ReMIX. Africa in Translation: Kamerun

Eine fünfteilige Doku-Serie aus den ehemaligen deutschen Kolonien

von: Nadja Ofuatey-Alazard & Nicolas Grange

Die kamerunische Hafenstadt Douala war einer der ersten Orte, an denen deutsche Repräsentanten sogenannte "Schutzverträge" mit örtlichen Herrschern unterschrieben hatten. Kamerun wurde zu einem wichtigen Schauplatz des transatlantischen Versklavungshandels. Welche Rolle spielt die koloniale Vergangenheit für die afrikanische Gegenwart? Dies ist die zentrale Fragestellung des ReMIX-Projekts, für das die Produzentin Nadja Ofuatey-Alazard und der Regisseur Nicolas Grange mit wechselnden Teams in die ehemaligen deutschen Kolonien auf dem afrikanischen Kontinent reisten.

Inhalt

Die ReMIX-Reise in der ehemaligen deutschen Kolonie Kamerun begann in der Hafenstadt Douala, einem der ersten Orte an denen deutsche Repräsentanten sogenannte "Schutzverträge" mit örtlichen Herrschern unterschrieben hatten. Von dort aus führte die Reise über die spätere Hauptstadt der deutschen Kolonialverwaltung, Buea, sowie den Küstenort Bimbia, einem wichtigen Schauplatz des transatlantischen Versklavungshandels. Von der Stadt Edea reiste das Team schließlich in die heutige kamerunische Hauptstadt Yaoundé.

An all diesen Stationen wurden Interviews mit Expert*innen vor Ort aufgezeichnet, hie sind insbesondere die Gespräche mit Prinzession Marilyn Douala Bell (Kuratorin) in Douala und Dr. Roland Ndille, dem führenden Historiker aus Buea sowie dem Archäologen Samson Mbolo Mbel zum Thema der Versklavung in Bimbia hervorzuheben.
Die Co-Kurator*innen für Kamerun waren die deutsch-kamerunische Kulturmanagerin Philippa Ebéné und der kamerunische Journalist und Herausgeber Dzekashu McViban. Gastgeber des Symposiums, das am 3. September 2016 in den Räumen des Theaterlabors OTHNI in Yaoundé stattfand, war Martin Ambara, der Leiter des Theaters. Als Kamerassistent fungierte Yves Djebakal, Fahrer war Major Fambou und das musikalische "ReMIX Kamerun"-Thema kam von Mr NDONGO a.k.a. Dj Stress.
Neben Ausschnitten aus dem Symposium finden sich im filmischen Kamerun-Segment Interviews mit folgenden Expert*innen: Martin Ambara (Regisseur & Dramaturg), Dr. Laure Sylvie Andela Bambona (Gymnasiallehrein), Prinzessin Marilyn Douala Manga Bell (Kuratorin), Lionel Manga (Kulturkritiker), Samson Mengolo Mbel (Archäologe), Dr. Elizabeth-Ewombè Moundo (Anthropologin), Dr. Prinz Alexandre Kum'a Ndumbe III (Germanist), Dr. Roland Ndille Ntongwe (Historiker), George E. Ngwane (Filmemacher) und Dr. Ambroise Kom (Literaturwissenschaftler).

Weitere Informationen

  • Produziert von: NADJA OFUATEY-ALAZARD

  • Idee & Skript: NADJA OFUATEY-ALAZARD

  • Regie: NICOLAS GRANGE

  • Kamera & Schnitt: NICOLAS GRANGE

  • Co-Kuration ReMIX Kamerun: Philippa Ebéné & Dzekashu McViban

  • Koordination & Buchhaltung: NELE SCHLÖTZER

  • Vorwort von und mit: Sharon Dodua Otto

  • Musik: "ReMIX BIGSAS LitFest 2016 Bayreuth": JAY SCARLETT

  • Animation: JOHANNES ROSKAMM, MOVIMIENTOS

  • Produktion: 23.8.2016 - 5.9.2016

  • Spieldauer: 00:36:53

  • hrsg. von: Nadja Ofuatey-Alazard & Nicolas Grange

 
© 2016 Nadja Ofuatey-Alazard & Nicolas Grange

Weitere Medien zum Thema

ReMIX. Africa in Translation: Intro

ReMIX. Africa in Translation: Intro

Eine fünfteilige Doku-Serie aus den ehemaligen deutschen Kolonien

Welche Rolle spielt die koloniale Vergangenheit für die afrikanische Gegenwart? Dies ist die zentrale Fragestellung des ReMIX-Projekts, für das die Produzentin Nadja Ofuatey-Alazard und der Regisseur Nicolas Grange mit wechselnden Teams in die... Weiter...

ReMIX. Africa in Translation: Namibia

ReMIX. Africa in Translation: Namibia

Eine fünfteilige Doku-Serie aus den ehemaligen deutschen Kolonien

Namibia war die einzige Siedlerkolonie unter den deutschen Kolonien in Afrika, was der kolonialen Inbesitznahme eine zusätzliche Gewaltdimension gab. Welche Rolle spielt die koloniale Vergangenheit für die afrikanische Gegenwart? Dies ist die... Weiter...

ReMIX. Africa in Translation: Tansania

ReMIX. Africa in Translation: Tansania

Eine fünfteilige Doku-Serie aus den ehemaligen deutschen Kolonien

Das heutige Tansania, Ruanda und Burundi bilden gemeinsam die ehemalige Kolonie Deutsch-Ostafrika. Nicht nur die vorgelagerte Insel Sansibar war für das deutsche Kolonialreich von großer strategischer Bedeutung bei der gewaltsamen Durchdringung des... Weiter...

ReMIX. Africa in Translation: Togo

ReMIX. Africa in Translation: Togo

Eine fünfteilige Doku-Serie aus den ehemaligen deutschen Kolonien

Die heutige Republik Togo und der Großteil der Voltaregion der heutigen Republik Ghana bilden gemeinsam die ehemalige deutsche Kolonie Togoland an der westafrikanischen Küste. Welche Rolle spielt die koloniale Vergangenheit für die afrikanische... Weiter...