Dossierbild Whiteboard

Mauerbau: Drei Perspektiven


11.8.2011
Diese Unterrichtseinheit thematisiert die politische Haltung zum Bau der Berliner Mauer in Ost und West sowie den Mauerbau in Fotoquellen. Letzteres wird unter Verwendung der Whiteboard-Software in kreativer Fotoarbeit gestaltet.

Der Blick auf die andere Seite der Stadt. West Berlin August 1961Der Blick auf die andere Seite der Stadt. West Berlin August 1961 (© AP)

Der Bau der Berliner Mauer im August 1961 ist den Schülerinnen und Schüler als Ereignis und Monument in der Regel bekannt. In vielen deutschen Städten stehen heute noch einzelne Mauerstücke als Erinnerungsorte an die Teilung. Diese Unterrichtseinheit versucht, die historischen und politischen Hintergründe sowie die unterschiedlichen Reaktionen auf den Mauerbau und deren Einbettung in die politische Situation der Zeit zu beleuchten.

Kompetenzen



Die Schülerinnen und Schüler sollen
  • aus einem Film und Statistiken die Ursachen für die zunehmende Flucht aus der DDR und den anschließenden Mauerbau erarbeiten.
  • die Angemessenheit verschiedener Diagrammdarstellungen diskutieren.
  • die offizielle Begründung für den Mauerbau und die Reaktion des Westens diskutieren und deren Ursachen und Auswirkungen auf die Bevölkerung vergleichen.
  • verschiedene Perspektiven auf den Mauerbau in Form einer Collage umsetzen und dabei Formen der digitalen Fotobearbeitung üben (Sekundarstufe I).
  • ihre Fertigkeiten in der Quellenkritik von historischen Fotos vertiefen sowie die Wirkung und Bedeutung von Bild-"Ikonen" analysieren und reflektieren (Sekundarstufe II).
  • mit wechselnden Mitschülerinnen und -schülern in Partner- und Gruppenarbeit arbeiten und Arbeitsergebnisse in Kurzvorträgen zusammenfassen.

Kurzinformation



Thema Mauerbau in drei Perspektiven
Autor Daniel Eisenmenger
Fächer Geschichte, Sozialkunde, Politik
Zielgruppe Sekundarstufe II (ab Klasse 10)
Zeitraum 3 Stunden
Benötigte Materialien Filmmaterial, Office-Programm, Whiteboardsoftware, Kopfhörer
Technische Voraussetzungen Interaktives Whiteboard und Computer mit Internetzugang
Planung Tabellarischer Verlaufsplan

Didaktisch-methodischer Kommentar



Sachanalyse: Mauertote
Vom Tag des Mauerbaus am 13. August 1961 bis zum Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 kamen an der Berliner Mauer bei dem Versuch, die Grenzanlagen zu überwinden, mindestens 98 Personen ums Leben. Acht Grenzsoldaten der DDR wurden während des Dienstes entweder von ihren Kameraden oder von Flüchtenden beziehungsweise Fluchthelfern erschossen. Weiterhin kamen 30 Personen ohne Fluchtabsicht ums Leben. An der innerdeutschen Grenze und an der Seegrenze (Ostsee) wurden nach dem 13. August 1961 mindestens 50 Personen gewaltsam durch Schusswaffen oder andere Gewaltakte der Grenztruppen getötet, 33 Personen kamen durch Erd- oder Splitterminen ums Leben. Eines der ersten Opfer der Berliner Mauer war Ida Siekmann, die aus einem Fenster in der Bernauer am 22. August 1961 sprang und ihren Verletzungen erlag. Wenige Tage später wurde am 24. August 1961 der erste Flüchtling, Günter Liftin, erschossen.

Dreifacher Blick auf den Mauerbau
Die Unterrichtseinheit unternimmt einen dreifachen Blick auf den Bau der Berliner Mauer: Neben der offiziellen Darstellung des Mauerbaus in der DDR stehen die ausbleibende Reaktion des Westens sowie die Wahrnehmung der Bevölkerung in Ost und West im Mittelpunkt der Sequenz. Die Lernenden erarbeiten die offizielle DDR- oder die Westperspektive zum Mauerbau und erstellen Fotocollagen, die die unterschiedlichen Haltungen widerspiegeln.

Arbeitsaufträge



Alle Arbeitsaufträge dieser Unterrichtseinheit finden Sie hier.

Zusatzinformationen


Alle für die Durchführung dieser Unterrichtseinheit relevanten Links sowie weiterführende Literaturhinweise finden Sie hier im Überblick.



 

Dossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

Lernware "Von Mehrwert und Mehrarbeit"

Lernware "Von Mehrwert und Mehrarbeit"

Kreidetafel oder Whiteboard? Direkt aus der Praxis berichtet ein Lehrer über den alltäglichen Unterricht mit Whiteboards an einem Gymnasium: Neben neuen Möglichkeiten ist der Einsatz von Whiteboards im Unterricht nicht immer zielführend. Weiter... 

Jan Neumann

Open Education - Was ist das?

Was sind Open Educational Resources? Welche Bedeutung können sie im Bereich der schulischen und außerschulischen BIldung einnehmen? Weiter... 

I want to learn

Interaktive Lernumgebung mit kleineren Gruppen

Welche Erwartungen haben Schüler heute an eine interessante Schulstunde? Wie denken sie über den Einsatz digitaler Medien im Unterricht? Werkstatt.bpb.de hat Meinungen auf dem Schulhof des John-Lennon-Gymnasiums gesammelt. Weiter... 

Werkstattgespräch "Auf dem Weg zur medialisierten Gesellschaft?"

Werkstattgespräch "Auf dem Weg zur medialisierten Gesellschaft?"

Wie verändert der derzeitige Boom neuer Medien und Medienformen die Prozesse von Lehren und Lernen? Weiter... 

Lernware "Mehr als digitale Reproduktionen?"

Lernware "Mehr als digitale Reproduktionen?"

Haben digitale Schulbücher in der Praxis einen didaktischen Mehrwert? Der Ansbacher Lehrer Richard Leinstein testete für werkstatt.bpb.de mit ernüchternden Fazit. Weiter... 

Dossier

Was ist Bildung?

Bildung ist ein Grundrecht. Sie bereitet Menschen auf das Leben vor und verspricht sozialen Aufstieg. Vielen gilt sie als Universallösung für die Herausforderungen unserer Zeit. Findet die Bildungspolitik die richtigen Antworten? Das Dossier zeigt, worum es beim Thema Bildung heute geht. Weiter... 

Das Logo von www.bildungsserver.de.

Bildungsserver

Als zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland bietet der Deutsche Bildungsserver allen Interessierten Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – schnell, aktuell, umfassend und kostenfrei. Als Meta-Server verweist er primär auf Internet-Ressourcen, die u.a. von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten, Forschungs- und Serviceeinrichtungen und Einrichtungen der Fachinformation bereitgestellt werden. Weiter... 

Medienkompetenz-Datenbank

Die Medienkompetenz-Datenbank bietet einen Überblick über die Vielfalt an länderübergreifenden, überregionalen und regionalen Angeboten zur Förderung der digitalen Medienkompetenz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es ist eine systematische Sammlung von nachhaltigen institutionalisierten nicht kommerziellen Angeboten, deren erklärtes Ziel es ist, Medienkompetenz als Kernkompetenz zu fördern. Weiter... 

Archiv #PB21

pb21.de

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Mit pb21.de bieten das DGB-Bildungswerk und die bpb Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung. Weiter... 

Logo spielbar.de

spielbar.de

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.