Biermann contra Anderson

Beitrag in der ZDF-Sendereihe KENNZEICHEN D vom 23.10.1991

von: Holger Kulick

Ein Zeitdokument über die Emotionalität der ersten Stasidebatten. Im Oktober 1991 bezichtigte der Liedermacher Wolf Biermann den Lyriker Sascha Anderson, ein Stasi-Spitzel gewesen zu sein. Der leugnete wahrheitswidrig und es kam zu einem vorwurfsvollen Streit.

Inhalt

1991 waren die Stasiakten öffentlich noch nicht zugänglich, erst ab Januar 1992. Aber einige Aktenduplikate kursierten. Darauf basierte eine Rede Biermanns bei der Büchnerpreis-Verleihung am 20. Oktober 1991, in der er von "Sascha Arschloch dem Stasi-Spitzel" sprach, der immer noch den "coolen Musensohn" spiele. Der Szenedichter und -sänger Anderson dementierte dies selbstbewusst, er war offenbar von seinem Führungsoffizier im Glauben gelassen worden, alle Akten über seine Tätigkeit als IM "Fritz Müller", "David Menzer" oder "Peters" seien vernichtet worden. Sie wurden aber nur vorvernichtet, d.h. sie waren zerrissen worden und lagerten in Papiersäcken - zur Verbrennung vorgesehen. Durch Zufall wurden sie wenige Monate später entdeckt und rekonstruiert. Zum Zeitpunkt dieses Filmbeitrags in der ZDF-Sendereihe KENNZEICHEN D am 23.10.1991 ging Anderson aber offenbar davon aus, Biermann könne ihm nichts nachweisen. Erst Jahre später bekannte er sich angesichts zahlreicher veröffentlichter Stasi-Akten zu seiner IM-Tätigkeit. Er habe dies aus politischer Überzeugung getan, bei der ihm offenbar die Loyalität gegenüber seinen Führungsoffizieren wichtiger gewesen sei, als zu Freunden, erläuterte er 2014 einer Filmautorin. Am 23.10.1991 hoffte die ZDF-Redaktion Kennzeichen D, die von Biermann erhobenen Vorwürfe im Gespräch mit Anderson klären zu können und führte die Kontrahenten in der Kantine des Berliner Gorki-Theaters zusammen. Dort hatte Biermann für ein Konzert geprobt. Noch am selben Abend wurde der hier vorliegende Beitrag im ZDF ausgestrahlt und führte zu einer lang anhaltenden Diskussion über den Umgang mit Stasi-Akten, Stasi-Tätern und Verdächtigungen - und über die Authentizität der damals renommierten Künstlerszene vom Prenzlauer Berg.

Weitere Informationen

  • Produktion: 23.10.1991

  • Spieldauer: 00:14:22

 
© 1990 ZDF Kennzeichen D

Weitere Medien zum Thema

Stasi in 5 Minuten

Stasi in 5 Minuten

Wie ging die "Staatssicherheit" vor, wie überwachte sie Menschen und schüchterte sie ein? Ein kurzer Überblick im Video. Weiter...

Der

Der "Stasi-Staat"

Eine SPIEGEL-TV-Reportage über den Sturm auf die Stasi am 15. Januar 1990 und die ersten Erkenntnisse der örtlichen Bürgerkomitees über das Wirken der DDR-Geheimpolizei. Erstausstrahlung war am 21.1.1990 (Länge: 33‘45) Weiter...

"Stasi in die Produktion!"

Die Losung war im Herbst 1989 besonders populär. Aber wie einfach ging die Umsetzung? Eine SPIEGEL-TV-Reportage aus mehreren DDR-Bezirken vom 17.12.1989 (Länge: 12‘24) Weiter...

Geruchsproben

Geruchsproben

Wie die Stasi systematisch den Schweiß von "Staatsfeinden" archivierte. Ein Fund aus der Nähe von Leipzig. Ein SPIEGEL-TV-Bericht vom 2.9.1990 (Länge: 18‘18) Weiter...

Stasi-Morde

Stasi-Morde

Die Stasi tötete auch. Opfer wurden heimlich verbrannt und beerdigt. Eine Spurensuche von SPIEGEL-TV im Krematorium Leipzig. Erstausstrahlung am 2.9.1990 (Länge: 34‘41) Weiter...

Internierungslager

Internierungslager

Landesweit hatten MfS und DDR-Volkspolizei Internierungslager vorbereitet, um im Krisenfall Kritiker des SED-Staats aus dem Verkehr zu ziehen. Eine SPIEGEL-TV-Recherche vom 1.4.1990 (Länge: 10‘51) Weiter...

Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek

Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek

Am 2.12.1987 berichtete das ZDF-Magazin KENNZEICHEN D über eine Razzia des MfS in der Umweltbibliothek der evangelischen Zionsgemeinde am Prenzlauer Berg. Die engagierte Kirche sollte eingeschüchtert werden, aber der Stasi-Plan ging schief. Weiter...

Vom Einläuten der Revolution

Vom Einläuten der Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick. Weiter...

Die Krake und die Kunst

Die Krake und die Kunst

Beitrag aus der 3Sat-Sendereihe Kulturzeit aus dem Jahre 1994

Gezielt versuchte das MfS, autonome Künstlerkreise in der DDR zu unterwandern. Denn sie lebten in ihren Werken Individualität vor und stifteten Diskussionen an. Das war inakzeptabel für die allmächtig regierende SED. Wie arbeiteten Künstler... Weiter...

Stasi-Akte Honecker

Stasi-Akte Honecker

Beitrag aus KENNZEICHEN D vom 14.11.1990

In einem "roten Koffer" hütete Stasi-Chef Erich Mielke auch Dokumente über SED- und Staatschef Erich Honecker. Der Zweck ist umstritten. Eine Spurensuche. Weiter...

Unter Verschluss

Unter Verschluss

Im Jahr 2010 produzierte die Stasi-Unterlagen-Behörde gemeinsam mit Absolventen der Hochschule für Schauspielkunst in Berlin ein Bühnenstück über verbotene Literatur in der DDR, die Erfahrungen mit der Staatssicherheit beschrieb. Weiter...