Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

Abraham - Ein Versuch

28.5.2002
Ein Versuch soll "beweisen", daß Menschen in Konfliktsituationen zu Grausamkeiten fähig sind. Ein Wissenschaftler (er verkörpert die Autorität) kann im Verlauf des Experiments einen "Lehrer" veranlassen, die Fehler eines "Schülers" mit Elektroschocks zu bestrafen. Die Stromstöße sind, ohne daß die als "Lehrer" ausgewählten Versuchspersonen es wissen, simuliert.

Regie: Hans Lechleitner/David Marc Mantell/Paul Matussek
Buch: Hans Lechleitner/David Marc Mantell
Produktion: BR, Bundesrepublik Deutschland 1970
Format: 48 Min. - VHS-Video
Stichworte: Anpassung - Gewalt - Soziales Verhalten
FSK: 16 Jahre
Kategorie: Fernsehdokumentation


Inhalt: Fernsehdokumentation einer Experimentenreihe des Max-Planck-Instituts in München zum Problem "Gehorsam und Autorität". Ein Versuch soll "beweisen", daß Menschen in Konfliktsituationen zu Grausamkeiten fähig sind. Ein Wissenschaftler (er verkörpert die Autorität, die sich nicht mehr als solche auszuweisen braucht) kann im Verlauf des Experiments einen "Lehrer" veranlassen, die Fehler eines "Schülers" mit Elektroschocks zu bestrafen. Die Stromstöße sind, ohne daß die als "Lehrer" ausgewählten Versuchspersonen es wissen, simuliert. Die Schreie der "Schüler" kommen vom Tonband.

Von 100 zufällig ausgewählten Versuchspersonen gingen 85 bis zur schwersten Strafe: 450 Volt. 2% zweifelten an der Echtheit der Inszenierung, alle anderen Versuchspersonen glaubten, es würden wirklich Menschen gequält. Die Kameraführung ist suggestiv, so daß der Zuschauer den Eindruck hat, selbst am Experiment teilzunehmen. Der Versuch war von seinem Initiator, dem amerikanischen Sozialpsychologen Stanley Milgram, ursprünglich als Beitrag zur Faschismustheorie gedacht. Der Titel "Abraham" bezieht sich auf ein Gleichnis der Bibel (1. Buch Moses 22).



 

Kultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter... 

Kinofenster Film des Monatskinofenster.de

Film des Monats: In meinem Kopf ein Universum

Maciej Pieprzycas Tragikomödie In meinem Kopf ein Universum erzählt über einen Zeitraum von 25 Jahren die auf einer wahren Begebenheit beruhende Geschichte von Mateus, der von Geburt an unter einer zerebralen Bewegungsstörung leidet. Von den behandelnden Ärzten wird er jedoch als "geistig behindert" diagnostiziert. Der Film beschreibt auf lakonische Weise Mateus' Kontaktversuche mit seinen Mitmenschen und die Wahrnehmung seiner Umwelt. Im Interview spricht der Regisseur über seine Vorbereitung auf den Film und die Reaktionen in seinem Heimatland Polen. Die Hintergrundtexte behandeln die Formen nonverbaler Kommunikation im Film sowie die Darstellung von Behinderung im osteuropäischen Kino. Dazu gibt es Unterrichtsvorschläge und Aufgabenblätter. Weiter... 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen. Weiter... 

kinofenster.de

Film des Monats: In meinem Kopf ein Universum

Maciej Pieprzycas Tragikomödie In meinem Kopf ein Universum erzählt über einen Zeitraum von 25 Jahren die auf einer wahren Begebenheit beruhende Geschichte von Mateus, der von Geburt an unter einer zerebralen Bewegungsstörung leidet. Von den behandelnden Ärzten wird er jedoch als "geistig behindert" diagnostiziert. Der Film beschreibt auf lakonische Weise Mateus' Kontaktversuche mit seinen Mitmenschen und die Wahrnehmung seiner Umwelt. Im Interview spricht der Regisseur über seine Vorbereitung auf den Film und die Reaktionen in seinem Heimatland Polen. Die Hintergrundtexte behandeln die Formen nonverbaler Kommunikation im Film sowie die Darstellung von Behinderung im osteuropäischen Kino. Dazu gibt es Unterrichtsvorschläge und Aufgabenblätter. Weiter...