Bei unseren Helden an der Somme

Deutscher Propagandafilm aus dem Ersten Weltkrieg

Der propagandistische Dokumentarfilm "Bei unseren Helden an der Somme" zeigt die deutsche Armee 1916 bei Vorbereitungen und Kampfhandlungen während einer der größten Schlachten des Ersten Weltkriegs. Filmhistorisch steht das Jahr 1916 für die Entdeckung des Mediums als wirksames Instrument der Kriegspropaganda.

Inhalt

Am 1. Juli 1916 begann an der Somme im Nordwesten Frankreichs eine der prägenden Schlachten des Ersten Weltkrieges zwischen alliierten Truppen und der Armee des Deutschen Kaiserreichs. Britische und französische Einheiten starteten an diesem Tag eine Offensive, die insbesondere für die britische Armee von historischen Verlusten geprägt war. Im Verlauf der nächsten Monate entwickelte sich eine „Materialschlacht“ mit geringen Geländegewinnen für beide Seiten, die am 18. November 1916 ohne militärischen Sieger eingestellt wurde. Die Schlacht an der Somme gilt als verlustreichster Kriegsschauplatz an der Westfront und Symbol elenden Massensterbens.

Fast zeitgleich produzierten die drei Kriegsparteien Dokumentarfilme über die Somme-Schlacht und traten in einen „Krieg der Bilder“, wie es ihn mit den Mitteln und der massenmedialen Reichweite des Films bis dahin nicht gegeben hatte.

Weitere Informationen

  • Produktion: Bild- und Film-Amt Produktionsland: Deutschland

  • Produktion: 1916 / 1917

  • Spieldauer: 46:50

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung, Bundesarchiv

 
Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/


Soldatenfriedhof der Panzerfestung Douaumont des 1.Weltkrieges, 7 km nördlich von Verdun.
Dossier zum Thema

Der Erste Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg gilt als Zäsur des beginnenden 20. Jahrhunderts: Er zerstörte naive Fortschrittshoffnungen, offenbarte die Zerstörungspotentiale der industriellen Moderne und prägte als "Urkatastrophe" maßgeblich alle Bereiche von Staat,...

Leutnant der Reserve der Fußartillerie Franz Dischinger als vorgeschobener Beobachter mit Scherenfernrohr bei der Zielaufklärung und Lenkung des Artilleriefeuers an der Front bei Pareid, rund 25 Kilometer vor Verdun.
Aus Politik und Zeitgeschichte

Erster Weltkrieg

Am 28. Juli 1914 begann der Erste Weltkrieg. Doch statt des allgemein erwarteten kurzen Waffengangs folgte ein über vier Jahre dauernder, verlustreicher Stellungskrieg. Heute wird wieder darüber diskutiert, ob dieser erste "totale Krieg" vermeidbar...

Die Woodrow Wilson Memorial Sphere im Garten des Völkerbundpalastes in Genf
Aus Politik und Zeitgeschichte

Pariser Friedensordnung

Der nach dem Ersten Weltkrieg in Paris mühsam ausgehandelte Frieden bringt nicht alle Konfliktherde zur Ruhe, und nur zwanzig Jahre später beginnt der Zweite Weltkrieg. Vor diesem Hintergrund geht häufig unter, wie wegweisend die Diskussionen von...

18. Januar 1871: Proklamation von Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles. Gemälde von Anton von Werner.
Dossier zum Thema

Das Deutsche Kaiserreich

War das Deutsche Kaiserreich ein "normaler" Nationalstaat? Oder führte der "deutsche Sonderweg" in die Moderne letztlich zu Weltkrieg und Nationalsozialismus?

Knapp 2,7 Millionen deutsche Soldaten waren mit bleibenden Verletzungen aus dem Krieg zurückgekehrt. Die junge Republik stand vor der Herausforderung, die Kriegsversehrten und ihre Familien angemessen zu unterstützen. Dieses nachkolorierte Bild zeigt zwei kriegsblinde Veteranen, die als Straßenmusikanten durch Berlin ziehen.
Artikel aus dem Dossier Weimarer Republik

Kriegsfolgen und Kriegserinnerung:
eine Nachkriegsgesellschaft

Unmittelbare Kriegsfolgen konnte die Gesellschaft der Weimarer Republik recht erfolgreich bewältigen. Was ihr aber nicht gelang: eine gemeinsame Deutung des verlorenen Krieges. Schon bald prägten politische Kampfbünde den Diskurs, militarisierten...