"Wie emotional der Antisemitismus argumentierte"

Interview mit Uffa Jensen

von: Kooperative Berlin

Auf der 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung interviewte Miriam Menzel Uffa Jensen zur Bedeutung von Emotionen im Nationalsozialismus und Antisemitismus.

Inhalt

Uffa Jensen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, thematisiert im Interview mit Miriam Menzel die emotionale Seite des Antisemitismus und Nationalsozialismus und geht dabei auf die Vorgeschichte der emotionalen und sozialen Beziehungen ein, die den Antisemitismus auch vor 1933 prägten. Auch heute sei es in der deutschen Gesellschaft noch immer ein Problem, emotional mit den Geschehnissen im Dritten Reich umzugehen. Die schwierig zu beantwortende Frage der Kollektivschuld schwinge dabei meist mit.

Uffa Jensen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsbereichs Geschichte der Gefühle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Berlin). Er studierte Geschichte und Philosophie in Kiel, Jerusalem, Berlin und New York und promovierte 2003 an der TU Berlin. Danach arbeitete er an der Universität Göttingen sowie an der University of Sussex (GB). Seine Forschungsschwerpunkte sind: Moderne deutsche Geschichte, Geschichte des Antisemitismus, moderne deutsch-jüdische Geschichte, Geschichte der Psychoanalyse sowie Emotions­geschichte. Zu seinen Veröffentlichungen zählen: Gebildete Doppelgänger. Bürgerliche Juden und Protestanten im 19. Jahrhundert, Göttingen 2005. Das Selbst zwischen Anpassung und Befreiung. Psychowissen und Politik im 20. Jahrhundert, Göttingen 2012 (hrsg. mit Maik Tändler).

Weitere Informationen

  • Sprecher: Miriam Menzel

  • Produktion: 28.01.2013

  • Spieldauer: 00:06:34

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.


Weitere Medien zum Thema

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

Eindrücke der Konferenz

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich dem Fokus “Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933″. Die Konferenz fand vom 27. bis 29. Januar 2013 im Berliner “dbb forum”...

Jetzt ansehen

Unbemerkter Wahrnehmungswandel

Unbemerkter Wahrnehmungswandel

Interview mit Prof. Dr. Harald Welzer

Harald Welzer, Universität Flensburg, im Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Subtilen Antisemitismus thematisieren

Subtilen Antisemitismus thematisieren

Interview mit Dr. Juliane Wetzel

Juliane Wetzel, Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin, im Interview auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung

Jetzt ansehen

"Sehnsucht nach Gemeinschaft"

Interview mit Michael Wildt

Michael Wildt, Professor an der HU Berlin, im Gespräch mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Die Bedeutsamkeit kleiner Entscheidungen

Die Bedeutsamkeit kleiner Entscheidungen

Interview mit Christoph Kreutzmüller und Benno Nietzel

Christoph Kreutzmüller und Benno Nietzel im Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Entwertung, Ausgrenzung, Totschweigen

Entwertung, Ausgrenzung, Totschweigen

Interview mit Christina Härtel

Christina Härtel, totgeschwiegen e.V. - Gesellschaft gegen Stigmatisierung psychisch kranker Menschen, im Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Die NS-Propaganda als gescheitertes Projekt

Die NS-Propaganda als gescheitertes Projekt

Interview mit Janosch Steuwer

Janosch Steuwer, Ruhr-Universität Bochum, im Videointerview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

"Eine Vielzahl unsichtbarer Aufgaben"

Interview mit Juliane Lang

Juliane Lang, Dissens e.V., im Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Zum Opfer gemacht

Zum Opfer gemacht

Interview mit Wolf Kaiser

Dr. Wolf Kaiser, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz Berlin, im Gespräch mit Miriam Menzel

Jetzt ansehen

Der Film im Nationalsozialismus beginnt mit der Ausgrenzung

Der Film im Nationalsozialismus beginnt mit der Ausgrenzung

Interview mit Rainer Rother

Rainer Rother von der Stiftung Deutsche Kinemathek im Gespräch mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Konnte man nur Täter oder Opfer sein?

Konnte man nur Täter oder Opfer sein?

Interview mit Daniel Feierstein

Daniel Feierstein im Gespräch mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Die Verbindung von Körper und Emotion

Die Verbindung von Körper und Emotion

Interview mit Daniel Wildmann

Daniel Wildmann im Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Emanzipatorische Elemente des Nationalsozialismus

Emanzipatorische Elemente des Nationalsozialismus

Interview mit Elissa Mailänder

Elissa Mailänder im Interview bei der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung in Berlin.

Jetzt ansehen

Kameradschaft als Bedürfnis

Kameradschaft als Bedürfnis

Interview mit Sönke Neitzel

Auf der 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung interviewte Miriam Menzel Sönke Neitzel zur Bedeutung von Emotionen im Nationalsozialismus und Antisemitismus

Jetzt ansehen

"Es geht nicht ohne sie."

Interview mit Elizabeth Harvey

Elizabeth Harvey im Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

"Ein Ort der bunt und farbig ist"

Interview mit Jan Krebs

Jan Krebs, Gesicht Zeigen!, im Video-Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Kann es die eine Volksgemeinschaft geben?

Kann es die eine Volksgemeinschaft geben?

Interview mit Hans Dieter Schäfer

Auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung interviewte Miriam Menzel Hans Dieter Schäfer zur Quellenarbeit und Vereinzelungen trotz starker Volksgemeinschaft.

Jetzt ansehen

Unbemerkter Wahrnehmungswandel

Unbemerkter Wahrnehmungswandel

Interview mit Harald Welzer

Harald Welzer, Professor an der Universität Flensburg, im Interview mit Miriam Menzel auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

"Volksgemeinschaft als Terror und Traum"

Interview mit Norbert Frei

Interview mit Norbert Frei, Professor an der Universität Jena, auf der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung in Berlin.

Jetzt ansehen

Was wird von uns erwartet?

Was wird von uns erwartet?

Interview mit Thomas Krüger

Thomas Krüger, Leiter der Bundeszentrale für politische Bildung, bei der 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Begrüßung zur 4. Holocaustforschungskonferenz durch Thomas Krüger

Begrüßung zur 4. Holocaustforschungskonferenz durch Thomas Krüger

Die Begrüßungsrede auf 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung wurde von Thomas Krüger gehalten, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung.

Jetzt ansehen

Erffönung der 4. Holocaustforschungskonferenz durch Hans-Peter Friedrich

Erffönung der 4. Holocaustforschungskonferenz durch Hans-Peter Friedrich

Der damalige Bundesminister des Inneren, Hans-Peter Friedrich, hielt die Eröffnungsrede der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung.

Jetzt ansehen

Eröffnungsvortrag von Norbert Frei auf der 4. Holocaustforschungskonferenz

Eröffnungsvortrag von Norbert Frei auf der 4. Holocaustforschungskonferenz

Der Historiker Norbert Frei umriss in seinem Vortrag den wissenschaftlichen Rahmen des Konferenzthemas "Von der Volksgemeinschaft zur Ausgrenzungsgemeinschaft".

Jetzt ansehen