Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Cristina Moles Kaupp

Stalker

In einer radikalen Ästhetik erzählt Andrei Tarkovsky von einer Expedition, an deren Ende die Erfüllung des innigsten Wunsches steht. Eine philosophische Parabel in der Tradition der Artussage.

StalkerStalker (© picture-alliance / Mary Evans Picture Library)

UdSSR 1979
Drama, Science-Fiction

Kinostart: 1981 (BRD, DDR)
Verleih: Progress Film-Verleih (nur für die neuen Länder)
Regie: Andrei Tarkowskij
Drehbuch: Arkadi Strugazki, Boris Strugazki nach ihrer Novelle "Picknick am Wegesrand"
Darsteller/innen: Alexander Kaidanowski, Anatoli Solonizyn, Nikolai Grinko, Alissa Freindlich, Natasha Abramowa u. a.
Kamera: Alexander Knjashinski
Laufzeit: 167 Minuten
Format: Farbe, Schwarzweiß, 35 mm
Preise: Auswahl: Internationale Filmfestspiele Cannes 1980: Spezialpreis der Jury, Ökumenischer Preis; Forum, Avoriaz Fantastic Film Festival 1981: Preis der International Federation of Film Critics (FIPRESCI); Fantasporto Porto 1983: Publikumspreis
FSK: Ab 16 J.
Altersempfehlung: Ab 16 J.
Klassenstufen: ab 11. Klasse
Themen: Religion/Religiösität, Umwelt, Natur, Zerstörung, Zukunft
Unterrichtsfächer: Ethik, Religion, Philosophie

Am Rande einer maroden Industriestadt befindet sich ein militärisch abgeriegeltes Gebiet, das als "Zone" bezeichnet wird. Ein mysteriöser Vorfall hat dieses Areal unbewohnbar gemacht. Der Zutritt ist strengstens verboten, doch die ortskundige Titelfigur führt als bezahlter Lotse zwei Intellektuelle – einen Wissenschaftler und einen Schriftsteller – in die Zone. Ihr Ziel ist ein magisches Zimmer, in dem sich angeblich geheimste Wünsche erfüllen sollen. Doch auf dem Weg dorthin lauern tödliche Fallen. Während ihrer gefährlichen Expedition beginnen die Männer ihre Motive, die sie in die Zone führten, zu hinterfragen. Sie reflektieren ihre Lebensansichten und Hoffnungen und begeben sich so auf eine innere Reise, die einen Reifungsprozess einleitet.

Ort und Zeit sind in Stalker nicht näher bestimmt. Die reale Welt zeigt sich als lebensfeindliche Umgebung in Schwarz-Weiß mit einem leichten Bromstich. Erst beim Betreten der Zone werden die Bilder farbig. In langen Kameraeinstellungen und Plansequenzen wird ein postapokalyptisches Terrain durchstreift, das sich die tiefgrüne Vegetation allmählich zurückerobert. Die ruhige Kamera folgt den Protagonisten, verweilt in Nahaufnahmen auf ihren Gesichtern und schwenkt in Richtung ihrer Blicke. Weder Actionszenen noch Spezialeffekte lenken von ihrem Vorwärtstasten ab – die allgegenwärtige tödliche Gefahr bleibt stets abstrakt. Der Zerfall wird in Stalker poetisch und metaphernreich ästhetisiert: In überfluteten Ruinen zeugen Münzen, Spritzen, Waffen und Heiligenbildchen von einer vergangenen Zivilisation. Die Mischung von Farb- und Schwarz-Weiß-Sequenzen sorgen für vieldeutige Stimmungen aus Traum und Vision.

Vordergründig wirkt Stalker wie eine Auseinandersetzung mit der Apokalypse, als Folge eines Reaktorunglücks oder Atomschlags. Doch die Ursachen der Entstehung der Zone lässt der russische Regisseur Andrej Tarkowskij in seinem fünften Film schon im Vorspann außen vor. Er begreift die Zone als Metapher für das Leben. Seine drei Protagonisten, eine Art Trias von Religion, Kunst und Wissenschaft, verfolgen nicht nur unterschiedliche Ziele, sie sind auch Prototypen für gesellschaftliche Bereiche, die im Unterricht genauer herausgearbeitet werden können. Spannend sind nicht nur ihre Weltbilder und Einsichten, die sie auf dem Weg zum "Raum der Wünsche" gewinnen, sondern auch, wie sich die als Vorlage dienende Science-Fiction-Geschichte der Brüder Strugazki in eine philosophische Exkursion verwandelt. Metaphernreich bietet Stalker viele existenzielle Diskussionsthemen, etwa das Verhältnis von Natur und Mensch sowie die heutige Rolle des Glaubens.

Informationen und Materialien
bpb.de: Dossier Filmkanon: Stalker
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43608/stalker

mediaculture.online: Stalker
http://www.mediaculture-online.de/Stalker.78.0.html

fluter.de: Stalker. Ein düsteres, filmisches Melodram
http://www.fluter.de/de/115/thema/10946/

Tarkovsky at the Mirror (Interview mit Andrei Tarkowskij (engl.))
http://people.ucalgary.ca/~tstronds/nostalghia.com/TheTopics/Tarkovsky_Guerra-1979.html

Mehr zum Thema auf kinofenster.de
Technik und Naturbeherrschung (Hintergrund vom 12.12.2006)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen