Geographie der Ernährung: Die Geschichte

Eine Folge aus der Serie "Mit offenen Karten"

Vom Beginn des Ackerbaus zur Industriellen Revolution: Wie begann die Globalisierung unserer Ernährung?

Inhalt

MIT OFFENEN KARTEN beschäftigt sich mit der Entstehung der großen Ackerbaukulturen – Weizen, Reis und Mais – und zeigt, wie es zu einer ersten Globalisierung der Ernährung kam: vom Beginn des Ackerbaus bis zur Industriellen Revolution.

"Mit offenen Karten" (frz. Le dessous des cartes) ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE.

Die Sendung stützt sich seit ihrem Bestehen (1990) auf die Verwendung von Landkarten zur Erläuterung internationaler Beziehungen, die Einbeziehung der geschichtlichen Hintergründe und die Analyse langfristiger Tendenzen.

Entworfen und präsentiert von Jean-Christophe Victor, kommen die Karten und Analysen vom Forschungsinstitut LEPAC (Laboratoire d'études politiques et cartographiques).

Weitere Informationen

  • Sprecher: Karl-Heinz Grimm

  • Recherche: Francesca Fattori

  • Regie: Alain Jomier

  • Grafik: Jean-Pierre Canac

  • Produktion: 05.2011

  • Spieldauer: 00:12:01

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung und ARTE

 
© 2011 Arte France

Weitere Medien zum Thema

Geographie der Ernährung: Die Alternativen

Geographie der Ernährung: Die Alternativen

Eine Folge aus der Serie "Mit offenen Karten"

Die industrielle Produktion und der globale Handel von Lebensmitteln haben zu einer Angleichung von Ernährungskulturen geführt. Es gibt aber auch alternative Konzepte, die dieser Entwicklung entgegentreten.

Jetzt ansehen

Geographie der Ernährung: Die Globalisierung

Geographie der Ernährung: Die Globalisierung

Eine Folge aus der Serie "Mit offenen Karten"

Zwischen regionaler Tradition und der Globalisierung von Ernährungskultur: die Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft auf unsere Ernährung.

Jetzt ansehen