Say my Name

3.7.2019

Netiquette

Wir wollen mit dir ins Gespräch kommen und Austausch schaffen, deshalb sind deine Kommentare voller Kritik, Lob, Fragen und Emotionen auf YouTube, Instagram und Tellonym genau das, was wir brauchen. Beim Kommentieren sollte allerdings nicht vergessen werden, dass man damit andere Menschen erreichen, aber auch verletzen kann. Wir würden dich bitten, deinen freundlichen Umgangston nicht zu verlieren und andere Nutzer/-innen so zu behandeln, wie du selbst gerne behandelt werden würdest.

Nicht erwünscht sind deshalb:
  • Beleidigungen, Drohungen und Verunglimpfungen aller Art
  • Aufforderungen zur Gewalt
  • Radikales Gedankengut, Rassismus, Hasspropaganda
  • Sexismus
  • Pornographie
  • Verletzung der Rechte Dritter
  • Zitat ohne Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers
  • Aufrufe zu Kampagnen, Demonstrationen, Kundgebungen oder Spenden
  • das Veröffentlichen privater Informationen (z.B. Kontaktdaten, Telefonnummern, Adressen)
  • Fremdverlinkungen, da entsprechende Seiten auch bei Themenbezug nicht lückenlos überprüft werden können und wir für den Inhalt keine Verantwortung übernehmen.
Bitte beachte, dass:
  • auf der anderen Seite ein Mensch sitzt, der deine Texte liest. Stell dir diesen Menschen vor, und überlege, ob das, was du zu schreiben hast, auch wirklich einen Mehrwert für diese Person mit sich bringt und ob es diesen Menschen vielleicht verletzen könnte.
  • dass wir alle verschieden sind und dass wir dadurch manche Sachen anders lesen und verstehen können.
  • bevor du schreibst – und auf „Senden“ drückst, lies das Geschriebene noch einmal. Denn gesagt ist gesagt, und gesendet ist gesendet.
  • man vorsichtig bei ironischen Bemerkungen sein sollte – zu leicht entstehen hier Missverständnisse, da es schwer sein kann geschriebenen Texten eine bestimmte Intention mit auf den Weg zu geben.
  • Du nicht zu viele Abkürzungen und benutzt, denn Du weißt nicht, ob dein/e Gesprächspartner/in alle versteht
  • falls dich jemand beleidigt musst du nicht alles öffentlich ausdiskutieren. Auch wenn du dich ärgerst, hilft es oft die andere Person einfach zu ignorieren.
  • wenn du etwas zitierst, mache das kenntlich und verweise auf den oder die Urheber/-in.
Wir behalten uns das Recht vor, Kommentare auszublenden oder zu löschen und Nutzer/-innen, die häufiger gegen unsere Netiquette verstoßen zu blockieren oder zu sperren. Wir übernehmen keine Haftung für Kommentare und behalten uns vor, die Netiquette jederzeit inhaltlich anzupassen. Vielen Dank!


Frauenbewegung, Gleichstellung und Homosexualität: Dies sind nur einige der zentralen Begriffe, die den Gender-Diskurs in Deutschland begleiten. Was hat es mit dem Verhältnis von Geschlecht und Gesellschaft auf sich?

Mehr lesen

Streit um §219a
Podcast- Spezial

Streit um §219a

Nach über einem Jahr Debatte hat der Bundestag den §219a im Februar 2019 reformiert. Doch der Kompromiss über die Reform des Paragrafen zum Verbot der Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft bleibt umstritten. In insgesamt fünf Folgen führt der Podcast durch das komplexe Labyrinth historischer, rechtlicher und politischer Hintergründe des Streits um §219a.

Mehr lesen

Unser Alltag ist geprägt von Geschlechterrollen. In liberalen Gesellschaften zeigt sich, wie attraktiv gelebte Vielfalt und Gleichberechtigung sein können. Doch wird Geschlecht vielerorts weiterhin benutzt, um Menschen in ihren Rechten einzuschränken: Geschlechtergerechtigkeit ist kein Selbstläufer.

Mehr lesen auf fluter.de

Schwul, verfolgt, geflohen

Ibrahim wäre im Libanon fast umgebracht worden. Dieser Film zeigt, wie er sich in Deutschland endlich frei ausleben kann.

Mehr lesen