"Ohne Angst gegen die Angst"

Der Kunsthistoriker Christoph Tannert spricht über Autonome Kunst und Kultur in der DDR, u.a. über die "Kassetten-Kombinat-Szene".

Inhalt

Christoph Tannert Kunsthistoriker und Leiter des Berliner Künstlerhauses Bethanien spricht mit Claus Löser über autonome Kunst und Kultur in der DDR. Das Gespräch steht unter folgenden Überschriften:

Die Situation in der Kunstakademie-Stadt Leipzig in den 80er Jahren

Gab es eine Trennlinie zwischen oppositioneller und staatstragender Kunst?

Der eigene Weg in die oppositionelle Kunstszene

Die Szene als freundschaftlicher Verbund...

Der Zerfall der Szene nach dem Mauerfall...

Konnte die autonome Szene in der der DDR wirklich autonom sein?

Über Kunstgeschichtsschreibung heute...

Unabhängige DDR-Kultur im Vergleich mit anderen osteuropäischen Tendenzen...

Über Parallelitäten von ost- und westdeutscher Kunstentwicklung...

Über Restriktionen und Freiheiten und Stasi...

Musikproduktion und Genre übergreifendes Arbeiten...

Über Heiner Müller und die Endzeitstimmung...

Ob Ghettobedingungen Künstlerleben produktiv machen...

Über kunsthistorische Einordnung der DDR-Kunst

Weitere Informationen

  • Regie, Buch und Produktion: Claus Löser

  • Kamera, Buch und Schnitt: Jakobine Motz

  • Produktion: 2009

  • Spieldauer: 00:49:10

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/

Weitere Medien zum Thema

"Wir bewegten uns plötzlich im luftleeren Raum"

Der Gründer der Galerie Eigen+Art, Gerd Harry "Judy" Lybke, spricht über Autonome Kunst und Kultur in der DDR, u.a. darüber, wie er den ersten Messeauftritt als revolutionären Akt empfand. Weiter...

"Autonom waren wir ganz sicher nicht"

Der Konzeptkünstler Olaf Nicolai spricht über die autonome Kunstszene in der DDR der 1980er Jahre, u.a. über Nischen mit einer anderen Art sozialer Dynamik. Weiter...

"Wir gehen erst, wenn wir Arbeitsverbot haben."

Der Zeichner Thomas Ranft und der Maler Michael Morgner sprechen über Autonome Kunst und Kultur in der DDR. U.a. geht es um das Weggehen oder Dableiben. Weiter...

"Ganz kurz ein Moment totaler Euphorie"

Der Schriftsteller Johannes Jansen spricht über Autonome Kunst und Kultur in der DDR, u.a. über den großartigen Moment der Gemeinsamkeit im Herbst 1989. Weiter...

"Karl-Marx-Stadt war der ideale Nährboden für Neues"

Der Konzeptkünstler und Musiker Carsten Nicolai spricht über Autonome Kunst und Kultur in der DDR. Er beschreibt die lange Tradition der Selbstinitiative an der Schwelle von Privatparty und Ausstellung in Chemnitz bzw. Karl-Marx-Stadt. Weiter...

"Der Versuch, sich die größtmöglichen Freiräume zu schaffen"

Die Medienkünstlerin Else Gabriel erzählt, wie an der Dresdner Kunsthochschule die "Autoperforationsartisten" entstanden... Weiter...

"Jetzt ist man verblüfft, wie gefährlich denen das erschien."

Der Kurator Jürgen Schweinebraden spricht über autonome Kunst und Kultur in der DDR und über seine Beweggründe, eine inoffizielle Galerie aufzubauen. Weiter...

"Man greift ein in alltägliche Prozesse"

Der Maler Jörg Herold beschreibt die Grenzen zwischen offizieller und nicht offizieller Kunst in der DDR. Weiter...

"Es ging darum, sich als Mensch zu behaupten"

Der Maler Gregor-Torsten Kozik spricht über Autonome Kunst und Kultur in der DDR. Weiter...

"Wir wollten etwas eigenes haben"

Der Künstler Akos Novaky spricht über Autonome Kunst und Kultur in der DDR. Weiter...