"Der Lehrer ist gefragter denn je"

Interview mit Benjamin Jörissen auf httpasts://digitalmemoryonthenet 16.04.2011

Interview mit Benjamin Jörissen, Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg, am 15.4.2011 auf der internationalen Konferenz httpasts://digitalmemoryonthenet in Berlin. Schüler können sich heute einen Teil des schulischen Wissens mithilfe des Internets selber aneignen. Lehrer sollten sich darum weniger als Verwalter sondern als Begleiter dieses Wissens sehen, sagt Benjamin Jörissen. In dieser Funktion sind sie in Zeiten der medialen Umbrüche besonders gefragt.

Inhalt

Wenn Lehrer im Unterricht Blogs, Google Maps und Soziale Netzwerke einsetzen, sehen Schüler darin manchmal ein Eindringen in ihre Medienwelt. Doch das sollte Lehrer nicht davon abhalten, diese Medien im Unterricht einzusetzen, sagt Benjamin Jörissen. Im Schulunterricht könnten sie in allen Fächern Verwendung finden. Lehrer müssen sich jedoch darauf einstellen, dass sie nicht mehr die alleinigen Hüter des Wissens sind. "Wenn man seine Schüler losschickt, mit der Aufgabe im WWW zu recherchieren, dann kommt ein Wissen zusammen, dass man vorher als Lehrer nicht hatte." Der Vorteil bestehe darin, dass das Erlernte auf diese Weise mehr mit der Lebenswelt der Schüler zu tun habe. Schule und Lehrer seien immer zuständig gewesen für Medienexpertise. Die Medien hätten sich nur in den vergangenen zehn Jahren so rasant geändert, dass die Organisationsform Schule nicht schnell genug hinterher gekommen sei, stellt Benjamin Jörissen fest.

Weitere Informationen

  • Kamera: Oleg Stepanov

  • Schnitt: Oleg Stepanov

  • Redaktion: Julia Rosch/ Hanna Huhtasaari

  • Produktion: 16.04.2011

  • Spieldauer: 00:13:17

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
© 2011 Bundeszentrale für politische Bildung