungen zudem direkt in die Kamera blicken, rückt der Zuschauende umso mehr in die Position eines "Richtenden". Aufsehen erregte seinerzeit jedoch auch das ausdrucksstarke Spiel der Darsteller/innen, das an die Schauspieltechniken der Stummfilmära erinnerte. Rashomon, 1951 auf den Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet, war der erste Kinofilm aus Japan, der weltweite Bekanntheit erlangte.

Indem Kurosawas Film verschiedene sich widersprechende Darstellungen desselben Tathergangs in einem doppelten Handlungsrahmen integriert, untergräbt er nicht nur die naive Vorstellung vom Kino als einer objektiven Wiedergabe von Realität, sondern reflektiert auf einer allgemeinen Ebene die Frage nach der Möglichkeit objektiver Wahrheit. Insofern bietet sich Rashomon im Unterricht einerseits für einen Einsatz im filmtheoretischen Kontext an, aber auch als Anregung für eine philosophische Diskussion. Interessant ist der Film darüber hinaus in Hinsicht auf die Darstellung des traditionellen japanischen Ehrbegriffs, der in den unterschiedlichen Perspektiven der Zeugen/innen zum Ausdruck kommt, wie auch als künstlerisches Zeugnis der japanischen Nachkriegszeit.

Informationen und Materialien
bpb.de: Dossier Filmkanon: Rashomon
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43563/rashomon

mediaculture.online: Rashomon
http://www.mediaculture-online.de/Rashomon.62.0.html

Mehr zum Thema auf kinofenster.de
Vom Stummfilm zum Tonfilm (Hintergrund vom 24.01.2012)
Spielfilmklassiker im Unterricht (Hintergrund vom 25.02.2009)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen