Geschichte begreifen

10.11.2008 | Von:
Christian Geißler-Jagodzinski

Model International Criminal Court

In diesem außerschulischen Projekt simulieren Jugendliche zweimal jährlich den Internationalen Strafgerichtshof.

Model International Criminal Court (MICC) ist eine Simulation des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag (eng. International Criminal Court, ICC). Jugendliche setzen sich in einer außerschulischen Projektwoche mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen sowie ihrer juristischen Verfolgung auseinander.

Urteilsverkündung bei einem "Model International Criminal Court" 2006. Bild: Stiftung EVZ / Jan ZappnerUrteilsverkündung bei einem "Model International Criminal Court" 2006. (© Stiftung EVZ / Jan Zappner)
Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Polen und einem dritten europäischen Land nehmen zweimal jährlich die Rollen der Anklage, Verteidigung und von Richtern beziehungsweise Richterinnen ein und erarbeiten in trinationalen Teams Plädoyers und Urteile anhand von Ausschnitten aus Original-Gerichtsprotokollen.


Innerhalb der Projektwoche simulieren sie vier Fälle, die vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, dem Strafgerichtshof für das frühere Jugoslawien (ICTY) und dem Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) verhandelt wurden. Grundlage für die Simulation sind das Rom-Statut, die Verfahrensregeln und das materielle Recht des ICC. Außerdem gibt es Workshops zu Menschenrechtsfragen sowie Gespräche mit Überlebenden nationalsozialistischer Konzentrationslager oder des Krieges in Bosnien. Ein ebenfalls mit Schülerinnen und Schülern besetztes Presseteam dokumentiert die Arbeit des Model International Criminal Courts.

Ziele des Projekts

Zum einen will das Projekt für den Schutz der Menschenrechte sensibilisieren und den Schülerinnen und Schülern das internationale Strafrecht und seine Institutionen als Instrument der Sanktionierung von Menschenrechtsverletzungen nahe bringen. Dabei werden Grundkenntnisse des Ablaufs rechtsstaatlicher Verfahren vermittelt sowie die Schwierigkeiten juristischer Urteilsfindung deutlich gemacht.

Ein weiteres Anliegen ist, die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus in einem für die Jugendlichen ungewohnten Rahmen zu initiieren. Zudem entwickeln die Teilnehmer/innen entsprechend ihrer Rolle und den Umständen des Falls eine eigene Position beziehungsweise sprechen ein Urteil. So schulen sie die Fähigkeit, ihre Meinung öffentlich und effektiv zu vertreten.

Andererseits müssen sie sich mit Gegenpositionen auseinandersetzen, als Richter/innen die Beweise gegeneinander abwiegen sowie die Urteile entsprechend des rechtlich vorgegebenen Rahmens sprechen. Somit bedeutet die Teilnahme an der Simulation auch immer eine Auseinandersetzung mit Konflikten zwischen dem individuellen Gerechtigkeitsempfinden und dem Versuch objektiver Rechtssprechung.

Individuelle Vorbereitung vor Beginn der Projektwoche

Pro Schule bewerben sich acht Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren mit einem Motivationsschreiben für die Teilnahme am Projekt. Voraussetzung ist, dass sie die Projektsprache Englisch beherrschen und sich mit Unterstützung einer Lehrkraft auf die Simulation vorbereiten. Einige von ihnen müssen bereit sein, im Presseteam mitzuarbeiten. Über die Projektwebsite können sich die Teilnehmenden Materialien zu ihrem Fall , z.B. "Anklage gegen Albert Speer" herunterladen. Dazu gehören:
  • eine Zusammenfassung der historischen Situation (Deutschland im NS, 2. Weltkrieg, Speers Rolle im NS-System);
  • die Anklage, fokussiert auf den Punkt der Ausbeutung von Menschen als SklavenarbeiterInnen als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, strafbar unter dem Artikel 7(1)(c) des Rom-Statuts;
  • ca. 4 Seiten mit Ausschnitten aus den Zeugenbefragungen vor dem Nürnberger Tribunal (IMT);
  • Rechtsdokumente wie das Rom-Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (dieses wird als Rechtsgrundlage für die Simulation verwendet) oder das Haager Abkommen von 1907;
  • das Projekthandbuch, in dem der Ablauf der Simulation beschrieben ist und das Beispiele für Plädoyers und Urteile enthält.
Auf Basis dieser Materialien bereiten sich die Jugendlichen in ihren Rollen (Anklage, Verteidigung, Richterschaft, Presseteam) auf den Fall vor. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten dabei in trinationalen Teams mit je drei Personen. Der Kontakt und die Zusammenarbeit vor der Projektwoche laufen über das Internet.

i

Info

Methodensteckbrief

  • Teilnehmerzahl: k.A.
  • Altersstufe: Klasse 10-13
  • Zeitbedarf: 1,5 Tage
  • Preis (ohne Fahrten): Nicht ermittelbar
  • Benötigte Ausstattung: Großer Raum, Handbuch zur Simulation, Materialien zur Recherche des historischen Kontexts
  • Zur Vorbereitung müssen sich die Jugendlichen eingehend über die historische Situation des Falles informieren sowie aus den vorliegenden Dokumenten (und nur auf diese dürfen sich die Jugendlichen beziehen) eine vorläufige Anklage, Verteidigungsschrift, ein Urteil oder einen Zeitungsartikel formulieren. Die Lehrkräfte unterstützen sie beim Auffinden von Informationen, nicht jedoch beim Analysieren der Dokumente und dem Formulieren der Positionspapiere. Mit dieser Vorbereitung im Gepäck, reisen die Jugendlichen zur eigentlichen Simulation in die Internationale Jugendbegegnungsstätte im polnischen Kreisau/Krzyżowa an.

    Creative Commons License

    Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/2.0
    Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


    In einem Workshop an der Waldorfschule Potsdam erprobte ein Team von werkstatt.bpb.de verschiedene Vermittlungsformen der Geschichtsdidaktik. Der Schwerpunkt lag auf internetbasierten Methoden und einem Zeitzeugengespräch.

    Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

    Dossier

    Geschichte und Erinnerung

    Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

    Mehr lesen

    Mediathek

    Erinnern, aber wie?

    Was kann an historischen Orten gelernt werden, was können Gedenkstätten leisten und wo liegen die Grenzen? Der Filmbeitrag lässt vielfältige Positionen zu Wort kommen, die Idee ist es, dass dieser Film in der Bildungsarbeit als Einstieg und/oder Vorbereitung auf einen Gedenkstättenbesuch eingesetzt werden kann

    Jetzt ansehen

    Wir waren so frei...

    Momentaufnahmen 1989/90

    Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

    Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de

    Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation.

    Mehr lesen

    Immer mehr populär(wissenschaftlich)e Geschichtsmagazine kommen auf den Markt - mit reißerischen Aufmachungen und kommerziellem Interesse. Das länderübergreifende Forschungsprojekt EHISTO vergleicht nun ihre Qualität mit der klassischer Schulbücher - und zwar im europäischen Vergleich. werkstatt.bpb.de hat die Koordinatorinnen interviewt.

    Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

    Interaktives Wahltool

    Wahl-O-Mat

    Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

    Mehr lesen

    kinofenster.de

    Film des Monats: The Big Short

    Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

    Mehr lesen auf kinofenster.de