Syrien: Die Ursprünge der Krise

Eine Folge der Serie "Mit offenen Karten"

von: Jean-Christophe Victor

Syrien ist ein Land mit einer komplexen Geschichte. Welche der historischen Entwicklungen führten zu den Aufständen ab 2011?

Inhalt

Die Geschichte Syriens ist seit der Antike von der wechselnden Herrschaft externer Mächte geprägt. Nach der Islamisierung des Landes regierten die Ummayaden, die Damaskus zur Hauptstadt ihres riesigen Reiches machten. In ihrer Hochphase reichte ihr Herrschaftsgebiet vom Indus bis nach Spanien. 750 wurden die Ummayaden von den Abassiden gestürzt und Damaskus verlor an Bedeutung.

Auch die europäischen Kreuzfahrer versuchten, Gebiete des heutigen Syriens zu erobern. Mit der Niederlage in Damaskus im Jahr 1148 endete der zweite Kreuzzug. Nach der Eroberung Israels durch Saladin wurde Damaskus unter der vom im begründeten Ayyubidendynastie zur Hauptstadt seines Reiches. 1516 wurde diese Region von den Osmanen annektiert, die dort bis zum 1. Weltkrieg an der Macht bleiben sollte.

Das Osmanische Reich verbündete sich während des Krieges mit dem Deutschen Reich und wurde daher nach dem 1. Weltkrieg dem Sykes-Piquet-Abkommen entsprechend in ein französisches und ein britisches Mandatsgebiete aufgeteilt. Frankreich erhielt das Mandat über den Libanon und Syrien. Diese Gebiete wurden von der Mandatsmacht entgegen nationalistischer Bestrebungen der Bevölkerung in kleine staatliche Einheiten unterteilt. Erst 1946 wurde Syrien ein unabhängiger Staat in den heutigen Grenzen.

Dieser komplexe geschichtliche Hintergrund des Landes wirkt sich auf die religiöse und ethnische Aufteilung des Landes aus. 70% der Bevölkerung sind Sunniten, 3% Schiiten, 13% Alawiten, 9% Christen und 3% Drusen. Obwohl die Alawiten eine Minderheit darstellen, wird das Land seid 1971 von der alawitischen Familie Assad beherrscht. Der ehemalige Verteidigungsminister Hafiz al-Assad, ein Mitglied der Baath-Partei, gelangte 1970 durch einen Staatsstreich an die Macht. 1971 wurde er zum Präsidenten Syriens gewählt. Seit seinem Tod im Jahr 2000 regiert sein Sohn Baschar al Assad.

Auch unter seiner Regentschaft hat sich die Lage der Bevölkerung nicht verbessert. Im Zuge des arabischen Frühlings begannen daher 2011 Proteste gegen die Regierung. Ein zentraler Grund ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit. Trotz guter Ausbildung sind 1/3 der Bevölkerung unter 25 Jahren arbeitslos. Von der wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre profitierten nur wenige Regionen, wodurch eine wirtschaftliche Kluft zwischen den verschiedenen Gebieten entstand. Besonders in diesen Gebieten, die überwiegend sunnitisch geprägt sind, begann die Bevölkerung den Protest.

"Mit offenen Karten" (frz. Le dessous des cartes) ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE. Die Sendung stützt sich seit ihrem Bestehen (1990) auf die Verwendung von Landkarten zur Erläuterung internationaler Beziehungen, die Einbeziehung der geschichtlichen Hintergründe und die Analyse langfristiger Tendenzen.

Entworfen und präsentiert von Jean-Christophe Victor, kommen die Karten und Analysen vom Forschungsinstitut LEPAC (Laboratoire d'études politiques et cartographiques).

Weitere Informationen

  • Kamera: Olivier Cahn

  • Schnitt: Arnoud Lamborion

  • Drehbuch: Catherine Bijon, Pascal Fuchs

  • Sprecher: Christian Stonner

  • Musik: Etienne Charry

  • Recherche: Le Lépac, Robert Chaouad, Alexia Fuesnant, Guillaume Gandelin

  • Übersetzung: Christian Stonner

  • Grafik: Frédérik Lernoud

  • Umsetzung: Alain Jomier

  • Produktion: 09.2012

  • Spieldauer: 00:12:05

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung & ARTE

 
© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung & ARTE
 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.