Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Stefan Stiletto

Vertigo – Aus dem Reich der Toten

Vertigo

In Alfred Hitchocks klassischem Thriller wird die obszessive Liebe eines Mannes zugleich zum filmtheoretischen Diskurs über den Widerstreit von Illusion und Realität.

Vertigo – Aus dem Reich der TotenVertigo – Aus dem Reich der Toten (© picture-alliance / Mary Evans Picture Library )

USA 1958
Thriller

Kinostart: 1959 (BRD)
Verleih: Universal Pictures
Regie: Alfred Hitchcock
Drehbuch: Alec Coppel, Samuel A. Taylor nach dem Roman "D'entre les morts" von Pierre Boileau und Thomas Narcejac
Darsteller/innen: James Stewart, Kim Novak, Barbara Bel Geddes, Tom Helmore, Henry Jones, Raymond Bailey u. a.
Kamera: Robert Burks
Laufzeit: 128 Min
Sprachfassung: dt. F.
Format: 35mm
FSK: ab 12 J.
Altersempfehlung: ab 14 J.
Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Identität, Wahrnehmung, Rollenbilder, Filmgeschichte, Filmsprache
Unterrichtsfächer: Deutsch, Englisch, Ethik, Religion, Kunst

Ist es möglich, dass eine Frau von dem Geist ihrer Urgroßmutter besessen ist und immer wieder die Kontrolle über ihr Handeln verliert? Der einstige Polizist John "Scottie" Ferguson, der vor kurzem aufgrund seiner Höhenangst den Dienst quittieren musste, mag diese Geschichte über Madeleine, die Frau eines alten Bekannten, nicht recht glauben. Als er in dessen Auftrag dennoch mit Nachforschungen beginnt, bröckeln seine Zweifel allmählich. Fasziniert folgt er der schönen Frau und verliebt sich schließlich sogar leidenschaftlich in sie. Doch wird er Zeuge, wie sich Madeleine in den Tod stürzt. Umso irritierter ist Scottie, als er wenige Monate später einer Frau begegnet, die Madeleine bis aufs Haar gleicht.

Um die Wahrnehmung geht es in dem Thriller von Alfred Hitchcock – und vor allem um die Täuschungen, denen diese unterliegen kann. Von Beginn an entfaltet der Film ein dichtes Netz von Bildern, Abbildern und Spiegelungen und spielt somit mit der Unterscheidung zwischen Realität und Illusion. Insbesondere die durchdachte Farbgestaltung mit einem auffälligen Rot-Grün-Kontrast, die Figuren und ihre Gefühlszustände sowie Realitätsebenen visuell kenntlich macht, wird dabei zu einem entscheidenden dramaturgischen Mittel. Mustergültig setzt Hitchcock in Vertigo – Aus dem Reich der Toten zudem sein Markenzeichen des Suspense ein, indem er den Zuschauenden etwa nach der Hälfte des Films einen Wissensvorsprung gegenüber Scottie verschafft und sie umso mehr um den Protagonisten bangen lässt. So wandelt sich die glaubwürdig etablierte Geistergeschichte schließlich zum Thriller um einen Mordkomplott.

Nachdrücklicher noch als der Kriminalfall wirkt die persönliche Geschichte von Scottie. Dieser verfällt nach und nach in eine wahrhafte Obsession für Madeleine, die sich sowohl visuell als auch akustisch in dem stetig wiederkehrenden Spiralmotiv findet. So will Scottie auch um jeden Preis ihre Doppelgängerin nach dem Ebenbild seiner verstorbenen Liebe gestalten. Aus dieser Perspektive lässt sich nicht nur die Darstellung von Traum, Wahn und Wirklichkeit im Kino analysieren, sondern auch das Frauenbild von Vertigo: Denn ordnet sich Madeleine den Wunschvorstellungen der Männer bedingungslos unter, so zeichnet sich eine gute Freundin von Scottie gerade durch ihr Selbstbewusstsein und ihre Unabhängigkeit aus – von Scottie wird sie jedoch kaum beachtet.

Informationen und Materialien:
bpb.de: Dossier Filmkanon: Vertigo
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43572/vertigo

mediaculture.online: Vertigo
http://www.mediaculture-online.de/Vertigo.71.0.html

Drehbuchfassung Vertigo, September 1957 (engl.)
http://www.dailyscript.com/scripts/vertigo.html

The Telegraph: Is Vertigo really the greatest film of all time?
http://www.telegraph.co.uk/culture/film/film-news/9444975/Is-Vertigo-really-the-greatest-film-of-all-time.html#

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:
Vom Gangsterfilm zum Thriller – Eine kurze Geschichte des Kriminalfilms (Hintergrund vom 24.06.2009)
Psycho (Pädagogisches Begleitmaterial vom 04.09.2008)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen