Der leere Stuhl

Bundesrepublik Deutschland 1951, s/w

von: Johannes Lüdke

Demokratie und Partizipation gehören zusammen. Diese Erfahrung muss auch Herr Schneider machen. Sein Ärger mit dem Finanzamt führt ihn zu den Grundfragen einer Demokratie.

Inhalt

"Herr Schneider – der westdeutsche Durchschnittsbürger – hat in diesem Film ein Erlebnis das jeder kennt: Ärger mit dem Finanzamt. Wir erfahren die Hintergründe seines Ärgers in einem geisterhaften Zwiegespräch zwischen ihm und der ‚Stimme der Vernunft‘ und lernen dabei die Beziehungen zwischen dem Einzelnen und dem Staat kennen." (Filmdienst für Jugend und Volksbildung. Filmkatalog. München, Januar 1952) Der Film argumentiert gegen die weit verbreitete Ohne-mich-Haltung der frühen fünfziger Jahre. "Er zeigt einen Menschen unserer Zeit, der ‚sich nicht um Politik kümmert‘, bis er durch Schaden klug wird. Dann entschließt er sich endlich, seine Belange rechtzeitig wahrzunehmen. Der Film soll dazu helfen, das Verantwortungsbewußtsein gegenüber öffentlichen Dingen zu wecken und zur Erkenntnis beitragen, daß diese Dinge alle angehen." (Informationsblatt OA-1 des United States Information Service, USIS, ohne Datum) Einer der wenigen Filme, in denen politische Parteien als wesentlicher Bestandteil der Demokratie vorkommen. Der Durchschnittsbürger ärgert sich – über die Partei seiner Wahl, über den Kommentar eines Rundfunksprechers, über das Finanzamt, über die Regierung. Eine "Stimme der Vernunft" klärt ihn darüber auf, dass er ja selbst seine Vertreter gewählt habe. Aber: "Sie müssen sich ärgern, weil sie sich nicht um Politik kümmern!" Wenn er etwa in den Wahlversammlungen immer seinen Stuhl leer lasse, könne er seine Interessen auch nicht zu Gehör bringen. "Hier geht es um den namenlosen Wähler, der glaubt, mit der Abgabe eines Stimmzettels seine Pflicht erfüllt zu haben. Bei späteren Dingen, die den einzelnen ebenso angehen wie die Gesamtheit, bleibt der Stuhl des Wählers leer. Mitarbeit ‚Ohne uns‘. Gerhard Grindel servierte dieses Thema reizvoll und schmackhaft bis auf die Eingangsszene." (Neue Zeitfilme in Berlin, in: Filmwoche, Nr. 9, 1.3.1952)

(Text: Jeanpaul Goergen)

Quelle: Dieser Beitrag ist Teil der DVD "Selling Democracy".

Weitere Informationen

  • Kamera: Erich Küchler

  • Schnitt: Inge Teigeler

  • Drehbuch: Günther Hoffmann

  • Musik: Herbert Jarczyk

  • Sound: Hans Endrulat

  • Idee: Gerhard Grindel

  • Produktion: 1951

  • Spieldauer: 00:14:32

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Bundesarchiv-Filmarchiv, dem Deutschen Historischen Museum und den Internationalen Filmfestspielen Berlin

 
© USIS, Bundeszentrale für politische Bildung, Deutsches Historisches Museum, Bundesarchiv - Filmarchiv und Internationale Filmfestspiele Berlin

Weitere Medien zum Thema

Frischer Wind in alten Gassen

Frischer Wind in alten Gassen

Bundesrepublik Deutschland 1951, s/w

Demokratie ist lernbar: in Eberbach führen Schüler drei Tage pro Jahr die Stadtverwaltung. Neben dem Bürgermeister werden u.a. auch Polizisten durch Schüler tatkräftig unterstützt.

Jetzt ansehen

Traudl's neuer Gemüsegarten

Traudl's neuer Gemüsegarten

Österreich 1952, s/w

Ein regionaler Landwirtschaftsberater unterstützt Traudl und ihre Mutter beim Bestellen ihres Gemüsegartens. Entsprechend den Bedürfnissen der Familie wird der traditionelle Küchengarten Schritt für Schritt umgestaltet.

Jetzt ansehen

Air of Freedom

Air of Freedom

BRD 1951, s/w

Der Radiosender RIAS versorgt Menschen in West-Berlin und in der gesamten DDR mit Nachrichten und Unterhaltung. "Air of Freedom" zeigt die Anfänge des Berliner Rundfunksenders.

Jetzt ansehen

City out of Darkness

City out of Darkness

BRD 1950, s/w

Drei Jahre lang ist West-Berlin abhängig vom Strom aus der Sowjetzone. "City out of Darkness" beschreibt die Verhältnisse vor, während und nach der Berliner Blockade.

Jetzt ansehen

The Shoemaker and the Hatter

The Shoemaker and the Hatter

Großbritannien 1950, Farbe

Der Zeichentrickfilm ist einer der populärsten Filme des Marshallplans. Ein Konflikt zwischen Schuhmacher und Hutmacher verdeutlicht die Gegensätze zwischen Protektionismus und freiem Handel.

Jetzt ansehen

Village without Words

Village without Words

Italien 1950, s/w

"Village without words" gilt als "Mutter aller Marshallplan-Filme". Alle Versatzstücke, die auch in anderen Filmen zu sehen sind, treten hier auf – losgelöst vom individuellen Kontext.

Jetzt ansehen

Houen Zo!

Houen Zo!

Niederlande 1952, s/w

Bilder vom kriegszerstörten Rotterdam bilden eine bedrückende Kulisse für den Beginn des Films. Zwölf Jahre nach dem massiven Luftangriff der Deutschen feiert die Stadt den Wiederaufbau.

Jetzt ansehen

Let's Be Childish

Let's Be Childish

Frankreich 1950, s/w

"Von den Kleinen lernen", ist das Motto von "Let’s be childish". Kinder führen darin vor Augen, wie Verständigungsschwierigkeiten und Rivalitäten entstehen und gelöst werden können.

Jetzt ansehen

The Hour of Choice

The Hour of Choice

Großbritannien 1951, s/w

"Einheit in Verschiedenheit" war das Motto vor den zwei Weltkriegen und soll es auch nach diesen wieder werden. Der Film informiert über die europäischen Nachkriegszielsetzungen.

Jetzt ansehen

Ohne Furcht

Ohne Furcht

Großbritannien 1951, Farbe

Fünf Jahre nach dem Krieg ist die Welt in Ost und West gespalten. Der Film thematisiert Hoffnungen und Ängste der Europäer im beginnenden Kalten Krieg.

Jetzt ansehen

Whitsun Holiday

Whitsun Holiday

Großbritannien 1953, s/w

Die Freiheit der West-Europäer und die strenge Reglementierung im Osten Europas werden effektvoll gegenübergestellt. "Whitsun Holiday" ist einer der wenigen offen antikommunistischen Filme.

Jetzt ansehen

Corinth Canal

Corinth Canal

Griechenland 1950, s/w

Deutsche Besatzungstruppen zerstören 1944 den wichtigen Verkehrsweg für die Alliierten. Dank des "European Recovery Program" (ERP) ist die wichtigste Verkehrsader Griechenlands nun wieder intakt.

Jetzt ansehen

Zwei Städte

Zwei Städte

Deutschland (amerikanische Besatzungszone) 1949, s/w

Dresden und Stuttgart – zwei Städte wie Licht und Schatten. Dresden als Symbol kommunistischer Propaganda, Stuttgart als Paradebeispiel erfolgreicher Demokratisierung und aufstrebender Marktwirtschaft.

Jetzt ansehen

Me and Mr. Marshall

Me and Mr. Marshall

Deutschland (amerikanische Besatzungszone) 1949, s/w

Bergarbeiter Hans Fischer erläutert anschaulich und alltagsnah die Zielsetzungen und ersten Ergebnisse des Marshallplans. Grafiken über die Verteilung von Fördermitteln stützen seine Ausführungen.

Jetzt ansehen