Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Christian Heger

Die Brücke

Eine Gruppe Jugendlicher verteidigt am Ende des 2. Weltkriegs eine bedeutungslose Brücke: Bernhard Wicki findet darin ein überdeutliches Bild für die Absurdität kriegerischer Ideologie.

Die BrückeDie Brücke (© picture-alliance / Mary Evans Picture Library )

Deutschland 1959
(Anti)-Kriegsfilm, Drama

Kinostart: 1959 (BRD), 1964 (DDR)
Verleih: Deutsche Kinemathek
Regie: Bernhard Wicki
Drehbuch: Michael Mansfeld, Karl-Wilhelm Vivier nach dem gleichnamigen Roman von Manfred Gregor
Darsteller/innen: Folker Bohnet, Fritz Wepper, Michael Hinz, Frank Glaubrecht, Volker Lechtenbrink u. a.
Kamera: Gerd von Bonin
Laufzeit: 105 Min.
Format: 35mm, Schwarzweiß
Preise: Auswahl: Bundesfilmpreis 1960: Bester Spielfilm (Bernhard Wicki), Preis der deutschen Filmkritik 1959/60, Golden Globe 1960: Bester fremdsprachiger Film, Deutscher Jugendfilmpreis 1960, Deutscher Filmpreis 1989: Filmband in Gold, Sonderpreis "40 Jahre Bundesrepublik Deutschland" (Bernhard Wicki)
FBW: Besonders wertvoll
FSK: ab 12 J.
Altersempfehlung: ab 14 J.
Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Krieg/Kriegsfolgen, (Deutsche) Geschichte, Jugend/Jugendliche/Jugendkultur, Werte, Freundschaft
Unterrichtsfächer: Deutsch, Geschichte, Politik, Ethik, Religon

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs erhalten sieben Jungen aus einer deutschen Kleinstadt – alle circa 16 Jahre alt – ihren Einberufungsbescheid. Auf Bitten ihres Lehrers weist der zuständige Hauptmann den Jungen eine Stellung als Wachtrupp an der militärisch unbedeutenden städtischen Brücke zu. Wenig später sind die sieben Freunde dort auf sich alleine gestellt. Geleitet von jenen Tugenden, die ihnen von klein auf eingeimpft wurden – Pflichterfüllung und Gehorsam – nehmen sie den Kampf gegen den übermächtigen, mit Panzern anrückenden Feind auf. Nach einer grausamen Schlacht überlebt von der Gruppe nur ein Einziger. Er wird am Ende mit der verstörenden Erkenntnis konfrontiert, dass der Tod seiner Kameraden umsonst war: Die Brücke sollte ohnehin gesprengt werden.

Bernhard Wickis preisgekröntes Spielfilmdebüt Die Brücke zählt zu den berührendsten Antikriegsfilmen der Filmgeschichte. Entstanden kurz nach der Wiedereinführung der bundesdeutschen Wehrpflicht (1957) reflektiert der Film diesbezüglich auch die gesellschaftliche Debatte seiner Zeit und unterscheidet sich damit wesentlich vom damals populären Unterhaltungskino. Die audiovisuelle Ästhetik ist in Ausstattung, Farbgestaltung und Musikeinsatz stark reduziert: Gedreht wurde in der oberpfälzischen Stadt Cham in kargen Schwarz-Weiß-Bildern mit weitgehend unerfahrenen Jungdarstellern. Selbst der Vorspann ist minimalistisch und unterstützt damit den fast dokumentarischen Charakter der Ereignisse im Film.

Basierend auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Manfred Gregor, verdeutlicht Die Brücke den Irrsinn des Krieges über das konkrete historische Ereignis hinaus, thematisiert aber auch die gefährliche ideologische Verblendung junger Menschen durch den Nationalsozialismus. Erzählt wird die sinnbildhafte Geschichte einer getäuschten Generation, die am Ende des Hitler-Regimes plötzlich vor den Trümmern ihrer vermeintlich sicheren Glaubenssätze steht. Aus diesem Grund eignet sich der Film vor allem im Geschichts- und Politikunterricht zur Diskussion und Wirkungsanalyse der NS-Ideologie, während er im Ethikunterricht Anstöße zur kritischen Reflexion über gesellschaftlich vorgegebene Normen und Werte bieten kann. Im Fach Deutsch ist zudem ein intermedialer Vergleich mit der Romanvorlage denkbar. Inhaltliche Bezüge lassen sich auch zu Konrad Wolfs Kriegsdrama "Ich war neunzehn" herstellen, das ebenfalls Teil des bpb-Filmkanons ist.

Informationen und Materialien:
bpb.de: Dossier Filmkanon: Die Brücke
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43575/die-bruecke

filmportal.de
http://www.filmportal.de/film/die-bruecke_d95608dd6f364a63a5e5b10368d29eea

mediaculture.online: Die Brücke
http://www.mediaculture-online.de/Die_Bruecke.70.0.html

Bernhard Wicki Gedächtnisfond
http://www.bernhardwickigedaechtnisfonds.de/filmbegleithefte.htm

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:
Lore (Filmbesprechung vom 05.10.2012)
Opfer und Täter/innen – Kinder im Krieg (Kinofilmgeschichte vom 01.05.2005)
Napola – Elite für den Führer (Filmbesprechung vom 01.01.2005)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen