30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Cristina Moles Kaupp

Alles über meine Mutter

Todo sobre mi madre

In Almodovars "Screwball Drama" hagelt es Schicksalsschläge, Geburten, Krankheiten und Todesfälle, ohne dass der Regisseur die einfühlsam überdrehte Leichtigkeit seiner Handschrift aus dem Auge verliert.

Alles über meine MutterAlles über meine Mutter (© picture alliance / United Archives/IFTN )

Spanien 1999
Drama

Kinostart: 04.11.1999
Verleih: /
Regie: Pedro Almodóvar
Drehbuch: Pedro Almodóvar
Darsteller/innen: Cecilia Roth, Marisa Paredes, Candela Peña, Antonia San Juan, Penélope Cruz, Rosa Maria Sardà u. a.
Kamera: Affonso Beato
Laufzeit: 101 Minuten
Format: Farbe, 35 mm
Preise: Auswahl: Internationale Filmfestspiele Cannes 1999: Beste Regie (Pedro Almodóvar) Ökumenischer Filmpreis (Pedro Almodóvar); Europäischer Filmpreis 1999: Beste Schauspielerin (Cecilia Roth), Beste Regie (Pedro Almodóvar), Bester europäischer Film; Golden Globes 2000: Bester fremdsprachiger Film (Pedro Almodóvar); Academy Awards (Oscar®) 2000: Bester fremdsprachiger Film (Pedro Almodóvar); Deutscher Filmpreis (2000): Bester fremdsprachiger Film
FSK: ab 12 J.
Altersempfehlung: 15 Jahren
Klassenstufen: ab 10. Klasse
Themen: Frauen, Gender/Geschlechterrollen, Außenseiter, Tod/Sterben, Solidarität
Unterrichtsfächer: Deutsch, Ethik, Religion, Sozialkunde

Nach dem Unfalltod ihres Sohnes Esteban reist die alleinstehende Krankenschwester Manuela von Madrid in ihren früheren Wohnort Barcelona. Sie will Estebans Vater finden, der dort als Transvestit Lola lebt und nichts von der Existenz seines Sohnes weiß. Auf ihrer Suche begibt sich Manuela vorurteilslos an den Rand der Gesellschaft ins Milieu der Drogenabhängigen und Prostituierten und trifft dort ihre alte Freundin Agrado, eine Transsexuelle, wieder. Durch sie lernt Manuela die junge Ordensschwester Rosa kennen, die von Lola geschwängert und HIV-infiziert wurde. Und sie begegnet der lesbischen Schauspielerin Huma – ihr lief Estaban wegen eines Autogramms hinterher, als er verunglückte. Gemeinsam versuchen die Frauen, ihr Leben zu meistern. Alles über meine Mutter, inszeniert als farbintensives Melodram mit filmgeschichtlichen Bezügen, ist eine Hommage an Frauen, die kreativ – auch durch die Kunst der Täuschung – ihre Ziele in einer von Männern dominierten Welt erreichen. Mehrfach zitiert Pedro Almodóvar darin den Film Alles über Eva (All About Eve, USA 1950) von Joseph L. Mankiewicz und das Theaterstück Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams. Beide Werke thematisieren Frauenrollen aus dem Wertekontext der 1950er-Jahre, auf deren Pathos die Spielweise Humas verweist. Die Entwicklung Manuelas steht im scharfen Kontrast dazu. Sie ist in ihrer Realität fest verwurzelt und durchlebt diverse Stadien des Schmerzes und Mutterseins in sich verändernden Arrangements. Almodóvars Film versucht durch häufigen Perspektivwechsel möglichst viele Facetten dieser Rolle aufzuzeigen. Die konträren, nicht minder präzise ausgestalteten Frauenfiguren komplettieren das Bild. Verglichen mit früheren Filmen des Regisseurs findet die Beschäftigung mit Krankheit, Tod, Liebe und Lebenszielen in ruhigen ernsthaften Episoden statt. Mit einer Reihe von ungewöhnlichen und solidarischen Frauen idealisiert Almodóvar im Film deren weibliche Stärke, während heterosexuelle Männer darin keine tragende Funktion übernehmen. Sie werden als Machos charakterisiert, sind senil oder haben sich bewusst – wie Lola und Agrado – gegen eine männliche Identität entschieden. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, die Figuren auf ihre zugrunde liegenden Rollenbilder hin zu analysieren. Ein Vergleich mit Endstation Sehnsucht ermöglicht einen Blick auf die Veränderung der Geschlechterrollen seit den 1950er-Jahren – auch hinsichtlich ihrer medialen Vermittlung in Film und Theater. Lohnenswert ist zudem die Betrachtung von Manuelas Entwicklung: Während sie anfangs Esteban ihre Lebensgeschichte verschweigt, stellt sie sich ihr im Verlauf der Handlung zunehmend und findet zu ihren Emotionen – auch dies eine Form der Emanzipation.

Informationen und Materialien
bpb.de: Filmkanon Dossier – Alles über meine Mutter
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43633/alles-ueber-meine-mutter

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:
Bin ich anders? – Transgender im Kino (Hintergrund vom 10.10.2011)
Volver – Zurückkehren (Filmbesprechung vom 19.10.2006)
La mala educacion – Schlechte Erziehung (Filmbesprechung auf 01.10.2004)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen